Für die allerliebste Mutti

Erinnerungen an eine unbeschwerte Zeit

Mit ganz viel Liebe und einem zarten Lächeln auf den Lippen erinnere ich mich an meine Kindheit und an zahllose unvergesslich schöne Momente mit meiner meiner Mama zurück. Meine Mama ist einfach immer schon da gewesen, wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht habe. Hat mich ermutigt, wenn ich etwas verbockt habe und hat gleichzeitig mit mir gelacht, wenn ich wieder einmal Blödsinn gemacht habe. Sie hat mich außerdem unterstützt, wenn ich nicht mehr weiter wusste und an mich geglaubt - ganz egal in welchem Stadium (meines Studiums) ich mich gerade befunden oder welcher Herausforderung ich mich gerade gestellt habe. Genau so sollte eine Mama sein! Und ich bin unendlich froh, dass ich zu den Glücklichen zähle, die eine unbeschwerte Kindheit und motivierende Eltern hat. 

Eigentlich finde ich es befremdlich dass man – ähnlich wie am Valentinstag – einen besonderen Tag wie den Muttertag benötigt, um seinem Partner bzw. seiner Mama zu sagen, wie toll er/sie eigentlich ist und dass man ihm/ihr so viel zu verdanken hat. Aber leider braucht man oftmals so einen Tag, weil die Zeit einfach viel zu schnell vergeht und man oft vergisst, einfach nur "Danke" zu sagen. Ich bin selber kein Freund von diesen künstlichen Festtagen, aber heuer möchte ich die Möglichkeit nutzen, um gegenüber meiner Mama ein ganz großes "Dankeschön" auszusprechen. Nicht nur für das tolle letzte Jahr, unser gemeinsames Wochenende letztens oder unsere Treffen vor ein paar Wochen. Nein! Einfach "Dankeschön" für all die schönen Stunden, die ich bis jetzt mit dir erleben durfte und die wir mit Tratschen, Lachen, Wandern, Kochen, Grübeln, Überlegen etc. verbracht haben. Du hast mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Ohne dich hätte ich vielleicht nicht den Mut oder Willen gehabt, mein Studium zu beenden oder mich als Fotografin selbstständig zu machen. Dankeschön, dass du immer für mich da bist und auch heute noch – neben meinem Mann – ganz dicht an meiner Seite stehst. Danke!!!

Mit Liebe gemacht

Auch wenn Worte oftmals wunderschön sein können, wollte ich meiner Mama zum Muttertag zusätzlich noch etwas liebevolles Basteln. Dazu habe ich mir etwas ganz Besonderes überlegt: Steinpflanzen in einem kleinen Vogelkäfig zum Aufhängen. Das gute Stück kann sie sich in den Garten hängen und jedes Mal, wenn es im Wind leicht hin und her baumelt, denkt sie vielleicht an mich und die Zeit mit mir. Oder vielleicht wird sie sich bewusst, dass wir uns demnächst wieder einmal sehen sollten, weil das letzte Treffen einfach schon zu lange her ist. 

Hier findet ihr die Anleitung für dieses entzückende aber durchaus unkonventionelle und originelle Geschenk, das vom Herzen kommt und mit viel Liebe gemacht ist:

Zutaten:

  • 4 Steinpflanzen (z.B. Succulenten/Hauswurzen)
  • Kleiner Vogelkäfig oder kleine Teetasse
  • Blumenerde (Menge je nach Größe des Vogelkäfigs oder der Tasse)
  • Moos (nach Bedarf)

Zubereitung:

Steinpflanzen vorsichtig voneinander trennen (sollten z.B. mehrere Pflänzchen in einem Topf sein) bzw. Wurzeln vorsichtig aus der Erde klopfen. In jeden kleinen Behälter eures Vogelkäfig ca. 1 EL Erde einfüllen und darin vorsichtig eine Steinpflanze setzen. Die Wurzeln der Pflanze vollständig mit Erde bedecken und die Erde leicht andrücken. Gerne könnt ihr über die festgedrückte Erde auch noch Moos geben - das sieht nicht nur schön aus, sondern gefällt den Steinpflanzen besonders gut. Aber Achtung: Die Wurzeln der Steinpflanzen sind sehr dünn und fragil, deswegen sollte man beim Um- & Einpflanzen unbedingt achtsam sein, damit die Wurzeln nicht abbrechen. Danach die kleinen Pflänzchen mit einem Zerstäuber mit Wasser befeuchten und fertig ist euer Steinpflanzen-Käfig! Wenn ihr für eure Mama gerne noch eine nette Karte dazulegen möchtet, schaut doch hier vorbei.

Kleiner Tipp: Steinpflanzen sind sehr genügsame Pflanzen und benötigen nur sehr wenig Wasser und Erde, also bitte die Pflanzen nicht in Wasser ertränken.

Kindheitserinnerungen...

Gerne möchte ich euch auch noch von einer lustigen Geschichte aus meiner Kindheit erzählen:

Wieder einmal stand ein großer Gitarren-Abendauftritt in wenigen Tagen bevor und ich habe einfach den richtigen Rhythmus nicht hinbekommen. Mein Mama hat sich kurzerhand eine Plastikbox genommen, sie mit Reis und Linsen gefüllt und mir damit den richtigen Rhythmus vorgegeben. Wie zwei Verrückte aus einer Comedy-Serie sind wir im Kinderzimmer gesessen und haben auf wilde Art musiziert - die Eine auf die Plastikbox eintrommelnd und die Andere auf die Gitarre einhämmernd. Das hat wohl ein lustiges und vielleicht sogar ein klein wenig irres Bild abgegeben. Aber genau dadurch war ich bestens gerüstet für meinen Gitarrenauftritt und habe ihn mit Leichtigkeit überstanden. Danke Mama, du hast mir an diesem großen Tag nicht nur die Angst genommen, sondern mir zusätzlich – an die Erinnerung an den Musikauftritt – ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. 

Mit dieser Geschichte möchte ich allen Müttern und deren Kindern einen wunderschönen Muttertag wünschen. Für mich besteht die Mutter-Kind-Beziehung aus einem Geben und Nehmen und deswegen finde ich, dass man zumindest 1-2x im Jahr der eigenen Mama eine nette Aufmerksamkeit schenken kann. Ganz ungezwungen, dafür aber mit ganz viel Liebe. Alles Liebe und bis bald ♥

Federleichtes Osterfest

Und jährlich grüßt der Osterhas'

Wow...ich kann es kaum glauben, dass schon wieder das erste Quartal von 2017 um ist und sich Groß und Klein langsam aber sicher auf den Osterhasen vorbereiten. Bewundernswert finde ich all jene Mütter und Väter, die neben ihrem Vollzeitjob auch noch mit ihren Kindern Ostereierfärben und kleine Osternesterl basteln. Ich gebe zu - das Ostereierfärben ist mir heuer einfach zu viel Aufwand gewesen und Ostereierausblasen habe ich schon vor Jahren aufgegeben - wie schafft man es bitte, den Inhalt eines Eies aus einem Miniloch zu pusten?! Entweder bin ich zu klein oder habe zu wenig Puste, aber bei mir hat das noch nie wirklich funktioniert. Deswegen bin ich dieses Jahr auf die "Short Time Version" der Ostervorbereitungen umgestiegen und teile gerne mit euch meine zwei Short Time DIY Ostereier-Ideen. So simpel und schnell können Ostervorbereitungen sein ;)

1. Federnspiel:

Für das Federnspiel braucht ihr lediglich ein paar kleinere Federn und ein schönes Band eurer Wahl. Ich habe mich für einen Weiß/Gold-Faden und Federn von Depot entschieden. Der Faden ist recht dünn und daher lässt er sich gut binden. Und natürlich benötigt ihr Eier - am besten weiße, da dadurch die Federn und das Band besser zur Geltung kommen.

