Under the MISTLETOE

Vorweihnachtliche Stimmung

Unglaublich wie die Zeit verrinnt und man nicht mehr weiß, wo die Tage geblieben sind. Als Kind konnte die Zeit nicht schnell genug vergehen, endlich die Vorweihnachtszeit hinter sich bringen und auf den Heiligen Abend hin warten. Aber auch als Erwachsener kann man sich die Zeit bis Weihnachten versüßen. Mit ein bisschen Organisation und einem Mini-Konzept geht das ganz einfach. Was man dazu benötigt findet ihr hier:

Den "Geometrischen Weihnachtsbaum" von Kelsie Millet findet ihr als free Printable hier. Thanks Kelsie for this beautiful graphic ;)

1. Der perfekte Weihnachtsgeschmack

Gerade mit Essen und bestimmten Getränken kann eine wundervolle Weihnachtsstimmung aufkommen. Man denke hierbei an heiße Maroni in der Tüte oder schmackhaften Beerenpunsch vom Christkindlmarkt. Aber man muss nicht immer auswärts sein, um einen weihnachtlichen Geschmack erleben zu können. Man kann sich auch ganz leicht mit einfachen Produkten die Weihnachtsstimmung zu sich nach Hause holen. Etwa mit dem gesunden und super leckeren Powerkakao von feinstoff. Einfach mit Milch vermischen, in eine Tasse geben – wer möchte kann das Getränk mit Kokosflocken verfeinern – und fertig ist euer Weihnachts-Powerkakao ;)

2. Nichts geht über gute Musik

Jedes Jahr packe ich meine guten alten Weihnachts-CDs aus dem Kasten hervor und genieße die Stimmung, Ruhe und Atmosphäre. Dabei lausche ich aber nicht den alltäglichen Weihnachtsklängen, die einem im Radio und im Fernsehen überall begegnen - nein es sind besondere Klänge. Nämlich jene, die sich durch instrumentelle Höchstleistungen auszeichnen und die Stimme meist weit hinter sich lassen. Meine absoluten Favoriten sind dabei "Winter Romance" von Beegie Adair und "God Jul - Scandinavian Christmas".

3. Blumen beleben das Haus

Jedes noch so kleine Blümchen und Pflänzchen machen ein Haus oder eine Wohnung so ungemein freundlicher. Sie versprühen nicht nur Natur, sondern heben die Stimmung ganz subtil. Blumen sind also ein absoluter Stimmungsmacher und können ganz spezielle Botschaften ausdrücken. Gerade im Winter bzw. in der vorweihnachtlichen Zeit sind Blumen besonders ansprechend. Und wer sich den wöchentlichen Weg zum Blumenladen sparen möchte, für den habe ich einen ganz besonderen Tipp: Bloomy Days. Bloomy Days bietet Schnittblumen-Abonnements an und ich habe die Möglichkeit bekommen, dieses Service einmal auszuprobieren. 

Aber was versteht man unter einem Schnittblumen-Abonnement? Es bedeutet, dass ihr in einem wöchentlichen, zwei-wöchentlichen oder vier-wöchentlichen Abstand frische Schnittblumen (je nach Wunsch kurz- oder langstielig) direkt zu euch nach Hause bekommt und euer Haus damit aufhübschen bzw. jemanden eine Freude machen könnt ;) Die Firma kommt eigentlich aus Deutschland, aber liefert auch nach Österreich. Man kann bei Bloomy Days übrigens nicht nur Abonnements, sondern auch ganz normal Blumenbouquets bestellen und liefern lassen.

Und so läuft das Ganze ab: Einfach anmelden und euren Abonnementwunsch (Dauer und Stillänge der Blumen) angeben. Weiters könnt ihr euren Liefertermin wählen. Der Kontakt ist übrigens irrsinnig nett und freundlich. Ihr erhaltet dann ein Mail mit dem Lieferdatum inkl. Lieferzeitraum. Die Blumen wurden bei mir leider einen Tag später als angekündigt geliefert, weswegen ich meine Pläne ein bisschen umdisponieren musste. Allerdings wurde mir als Entschädigung für die verspätete Lieferung netterweise ein weiterer Strauss versprochen - sehr zuvorkommend finde ich. Ich habe einen entzückenden Blumenstrauß mit rosa-gelben Rosen und Skimmia erhalten. Die Blumen kommen sehr gut verpackt in einem Karton, mit ausreichend Wasser versehen. Den Blumen liegt eine entzückende Grußkarte mit weihnachtlichen Wünschen, sowie ein paar Gutscheine, das Dawanda-Magazin und Pflegeanleitungen bzw. Blumenbeschreibungen bei.

Fazit: Ich finde die Idee eines Blumen-Abonnements sehr fein! Ich denke Bloomy Days hat hierfür ein wirklich gutes Konzept aufgestellt und macht damit viele Haushalte glücklich :)

4. Gerüche, die Kindheitserinnerungen wecken

Wie gern stopfe ich mich mit leckeren Weihnachtskeksen voll, obwohl ich selber kein großer Backprofi bin. Aber das macht nichts, denn mit ein paar Tricks zaubere ich mir die wundervollen Gerüche der Weihnachtskekse aus meiner Kindheit in die Gegenwart. Dafür benötige ich einfach ein bisschen Zimt und Nelken, ein paar getrocknete Äpfel und andere weihnachtliche Gewürze und stecke sie in ein Organzasäckchen. Die Säckchen verteile ich im gesamten