Und so funktioniert's:

Eier für ca. 10 Minuten in heißem Wasser kochen, bis sie hart sind. Am besten ihr wartet kurz, nachdem ihr sie aus dem Kühlschrank genommen habt (damit sie nicht springen) und legt die Eier bereits in das Wasser, wenn es noch kalt ist. Eier anschließend vorsichtig aus dem Wasser nehmen und abschrecken - dann abkühlen lassen. Sobald die Eier abgekühlt sind ein Stück Faden um das Ei wickeln und mit einem leichten Knoten eine kleine Feder befestigen. Den Faden passend zur Größe des Eies abschneiden und fertig ist euer Federnspiel zu Ostern!

2. Glanz & Glamour:

Joanna von Liebesbotschaft hat bereits 2014 diese entzückende Osteridee mit Glitzer auf ihrem Blog veröffentlicht - da konnte ich einfach nicht widerstehen und musste sie ausprobieren. Für die Glanz & Glamour Osterversion benötigt ihr ebenfalls weiße Eier, Sprühkleber und Bastelglitzer (z.B. von Folia - die Farbe könnt ihr natürlich frei wählen). 

Und so funktioniert's:

Eier wie oben beschreiben ca. 10 Minuten köcheln, danach abschrecken und abkühlen lassen. Anschließend die Eier auf eine großflächige Unterlage legen (z.B. ausgelegtes Zeitungspapier, Packpapier, Karton etc.) und eine Seite der Eier (nicht zu großflächig) mit Sprühkleber besprühen. Nun vorsichtig das Glitzer auf der mit Sprühkleber besprühten Seite verteilen. Achtung: Das erfordert ein wenig Feingefühl und Geschick. Vielleicht probiert ihr das Ganze vorher an einem anderen Objekt aus. Mit ein wenig Übung gelingt es aber ganz gut. Danach leicht mit dem Finger über das Glitzer streichen, damit es gut am Ei haftet. Das Glitzerei anschließend trocknen lassen und schon ist euer Glanz & Glamour Osterei fertig!

Ich freue mich, wenn ihr eine dieser wirklich schnellen Osterideen ausprobiert oder vielleicht habt ihr euer eigenes Osterritual, das ihr gerne mit mir teilen möchtet!? Ich darf euch auf jeden Fall jetzt schon ein wundervolles Osterfest wünschen. Mit ganz viel Zeit für eure Familie und Freunde, einem traumhaft schönen Wetter und vielen erholsamen Stunden - ganz weit weg vom Alltagsstress. Ich werde mir wieder ein bisschen Auszeit mit meinem Mann und meiner Familie gönnen und kann es kaum erwarten. Alles Liebe und bis bald ♥

Cornelia_k.jpg

Produkte:

  • Weiße Mini-Etagere & Rentiermoos - Depot

  • Weißes Leinentuch - H&M Home

Gestärkt in den Tag mit Paleo

Mach es Paleo

Ja, ich habe mich neu verliebt. Und zwar in ein neues Müsli, das ausschließlich Zutaten nach einer uralten Ernährungsmethode inkludiert. Vermutlich denkt ihr euch jetzt: "Oh nö, bitte nicht schon wieder irgend ein neuer Gesundheitstrend"! Aber in Wirklichkeit ist es kein "neuer" Trend, sondern diese Ernährungsmethode namens "Paleo" geht auf die Ernährung in der Steinzeit zurück - deswegen auch "Steinzeitdiät" genannt - und hat irgendwie ihren ganz eigenen Idealismus gefunden.

In der Steinzeit waren Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Milchprodukte Mangelware, daher hat man sich ausschließlich von Fleisch, Fisch, Kräutern, viel Obst und Gemüse, Nüssen und Eiern ernährt. Diese Ernährungsmethode klappte aber nicht nur bei den Jägern und Sammlern der Steinzeit ausgesprochen gut, sondern ist heute natürlich genauso umsetzbar. Wichtig: Alle Produkte sollten so unverpackt und unverarbeitet wie möglich sein. Großer Pluspunkt von Paleo: Da bei dieser Ernährungsmethode gänzlich auf Weizenprodukte verzichtet wird, können sich Menschen mit Glutenunverträglichkeit unbedenklich der Paleo-Methode hingeben. Ich muss gestehen, ich bin schon ein kleiner Fan der Methode - vielleicht liegt es am fehlenden Weizen oder aber auch am fehlenden Käse ;)

Hier könnt ihr euch über erlaubte und nicht erlaubte Lebensmittel der Paleo-Methode ein Bild machen und euch mit der Ernährungsweise vertraut machen.

Pilot-Projekt Müsli

Gestartet habe ich mein Pilot-Projekt - mich nach Paleo-Art zu ernähren - mit einem einfachen Müsli. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie einfach und unkompliziert die Zubereitung war und ausgesprochen köstlich dieses Müsli schmeckt.

Hier das Rezept für ca. 1200 g glutenfreies Paleo-Müsli:

Crunchy Paleo-Müsli mit Erdbeeren

  • 200 g Cashewnüsse
  • 160 g Mandeln (gerne auch geschält)
  • 160 g Haselnüsse
  • 160 g Kokosraspeln (gerne auch Flocken)
  • 160 g Paranüsse
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Chia Samen
  • 100 g getrocknete Erdbeeren (gerne auch Himbeeren)
  • 100 g Kokosöl
  • 60 g Honig
  • 2 TL Vanille
  • Prise Salz
  • Nach Belieben nach dem Rösten noch hinzufügen: Rosinen, getrocknete Cranberries, Amaranth, getrocknete Ananas etc.

Zubereitung

Alle Nüsse grob hacken (mit einem Mixer oder Messer zerkleinern) und gemeinsam mit den Samen, Flocken und Kernen in einer großen Schüssel vermengen. Inzwischen das Kokosöl mit Honig und Vanille in einem Topf erwärmen, bis sich eine feine flüssige Masse ergibt. Nun die Nüsse, Samen, Flocken und Kerne zur flüssigen Kokos-Honig-Masse geben und vorsichtig umrühren, bis die Masse gleichmäßig auf alle Nüsse verteilt ist.

Das Backroh auf 140°C vorheizen und die Nüsse auf einem mit Backpapier belegten Backblech im Ofen ca. 20-25 Minuten rösten, bis alle Zutaten eine leichte Bräunung haben. Die Nüsse im Ofen mehrmals umrühren und verteilen, damit sie nicht anbrennen. Danach die angebräunte Nussmasse aus dem Ofen nehmen und ca. 30 Minuten abkühlen lassen. 

Das abgekühlte Müsli mit den getrockneten Erdbeeren und einer Prise Salz vermengen und anschließend in Gefäße füllen. Am besten eignen sich dafür große Weck- oder Einmachgläser mit Bügelverschluss, die verschließbar sind und etwa 1 l Müsli umfassen können. Und fertig ist euer glutenfreies Paleo-Müsli für den perfekten Start in den Tag!

Kleiner Tipp: Wer sich die Mühe mit dem selbstgemachten Müsli nicht machen möchte, kann auch die zwei verschiedenen Sorten an Paleo-Müsli von mymuesli probieren. Diese schmecken auch wirklich sehr lecker!

Vielleicht habt ihr Lust bekommen, diese Methode auszuprobieren oder das super einfache Müslirezept hat euch überzeugt, Neues auf den Frühstückstisch zu zaubern ;) Alles Liebe und bis bald

Flowerpower oder wie?

"Flowers are the sweetest things God ever made, and forgot to put a soul into." - Henry Beecher

Die Handlung vor dem Nachdenken

Mein erster Gedanke nach dem Erblicken dieser wunderschönen Pflanzen war: "Oh wie schön, ich möchte unbedingt diese bezaubernden Pfingstrosen haben." Richtig stolz habe ich das Bündel Blumen aus dem Wassertopf gezogen und meinem Mann präsentiert. Der hat natürlich prompt eine richtig fiese Schnute gezogen – frei nach dem Motto: "Ernsthaft, du willst dir tote Dinge ins Wohnzimmer stellen?!?" Wie so oft, konnte ich mich aber auch diesmal durchsetzen und habe mich von dem bösen Blick nicht beirren lassen, bin schnell zur Kassa gedüst und habe mit einem feinen Lächeln auf meinen Lippen meinen neu erworbenen Blumenstrauß in den Händen gehalten. Richtig stolz bin ich damit heimgefahren und habe zu diesem Zeitpunkt schon Fotoshooting-Ideen geboren.

Kurzweiliges Schauspiel

Und dann standen die Pfingrosen hier. Direkt vor mir in meinem Wohnzimmer in einer gut 30 Jahre alten Teekanne mit Blumenmuster. Wirklich wunderschöne Pflanzen, mit all ihrer Farbenpracht, dem betörenden lieblichen Duft und der prachtvollen Erscheinung. Kurzerhand hab ich das Bündel Pflanzen genommen und ein Fotoshooting veranstaltet. Oh es hat gefühlte Stunden gebraucht, einfach weil diese Blumen so viele Facetten aufweisen, dass ich aus dem Fotografieren und Staunen nicht mehr hinausgekommen bin. Aber als ich so zwischen Kamerahalten, Blumen zurecht legen und auf den Auslöser drücken gestanden bin, ist mir dann doch bewusst geworden: Mein Mann hatte recht. Ich habe hier quasi tote Pflanzen vor mir liegen, die nichts mehr können, außer für ein paar Tage schön auszusehen und gut zu riechen. Und warum das Ganze? Damit Leute wie ich sich kurzweilig darüber freuen können und den Alltag ein bisschen aufhellen? Irgendwie traurig, wenn man darüber nachdenkt. Warum lässt man die Pflanzen nicht leben und betrachtet diese Wunderlinge in der freien Natur? Ich muss zugeben, bis vor kurzem gehörte ich auch noch zu dieser bequemen Sorte Mensch, die sich lieber abgeschnittene Blumen kaufen, als in der Natur die lebenden Pflanzen zu bewundern.

Lebewesen mit Seele?

Und genau in diesem Moment, als ich dem Gedanken um abgeschnittene Blumen nachgehangen bin, ist mir bewusst geworden, dass Pflanzen durchaus auch Lebewesen sind. Auch wenn sie weder Lachen, noch Weinen, Reden oder sonst etwas in der Art können. Aber sie leben. Sie reagieren auf Sonne und Wasser. Sie wachsen. Sie verfärben sich und pflanzen sich fort. Sie verwelken, wenn sie nicht genug Licht oder Wasser bekommen und bestimmt spüren es Pflanzen – wie auch immer dieses Gespür aussehen möge – , wenn sie abgeschnitten und somit der (Lebens-)Zyklus durchbrochen wird.

Ich weiß, das klingt jetzt alles ein bisschen philosophisch und vielleicht auch verrückt. Aber ich habe mir nun vorgenommen, in meinen schönen Hochbeeten lieber selbst Pflanzen und Blumen anzubauen, wo sie sich nach Lust und Laune ausbreiten können, statt Schnittblumen in meinem Wohnzimmer stehen zu haben, die nur von kurzer Dauer sind und in Wirklichkeit nur noch ein kurzes Dasein fristen dürfen. Es tut mir auch jedes Mal leid, wenn ich die welken Blumen, die als solche gar nicht mehr wirklich erkennbar sind, in die Biotonne werfen muss.

Kleiner Tipp: Pflanzensamen kann man auf ganz simple und zugleich schöne Art verschenken. Etwa zur Hochzeit als Giveaway einfach Säckchen mit Blumensamen verteilen und so die eigene Liebe blühen lassen oder kleine Samensäckchen inklusive Gewächshaus der lieben Mama oder Freundin zum Geburtstag schenken. DIY-Ideen dazu siehe zum Beispiel hier oder hier.

Mein neuer Plan für die Zukunft lautet jedenfalls ab jetzt: Blumen leben lassen und bewusster die Natur genießen! Denn genau dort findet man diese wundervollen Lebewesen, die nicht nur für Tiere lebensnotwendig sind, sondern vor allem für ein einzigartiges Landschaftsbild unserer Umgebung verantwortlich sind. Und ganz ehrlich....ich werde jetzt wohl einen Sparziergang in der blühenden Natur machen ;)

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und alles Liebe, bis bald

 

Last Minute Adventkalender

Oh ja, die Vorweihnachtszeit rückt mit großen Schritten immer näher und für all jene, bei denen dieser Gedanke leichte Panik auslöst, kann ich Abhilfe schaffen ;) Ich habe für euch nach zwei modernen, aber auch sehr ansprechenden Adventkalender-Ideen gesucht und bin auf die zwei tieferstehenden, wundervollen Freebie-Adventkalender gestoßen. Diese tollen Ideen, möchte ich euch natürlich keineswegs vorenthalten. Ihr werdet erstaunt sein, wie einfach und schnell ein schöner Adventkalender gebastelt ist.

1. Klassisch in Rot, Weiß & Gold

Rebecca von simpleasthatblog stellt uns diese wundervollen Adventkalender-Tags auf ihrem Blog gratis zur Verfügung und macht uns dadurch die Vorweihnachtszeit um so vieles einfacher.

Das benötigt ihr:

  • Schere
  • Locher bzw. Stanzer
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß oder Kraftpapier
  • dünne Schnur
  • Dekobaum oder Ähnliches

So funktioniert es:

Auf den Button zum Download eurer gewünschten Tags klicken und die Schilder auf einem dicken Papier (nicht beidseitig) ausdrucken. Die Tags einzeln mit der Schere ausschneiden und am oberen Ende lochen bzw. stanzen. Dann die Tags noch mit einem dünnen Band zum Aufhängen verzieren und auf euren Dekobaum platzieren. Ihr könnt die Tags auf der Rückseite noch mit Liebesbotschaften verfeinern oder ihr hängt zu jedem Tag ein paar Süßigkeiten. Lasst eurer Kreativität freien lauf und macht euren Adventkalender so, wie es euch am liebsten ist. Das Ganze dauert in etwa 30 Minuten und ist ein wirklich toller Hingucker!

2. Modern in Schwarz & Weiß

Der zweite Adventkalender ist sehr modern und verzaubert mit geometrischen Mustern. Youdid Design hat für euch diese wundervolle Adventkalender-Idee online gestellt. Ihr könnt ihn entweder mit kleinen Kuverts bestücken oder - so wie ich - kleine Säckchen zu den einzelnen Tags hinzu geben (damit genug Platz für Süßes ist ;).

Das benötigt ihr:

  • Schere oder Schneidegerät
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß
  • kleine Holzklammern
  • kleine Papiersäckchen
  • Hintergrundbild oder Rahmen
  • Masking-Tapes in Schwarz-Weiß

So funktioniert es:

Ladet euch die Tags von YouDid Design herunter, druckt sie auf dickem weißen Papier aus (nicht doppelseitig) und schneidet euch die Tags zurecht. Die Tags entweder mit Kleber auf die einzelnen Säckchen kleben oder mit kleinen Holzkluppen festklammern. Die Säckchen könnt ihr mit allen möglichen Dingen befüllen - z.B. mit Süßigkeiten oder Liebesbotschaften oder kleinen Geschenken, aber auch kleine Gutscheine eignen sich hervorragend dafür. Die kleinen Säckchen oder Kuverts dann auf einen stabilen Hintergrund - etwa einen Bilderrahmen, eine Holz- oder Glasplatte oder einfach an die Wand - mit Masking-Tapes kleben. Und fertig ist euer individueller Adventkalender - in nicht weniger als 30 Minuten!

Ich wünsche euch in diesem Sinne viel Spaß mit eurem individuellen DIY-Adventkalender(n) und viel Freude beim Basteln. Alles Liebe und bis bald

P.S. Many thanks to youdid-design and simpleasthatblog for these wonderful advent-tags ;)

DIY-Idee für den Frühling

Körperöl mit Gänseblümchen

Gerade im Frühling bin ich besonders motiviert, Do-it-yourself Ideen in die Tat umzusetzen - vor allem wenn ich dazu in die Natur gehen kann ;) Unter meinen Freunden hat sich meine Selbermach-Begeisterung bereits rumgesprochen und neben Maxiröcken, habe ich schon Kräutersalze und Taschen selbst gemacht und verschenkt. 

Aus diesem Grund habe ich mich auch letzte Woche zum Gänseblümchen-Pflücken motiviert und ein wundervolles Körperöl kreiert. Das Ganze sieht nicht nur nett aus, sondern hat auch noch - dank Jojobaöl - eine besondere Wirkung für den Körper, weswegen es sich ideal als Geburtstagsgeschenk für meine Mama eignet. Das Schöne ist nämlich, dass es ein sehr persönliches Geschenk ist, dass bedingt viel kostet und auch noch von Herzen kommt. Aber achtet darauf, rechtzeitig mit der Herstellung zu beginnen, da viele DIY-Projekte oft ein paar Tage oder Wochen stehen bzw. ruhen müssen.

Körperöl mit Gänseblümchen (Grundidee von Anne Rogge)

Das benötigt ihr:

  • ca. 200 ml Jojobaöl (bekommt man in der Apotheke oder in einem Kräuterladen)

  • ca. 2 Hände voll Gänseblümchen (Achtung: Es sollte schon länger nicht mehr geregnet haben)
  • bei Bedarf ein paar Tropfen von einem Aromaöl (z.B. Grapefruit)
  • eine Glasflasche für ca. 250 ml

So einfach wird das Körperöl hergestellt:

Zuerst die Gänseblümchen von den Stielen befreien und die Köpfe in das Glasgefäß geben. Anschließend das Jojobaöl hinzufügen und bei Bedarf mit ein paar Tropfen Aromaöl vermengen, Deckel drauf und fertig. Das Ganze sollte nun ca. 2 Monate an einem hellen und vor allem warmen Ort gelagert werden. Vor Gebrauch des Körperöls die Gänseblümchen abseihen. Das Öl ist nun fertig zum Verschenken oder Verwenden ;)

Individuelle Geschenke mit Liebe

Ich weiß jetzt schon, dass sich meine Mama bestimmt über das Öl freuen wird. Einerseits, weil es dieses Gänseblümchen-Öl nicht im Einzelhandel zu kaufen gibt und andererseits weil es ein sehr individuelles Geschenk ist! Ich kann euch nur raten – gerade in Bezug auf Geschenke – auf den Do-it-yourself-Zug aufzusteigen, denn (fast) jeder freut sich über individuelle Geschenke, die man nicht so einfach in einem Geschäft erhält. 

Was gibt es Schöneres, als die Natur, die direkt vor der Haustüre auf einen wartet, zu nutzen und auch noch effektiv einzusetzen. Am liebsten hätte ich ein dickes Buch mit all diesen tollen Tipps, was man mit welchen Pflanzen und Kräutern machen und für welchen Zweck man diese benutzen und einsetzen kann. Und ich muss sagen, dass es wirklich sehr viele Geschenkbücher gibt, die sich genau mit diesem Thema beschäftigen. Dazu zählen "Geschenke aus der Natur"-Bücher genauso, wie "DIY-Einrichtungsideen" und "Mitbringsel aus der Küche". Ich liebe sie alle und würde mich am liebsten selbst mit einer Vielzahl an selbstgemachten Geschenken beschenken ;) In diesem Sinne wünsche ich euch einen super schönen Frühling mit tollen DIY-Ideen; alles Liebe und bis bald 

Geschenkideen zum Verlieben

Die letzte Woche hat mich leider eine wirklich fiese Erkältung erwischt. Es war mir klar, dass auch ich irgendwann einmal damit dran bin, aber es wäre schön gewesen, wenn es nicht in der Vorweihnachtszeit passiert wäre ;) Nun ja...ich musste mich also der bösen Verkühlung beugen und die Zeit im Bett verbringen. Ihr glaubt gar nicht, auf was für Ideen man im Erkältungs- und Fieberwahn kommen kann. Ziemlich wirr alles, aber es gab auch ein paar gute Einfälle und lichte Momente! Einer davon war ein Shooting mit der wundervollen Papeterie von papierhimmel und Wildblumen bzw. -sträuchern.

Zu meinem größten Entzücken hat papierhimmel nämlich anlässlich der bevorstehenden Weihnachtstage eine Art Wintercollection heraus gebracht! Oh ich hab mich in alle Designs von Anfang an verliebt. Vor allem die Chalkboard Karten finde ich besonders gelungen und erinnern mich an winterlich-rustikale Weihnachten mit Feuer im Kamin, guten Plätzchen und viel Schnee :)

Was das Schenken heuer betrifft, sind bei mir besonders Verpackungen und Geschenke, die selbstgemacht sind oder die einen Hauch von der Natur widerspiegeln, beliebt. Dies gelingt schon ganz einfach mit ein paar Sträuchern, Zweigen, Blümchen oder was auch immer gerade bei der Hand ist oder sich auf der Straße finden lässt. Vielleicht inspirieren euch die nachstehenden Fotos ein bisschen dazu ;) Meinen Eltern schenke ich dieses einen Vasenüberzug aus Kunstleder und einen selbst gebastelten Adventkranz. Für meine FreundInnen habe ich kleine Lotion Bars gegen trockene Hautstellen und Kekse vorbereitet ;)

Ich persönlich finde es ja immer ganz nett, wenn man auch bei der Verpackung und bei der Glückwunsch- oder Grußkarte viel Wert auf Details und Persönlichkeit legt. Deswegen liebe ich es, meine Liebsten mit individuellen Geschenken, Verpackungen und Karten zu beschenken. Auch mit der Bindung von Karten und Verpackungen kann man ganz viele tolle und individuelle Dinge kreieren. Schaut euch doch einfach einmal auf meiner DIY-Seite auf Pinterest um, ihr werdet sehen, wie viel Möglichkeiten es gibt. Ich liebe auch Stempel und Sticker in allen möglichen Varianten, Formen und Größen - das macht für mich ein Geschenk so richtig persönlich! Ihr könnt auch mit ganz gewöhnlichem Packpapier und Schnüren arbeiten (findet ihr alles im Papierfachgeschäft).

Also seid kreativ, lasst euch von anderen Ideen leiten und lenken und kreiert Wunderbares!!! Viel Spaß beim Geschenke-Shoppen, Einpacken und auch schon viel Freude beim Verschenken ;) Alles Liebe und bis bald

Info: papierhimmel hat mir die Postkarten gratis zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank an dieser Stelle :)

Feines aus der Natur

Auch wenn sich dieses Jahr der Sommer nicht von seiner optimalsten Seite zeigt, so habe ich mich trotzdem ein bisschen an den reichen Schätzen der Natur bedient und ein paar feine Köstlichkeiten gezaubert, die nicht nur super einfach, sonder vor allem auch super lecker sind.

Die Idee dazu kam mir, als ich ein paar Tage mit Freund & Familie in Schladming verbrachte und bei Regenwetter aus dem Fenster in den wunderschönen Garten schaute. Natürlich haben fast alle Pflanzen die Köpfchen hängen lassen, da das Wetter nun langsam doch ein bisschen zu nass für sie wurde. Aber trotzdem haben noch viele Blumen und Sträucher ihre Farbenpracht gezeigt. Und so habe ich mir kurzerhand meine rot-weißen Gummistiefel und meine knallrote Regenjacke angezogen und bin mit einer Schüssel bepackt in den Garten marschiert. Mein Ziel waren die herrlich duftenden pinkfarbenen Rosen, die dem Regenwetter fleißig strotzten. Nach ein paar Minuten war ich auch schon wieder im Haus und habe meine gebrockten Schätze getrocknet. Ich sag euch der Duft war hinreißend!

Meine erste Köstlichkeit aus der Natur ist also Rosenzucker (Rezept):

Dafür habe ich etwa eine Hand voll Rosenblüten gesammelt und sie auf Küchenrolle aufgelegt für ca. 1-2 Tage trocknen lassen. Die Rosenblüten versprühen auch nach dem Trocknen einen extrem starken und intensiven Duft, der sich nun vollends im Zucker entfalten kann. Dafür einfach eine etwa 2 cm hohe Zuckerschicht in ein Glas mit Deckel füllen. Danach ein paar Rosenblüten drüber streuen und nun wieder eine etwa 2 cm hohe Zuckerschicht in das Glas füllen. Je nachdem wie hoch oder groß euer Glas ist, kann der Vorgang natürlich öfters wiederholt werden ;) Anschließend werden die restlichen getrockneten Rosenblüten auf den Zucker gestreut und alles mit einem Löffel gut durchgemischt, damit die Blüten im gesamten Glas gut verteilt sind. Achtung, dass sowohl Glas, als auch Rosenblüten und Löffel vollständig trocken sind, damit sich der Zucker nicht gleich verklebt.

Meine zweite Naturspezialität ist ein Lavendelsirup, den ich von meiner Schwiegermutter bekommen habe. An dieser Stelle nochmals vielen Danke Annemarie!!!

Ich bin ein absoluter Lavendelfan und wenn ich Lavendel auch noch in Sirupform haben kann, dann bin ich mega happy. Aber seht selbst, was für eine tolle Farbe der Sirup hat...

Leider habe ich für den Lavendelsirup kein Rezept, da ich ihn selbst geschenkt bekommen habe. Aber im Internet findet man sicher ein paar leckere Rezepte. Der Sirup schmeckt übrigens nicht nur mit Wasser verdünnt, sondern auch in Sekt wirklich lecker!

Nachdem ich nun alle meine Naturköstlichkeiten beisammen hatte, hab ich die Zwei zu einem netten Shooting in Schwarz/Weiß eingeladen und ihnen noch mit ein paar Deko-Utensilien das gewisse Etwas verliehen. Die schwarz-weißen Schilder (free printables) für den Lavendelsirup und für den Glasdeckel, in dem der Rosenzucker drinnen ist, habe ich von designerblogs und mit Masking-Tapes befestigt. Das weiße Tag (free printable) habe ich von bloomdesignsonline. Zusätzlich habe ich noch eine Rose aus dem Garten stibitzt und einen kleinen Löffel zum Schlemmen hinzugefügt. Aber seht euch das Ergebnis selbst an :)

Ich hoffe ich konnte euch zu einem DIY-Tag animieren und euch ein paar Inspirationen liefern, wie man mit ganz einfachen Mitteln aus der Natur wirklich schöne und vor allem köstliche Spezialitäten machen kann. Alles Liebe und bis bald 

P.S. Thanks to Jenny from bloom designs and to DESIGNER BLOGS for these beautiful tags and  your very creative and innovative work :)

Erdbeeren mit Stil

Ihr plant eine coole Sommerparty mit euren Freunden und Bekannten, aber irgendwie will die zündende Idee für den Nachtisch bzw. für den Snack zwischendurch nicht so wirklich kommen? Dann habe ich genau das Richtige für euch!!! Die Erdbeeren & Wassermelonen am/mit Stil sind nicht nur erfrischend und lecker zugleich, sondern auch noch stilvoll und daher besonders geeignet für eure individuelle Sommerparty.

Und das Beste an der ganzen Idee? - Sie ist super schnell und super einfach umzusetzen. Denn ihr braucht dazu nur ein scharfes Messer, einen Keksausstecher in einer beliebigen Form und Holzspieße. Schneidet dazu einfach eine ca. 1 cm dicke Scheibe von der Wassermelone herunter und stecht dann mit dem Keksausstecher ein paar Stücke aus. Die Erdbeeren (wenn möglich eher größere Stücke) längs in zwei Hälften schneiden und nun abwechselnd mit den Wassermelonenstücken auf die Spieße stecken. Das war's ;)

Aber weil das Ganze ohne richtig coole Dekoration natürlich gar nicht geht, hab ich mir ein paar Blüten von meiner weißen Hortensie ausgeliehen, die ich großzügiger Weise vor Kurzem von meiner Lieblingsschwägerin bekommen habe :), und diese entzückenden Summer-Tags von Eat Drink Chic by Amy Moss verwendet. Die Summer-Tags gibt es in 3 verschiedenen Farben und Variationen und können kostenlos auf der Seite heruntergeladen werden. Dazu einfach die Tags auf etwas stärkerem weißen Papier ausdrucken, dann ausschneiden und in jedes Tag ein Loch für die Schnur einstechen.

Ich kann euch sagen, ich liebe die DIY-Ideas von Amy Moss, weil sie mit so viel Liebe und Detail gemacht sind. An dieser Stelle: Thank you very much Amy for your adorable tags and ideas :) 

So und wer jetzt noch immer nicht genug Inspirationen für seine Sommerparty hat, der kann sich ja ein bisschen auf Pinterest umschauen und dort nach passenden Details suchen. Am Besten ihr sucht auf Englisch nach ein paar Suchbegriffen, wie Summerparty oder DIY-Ideas. Ich hoffe ihr werdet fündig und könnt eure Feier genießen! Alles Liebe 

Eure Treue wird belohnt

Ihr möchtet geschmackvoll in den Sommer starten, aber benötigt noch das gewisse Etwas für eure gelungene Sommerparty? Dann macht doch beim Sommer-GEWINNSPIEL von geschmackverstärker mit und gewinnt ein:

Bauset für eure individuelle Etagere von koalaplan
exklusiv aus Schweden

Und so einfach funktioniert es:

Einfach auf der Facebookseite von geschmackverstärker den Gewinnspiel-Post kommentieren – was ihr mit dem DIY-Bauset vorhabt bzw. wofür ihr es nutzen wollt – und mit etwas Glück seid ihr der glückliche Gewinner bzw. die glückliche Gewinnerin des Etagere-Bausets.

Wer darf teilnehmen?
All jene, die Freude und Spaß an schöner Fotografie und geschmackvollem Essen haben und gerne DIY-Produkte ausprobieren :)

Was könnt ihr gewinnen?
Ein DIY-Bauset von koalaplan (Modell: Schild Silber) für eine 3-stöckige Etagere inklusive Keramik-Bohrer (für euer Geschirr). Die Anleitung zum Zusammenbauen findet ihr online auf der koalaplan-Seite, sowie eine Kurzanleitung liegt dem Bauset bei. Das Geschirr ist nicht im Gewinn inbegriffen, da ihr euch mit dem Bauset eure ganz individuelle Etagere kreieren könnt.

Und so könnte eure fertige 3-stöckige Etagere aussehen:

Wie funktioniert die Verlosung?
Der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird nach Ablauf des Gewinnspiels per Zufallsprinzip gelost und umgehend verständigt.

Über welchen Zeitraum läuft das Gewinnspiel?
Das Gewinnspiel startet am 23.6.2014 und endet am 6.7.2014 um 12:00 Uhr.

Wie kommt ihr an euren Gewinn?
Der Gewinner bzw. die Gewinnerin muss nach der Auslosung seine/ihre Adresse an geschmackverstärker bekannt geben, damit der Gewinn verschickt werden kann. Dem Gewinner bzw. der Gewinnerin entstehen durch den Versand keinerlei Kosten.

Was gibt es sonst noch zu sagen?
Facebook hat nichts mit dem Gewinnspiel zu tun und steht als Ansprechpartner zu diesem Gewinnspiel keinesfalls zur Verfügung. Bei Fragen wendet euch bitte direkt an mich!

 

Also nichts wie los und macht beim Gewinnspiel mit. Ich wünsche euch viel Glück!!!

Hier geht's zur Facebookseite von geschmackverstärker und zum Gewinnspiel-Post!

icon_RGB_KLEIN.jpg

Info: Ich habe das Etage Bauset gratis von Koalaplan zur Verfügung gestellt bekommen.

Hollerzeit in Kärnten

Rund um mich herum blüht gerade alles, was nur blühen kann. Von den kraftvoll roten Mohnblumen, über die zartrosa farbenen Orchideen bis hin zum hellgelb leuchtenden Holler. Und weil dieses Jahr zu Pfingsten seit langem wieder einmal das Wetter super mitgespielt hat, sind wir für ein verlängertes Wochenende nach Kärnten auf den wunderschönen Längsee gefahren. Ich liebe es in den duftenden Wald rund herum um den Längsee rein zu gehen, während die Vöglein fröhlich vor sich hin zwitschern und die Natur noch so richtig frei sein kann.

Hier ein paar Eindrücke von dem schönen Stück Land :)

Aber besonders ins Auge gestochen ist mir bei unserem kleinen Spaziergang durch den Wolschartwald rund um den See der stark blühende und duftende Holler (Hollunder), der in Wien eigentlich schon seit ein paar Wochen nicht mehr blüht, aber in Kärnten anscheinend gerade Hochsaison hat. Aus diesem Grund habe ich meine (Fotoapparat-) Linse dieses Mal vor allem auf den schönen Holler gerichtet und mich wieder an das tolle Hollershooting mit meiner Lieblingshobbyköchin Fiona vom letzten Jahr erinnert. Also lange Rede, kurzer Sinn...lasst euch einfach von den nachstehenden Bildern inspirieren und genießt ein Stückchen Natur aus Österreich ;)

Ich habe auch ein leckeres Rezept für einen Hollersirup für euch, den die liebe Fiona für uns zubereitet hat.

Rezept für Hollersirup:

Dazu einfach ca. 10 Holunderblütendolden abschneiden und vorsichtig von Insekten befreien. Danach ca. 1,5 l Wasser mit 1 kg Zucker mischen und aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend 1,5 unbehandelte Zitronen auspressen und den Saft, sowie 30 g Zitronensäure – nach Belieben kann auch eine Messerspitze einer Vanilleschote hinzugefügt werden – vorsichtig zur Wasser-/ Zucker-Mischung geben. Die Mischung dann nochmals gut verrühren und über die Holunderblüten gießen. Nun die Blüten 5 Tage zugedeckt ruhen lassen. Anschließend wird der Sirup abgeseiht und nochmals aufgekocht. Der fertige Sirup kann nun in saubere (ausgekochte) Gläser gefüllt werden und hält sich an einem dunklen, kühlen Ort (z.B. Keller) einige Monate.

Und so sieht das Ergebnis dann aus! Der entzückende Sticker für die Hollundersirup-Flasche wurde von papierhimmel zur Verfügung gestellt - danke nochmals an dieser Stelle!

Ich wünsche euch ein frohes Schaffen und viel Spaß beim Hollersirup machen. Bis nächstes Mal und alles Liebe.

Für die beste Mama zum Muttertag

Eigentlich halte ich nicht viel von all den künstlich angelegten "Feiertagen", wie z.B. Valentinstag, Muttertag, Vatertag, Tag des Kindes (?!) etc. Gibt es eigentlich einen Haustiertag? Na egal...ich finde es braucht keinen Tag, damit man Menschen, die man liebt, ehren, beschenken und beglücken kann! Denn eigentlich sollte jeder Tag Valentinstag, Mutter- und Vatertag in einem sein.

Tja und trotz dieser tollen Aussagen von mir, habe ich mich heuer für meine Mama zum Muttertag so richtig ins Zeug gelegt. Denn irgendwann ist mir dann doch der Einfall gekommen, dass ich vielleicht einer der wenigen Menschen bin, der diese "Ehrentage" nicht ernst (genug) nimmt und somit quasi eine Ausnahme darstelle. Aber vielleicht sieht meine Mama das anders?! Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe also für meine Mama vorzügliche Kokos-Erdbeer-Cupcakes und entzückende Kirsch-Marzipan-Gugls nach den Rezepten von Fräulein Klein in ihrem schönen Back- und Dekobuch "Die wunderbare Welt von Fräulein Klein. Backzauber und Dekolust" zubereitet - damit ich nicht ganz mit leeren Händen da stehe. Ja ich muss zugeben, ich bin Stunden in der Küche gestanden, aber es hat sich jedenfalls gelohnt :)

Die Cupcakes habe ich dann noch mit essbaren Stiefmütterchen aus dem eigenen Anbau dekoriert und die süßen Mini-Gugls mit Kirschen verziert. Und voilá...fertig ist meine Muttertagsüberraschung.

Die Süßigkeiten habe ich dieses Mal auf einer ganz besonderen Etagere von koalaplan angerichtet. Das Besondere an der Etagere ist, dass ich sie selbst zusammen gebaut habe. Ich habe dazu zwei meiner Ikea-Teller und eine kleine Ikea-Schüssel (alles aus Keramik) hergenommen und dann mit dem Bauset von koalaplan (Achtung: nicht vergessen die Bohrer gleich mitzubestellen!) zusammen gesetzt. Das Anbohren der Teller ist mit dem richtigen Werkzeug nicht schwierig, aber am besten macht man es zu zweit - damit ja nichts verrutscht. Vor allem alte Teller, die sonst nur in irgendeinem Kästchen verstauben, eignen sich wohl optimal für die Vielzahl an verschiedenen Etagere-Bausets und machen sie wieder nützlich! Ich finde die DIY-Etagere ist eine tolle Alternative zu den gekauften Etageren und verleiht dem Eigenheim einen individuellen Touch. Und so sieht die Etagere fertig zusammen gebaut aus:

Die Leckereien habe ich dieses Mal im Grünen geshootet, weil ich finde, dass die Blumen und Kirschen als Dekoration an die frische Luft gehören und überhaupt hat mich die Sonne rausgelockt.

Ich hoffe meine Mama freut sich über die süße Nachspeise und ich kann ihr dadurch vielleicht ein klein wenig zeigen, wie wichtig sie mir ist und wie froh ich bin, dass ich so eine tolle Mum habe :) Schön Mama, dass es dich gibt!!!

Vielen Dank an koalaplan für die Zurverfügungstellung der tollen Bausets! Ich bin wirklich begeistert von dieser schönen DIY-Idee :)

DIY-Bräute aufgepasst!

Und dann endlich ist es soweit - man kann all seine (geheim) gesammelten Ideen und Inspirationen aus den gut versteckten Kartons, Büchern und Heftchen herauskramen und nun mit der Planung seiner eigenen Hochzeit beginnen. Jetzt ist es nicht mehr nur ein Traum, sondern man kann diesen Traum nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten.

Für alle Bräute, die besonders viel Wert auf Herzlichkeit und Persönlichkeit bei der Gestaltung ihres Festes legen, habe ich dieses Mal eine süße Giveaway Idee für euch und euren großen Tag.

Gugls-5-2.jpg

In den Farben Hellgrau und Gelb präsentiert sich unser liebevoll dekorierter Hochzeitstisch, mit den entzückenden und besonders köstlichen Mini-Gugls von Fiona Secker, einer begnadeten Hobbyköchin.

Das leckere Mini-Gugl Rezept von Fiona Secker schmeckt nicht nur vorzüglich, sondern ist auch eine nette Abwechslung zu all den anderen Giveaways:

Zutaten:
150g Marzipan
75g weiche Butter
3 frische Eier, raumtemperiert
125g Ricotta, raumtemperiert
2 Msp. frisch geriebene Muskatnuss
Abrieb einer halben Orange und einer halben Zitrone (unbehandelt)
15g Mehl

Zubereitung:
Die Butter mit dem Mixer schaumig rühren. Das Marzipan in kleine Stücke schneiden und kurz in der Mikrowelle anwärmen. Dadurch lässt es sich leichter weiterverarbeiten. Das weiche Marzipan portionsweise unter die Butter rühren. Das Marzipan darf aber nicht zu warm sein, da sonst die Butter schmilzt.
 
Wenn das Marzipan mit der Butter vermengt ist, nacheinander die Eier unterrühren. Dann den Ricotta, die Muskatnuss und die Orangen- und Zitronenschalen unterrühren. Zuletzt das gesiebte Mehl behutsam unterheben.
 
Die Guglhupfformen (18 Mini-Gugelhupfförmchen aus Silikon) dünn mit Butter ausstreichen und bemehlen. Den Teig in die Förmchen füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 180°C Umluft etwa 15 Minuten backen (Nadelprobe!).
 
Die Küchlein in der Form auskühlen lassen, dann behutsam aus der Form lösen und je nach Belieben mit geschmolzener weisser Kuvertüre (ca. 100g) verzieren.
 
Tipp von Fiona: Mit dem Teig lassen sich auch leckere Muffins backen!

Und so einfach bastelt ihr die Giveaway Box:

Die Vorlage für die entzückenden Giveaway Boxen findet ihr in vielen unterschiedlichen Farben auf der Seite von Don't eat the Paste, wo ihr euch das pdf gratis herunterladen könnt.

Mein Tipp: Stöbert ein bisschen auf dieser Website herum, hier kann man nämlich wirklich tolle DIY-Sachen entdecken. 

Damit man die Gugls in der Box auch gut erkennen kann, habe ich auf einer Seite der Vorlage mit einem Skalpell ein Fenster in der Größe von ca. 4,5 cm rausgeschnitten. Der Rest wird ganz normal an den angezeichneten Linien ausgeschnitten und zu einer Schachtel bzw. Box zusammen gefaltet. Die Enden der Box empfehle ich mit einem Uhu-Stick zu befestigen. Die Box kann dann noch - je nach Belieben - mit Schleifen, Bändern, Kärtchen und dergleichen behängt und verziert werden.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Hochzeitstag, möge es einer der schönsten Tage in eurem Leben und unvergesslich werden. Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Fotos und Ideen noch ein paar zusätzliche Inspirationen für euren großen Tag liefern. Natürlich freue ich mich auch über Feedback und Anregungen :)

Und zu guter Letzt: Danke Fiona für das tolle Rezept, die wie immer köstlichen Speisen und deine tollen Ideen!

icon_RGB_KLEIN.jpg

I ♥ Ombré Style

Egal wohin man hinsieht, der Ombré Look erscheint nahezu überall in allen erdenklichen Formen und Farben! Ganz gleich ob es sich hierbei um Ombré Haare, Ombré Kleider, Ombré Nägel handelt - der Trend ist immer ein Hingucker. Und ich muss zugeben, vom Ombré Hairstyle hab ich mich bereits inspirieren lassen, deswegen dachte ich mir, ich versuche es einmal mit einer Ombré Cake.

Ich hab mich in diese kleinen entzückenden Küchlein, die es in den unterschiedlichsten Farbtönen gibt, regelrecht verliebt. Deswegen habe ich kurzerhand meine runde Kinderkuchenbackform (ca. 12cm Durchmesser) aus der Schublade geholt und mithilfe des tollen Backbuches von Daniela Klein "Klitzekleine Glücklichmacher" eine wunderschöne Ombré Cake in Rosatönen ("Pink Velvet Cake") gezaubert, die nicht nur vorzüglich schmeckt, sondern auch entzückend aussieht.

My first pink Ombré Cake :)

My first pink Ombré Cake :)

Da ich lieber eine etwas kleinere Torte haben wollte, habe ich einfach das Rezept für die unterschiedlichen Tortenböden von meiner Kinderkuchenbackform genommen und statt vier nur drei Tortenböden gemacht. Die Lebensmittelfarbe könnte ihr natürlich nach eurem Geschmack wählen und auch die Intensität der unterschiedlichen Farbtöne.

Für den Teig benötigt ihr:

  • 35 g Butter
  • 35 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Wasser
  • 50 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • Lebensmittelfarbe (je nach Intensität)
  • und ich habe anschließend auch noch ein paar Tropfen Bitter-Mandel-Aroma hinzugefügt (für einen Marzipan-Geschmack)

Einfach zuerst alle trockenen und dann alle flüssigen Zutaten zusammen fügen und das ganze natürlich 3x machen, wenn ihr drei Tortenböden haben möchtet. Nicht vergessen, dass ihr jedem Tortenboden eine unterschiedliche Menge an Lebensmittelfarbe hinzufügt, für den anschließenden Ombré Look.

Solltet ihr nur eine Kinderkuchenform haben, dauert das Backen natürlich länger, da ihr jeden Tortenboden gesondert backen müsst und nicht 2 Backformen gleichzeitig in den Ofen geben könnt. Ich habe die Böden jedenfalls bei 180°C Ober- und Unterhitze für ca. 35 Minuten goldbraun gebacken.

Für die Creme habe ich dann, wie gesagt, das entzückende Buch von Daniela Klein zur Hand genommen und folgende Zutaten verwendet:

  • 285 g Butter (Raumtemperatur)
  • 300 g Staubzucker
  • 35 ml Milch
  • 1/2 TL flüssiges Vanilleextrakt
  • Lebensmittelfarbe (wieder je nach Intensität)

Sobald alle drei Tortenböden fertig gebacken sind, die obere Kruste und allfällige Unebenheiten von den einzelnen Böden entfernen und eine ca. 1 cm dicke Schicht der Creme zwischen die einzelnen Böden geben. Danach die gesamte Torte mit der Creme bestreichen und anschließend für 30 Minuten in den Kühlschrank. Nach den 30 Minuten die Torte nochmals mit einer Schicht Creme bestreichen und kalt stellen. Und fertig ist eure Ombré Cake :)

Und weil die kleine Torte so wandelbar wie keine andere ist - ganz gleich ob sie für eine Hochzeit, einen Kindergeburtstag, eine Babyparty oder eine Liebeserklärung verwendet wird - möchte ich euch noch ein paar Infos zu meiner Dekoration geben:

Die kleine runde Holzplatte, auf der die Torte steht, habe ich bei Depot gefunden, gemeinsam mit dem hölzernen Kerzenhalter. Für die Fähnchenhalterung für die Torte habe ich Neonstrohhalme verwendet und diese mit Maskingtapes überzogen. Die Fähnchen bestehen teilweise aus Einpackpapier und Maskingtapes. Maskingtapes findet man nicht nur online, sondern auch in vielen Geschäften in ganz verschiedenen Farben (z.B. bei Butlers, Libro, Ikea etc. oder online auf Amazon). Die Flasche mit der rosafarbenen Limonade habe ich ebenfalls mit Maskingtapes verziert, damit das ganze einen einheitlichen Touch bekommt. Das kleine Schildchen auf der Flasche habe ich mit einem Stempel (ebenfalls von Depot) und schwarzer Acrylfarbe (hatte leider kein Stempelkissen zu Hause) auf Einpackpapier gedruckt. 

Ihr seht, mit kleinen und einfachen Tricks, kann man hier eine liebevolle Atmosphäre schaffen ;)

Ich hoffe ihr probiert diese köstliche Torte auch einmal aus - ganz gleich zu welchem Anlass. Ganz viel Spaß und auch ein bisschen Geduld beim Backen und ein gutes Gelingen. Über Feedback freue ich mich natürlich immer und ihr könnt die Bilder auch ganz einfach auf Pinterest posten!

icon_RGB.jpg

Let's eat freshly baked bread...

Oh wie entspannend und atemberaubend schön die Feiertage zwischen Weihnachten und Neujahr doch für mich waren :) Ich hoffe eure freien Tage waren genauso schön wie meine! Ich schwärme jetzt noch von den traumhaft schönen Pisten mit der kleinen Schicht Neuschnee und dem super tollen Bergwetter, die mich jeden Tag aufs Neue auf den Berg gelockt haben.

Zwischendurch hab ich mich auf der Hütte und von der Familie verwöhnen lassen und das köstliche Essen genossen. Und als ich an einem Morgen bereits in Schimontur am Frühstückstisch sitze, fällt mir dieses frisch gebackene und noch warme Brot in die Hände. Ich sag euch, das war ein Genuss sondergleichen und genau deswegen möchte ich euch dieses Brotrezept von meiner (Quasi-)Schwägerin nicht vorenthalten. Beziehungsweise vielleicht können meine Bilder euch auf den Geschmack des Brotbackens bringen ;)

Sonnenblumen Sesam Brot

Sonnenblumen Sesam Brot

Und das braucht ihr für das leckere Sonnenblumen Sesam Brot (ca. 500 g):

  • 250 g Mehl (ganz gleich ob Weizen, Dinkel, Vollkorn oder Roggen)
  • 1/2 EL Salz
  • 1/2 EL Brotgewürz
  • 1/2 EL Backpulver
  • jede beliebige Art von Kernen, Nüssen, Gewürzen und Samen (z.B. Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, Sesam, Nüsse, Rosmarin, Kümmel, Anis,...) - ca. eine Hand voll
  • 250 ml Mineralwasser

Zuerst alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen und dann langsam das Mineralwasser hinzufügen, bis der Teig schön patzig und nicht mehr trocken ist. Dann den Teig in eine beliebige Backofenform geben (z.B. Kastenform oder 20 cm runde Kuchenform) und den Teig gleichmäßig verteilen.

Nach dem Verteilen noch ein paar Nüsse, Samen, Kerne oder Gewürze auf den Teig streuen und mit einem Messer oder dem Finger einen Mittelstrich im Teig ziehen. Die Form dann im vorgeheizten Backofen bei ca. 200°C (Ober- und Unterhitze) für 60 Minuten knusprig backen. Vor dem Herausnehmen aus dem Ofen mit einem Spieß in das Brot stechen und schauen, ob kein Teig mehr kleben bleibt. Anschießend das Brot aus dem Ofen nehmen und ein bisschen abkühlen lassen. Und fertig ist euer selbst gebackenes Brot!

Ich hoffe ich konnte euch zum Selberbacken überzeugen und wünsche gutes Gelingen!!!!

Wir brauchen eindeutig mehr Sterne!!!

Gerade in der (Vor-)Weihnachtszeit kommt man an kitschigen, aber manchmal durchaus auch süßen Dekoartikeln in Form von Sternen, Bäumen, Herzen, Kügelchen, Schneeflocken usw. nicht vorbei. Irgendwie versüßen sie uns unsere Weihnachtszeit, aber im neuen Jahr wandern sie meist für eine längere Zeit wieder in die gut verstaute Weihnachtsbox zurück. Damit uns Sterne und andere Weihnachtsmotive aber nicht nur in der Weihnachtszeit begleiten und unsere Fotomotive versüßen, habe ich hier für euch eine ganz tolle und einfache Anleitung für euren eigenen Bokeh-Maker (d.h. subjektive, ästhetische Qualität von Unschärfen) für wundervolle Fotos mit individuellen Motiven (die Originalanleitung stammt von kevinandamanda).
So sieht das Ergebnis aus - damit ihr wisst, was euch erwartet ;)

Lichter-49.jpg

Das benötigt ihr:

  • eine Spiegelreflexkamera (am besten mit einem Objektiv mit einer Brennweite zwischen 50 und 100 mm)
  • einen schwarzen mittelstarken Karton (ca. A4 Größe)
  • einen (oder mehrere :) Motivlocher z.B. in Form von Sternen, Schneeflocken, Herzen etc.
  • Lichterkette oder andere Lampen
  • Sonstiges: Klebeband/Tixo, Schere/Skalpell, Bleistift

Schritt 1:

Schneidet einen Streifen aus dem schwarzen Karton aus - Breite ca. 5 cm, Länge richtet sich nach der Dicke eures Objektivs. Den Streifen legt ihr in Form eines Rings nun um euer Objektiv und klebt die Enden zusammen, damit sozusagen eine kleine Röhre um euer Objektiv entsteht.

Lichter-2.jpg
Lichter-3.jpg

Schritt 2:

Nun schneidet ihr aus dem restlichen Karton einen Kreis aus, der ca. so groß ist, damit er auf einer Seite der Öffnung des Kartonrings passt. Aus diesem Ring schneidet ihr nun mit einer Schere oder einem kleinen Skalpell ein Quadrat heraus (Achtung, das Quadrat sollte nicht zu groß sein, aber zumindest so groß, damit die nachträglich darauf angebrachten Motive zu sehen sind). Anschließend klebt ihr mit Tixo oder Kreppband den Ring und den ausgeschnittenen Kreis mit dem Quadrat zusammen. Am besten innen und außen mit Tixo befestigen, damit sozusagen ein Deckel für euren Ring entsteht.

Schritt 3:

Nun schneidet ihr aus dem schwarzen Karton, der jetzt noch übrig ist, so viele Quadrate aus wie ihr wollt (die Größe richtet sich hierbei nach der Größe eures vorher ausgeschnittenen Kreises). Aus denen wiederum könnt ihr nun eure Motive mit einem Motivstanzer (wenn möglich mittig) ausstanzen. Solltet ihr keinen Motivstanzer bei der Hand haben, dann könnt ihr auch mit etwas Geduld mit der Schere oder einem kleinen Skalpell Motive nach euren Wünschen ausschneiden.

Lichter-4.jpg
Lichter-7.jpg

Schritt 4:

Bringt nun eines der Motive an euren Kreis auf dem Ring an - wieder mit Tixo oder ähnlichem befestigen.

Schritt 5:

Nun könnt ihr den Ring mit allen angebrachten Kreisen und Motiven auf euer Objektiv stülpen und schon kann es los gehen mit dem Fotografieren. Beachtet nur, dass ihr für das Fotografieren eine ganz große Blende (also kleine Blendenzahl) einstellen müsst - am besten 1,8 - damit es funktioniert. Rundherum um euch sollte es dunkel sein. Jetzt könnt ihr euer Objektiv der Kamera mit dem selbstgemachten Bokeh-Maker auf eine Lichterkette oder ähnliches halten und das Ergebnis sind süße kleine oder auch große Sterne - je nach Schärfeneinstellung. Hier könnt ihr auch einfach herumprobieren, was euch am besten gefällt. Ich zeige euch einmal ein paar Anregungen von mir:

Lichter-10.jpg

Je nach Farbe der Lichter verändern sich auch die Farben eurer Motive. Nachträglich könnt ihr mit Photoshop oder Lightroom auch noch ein bisschen mit der Sättigung herumspielen, um z.B. weiße Herzen zu erhalten. Oder ihr genießt die Einfachheit von einer bunten Lichterkette, die nun in unscharfer Sternenform von euren Fotos lächelt!

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren - es zahlt sich wirklich aus, das ganze zu Basteln :))) Das bietet sich übrigens auch als ganz nettes Weihnachtsgeschenk für kurz Entschlossene an!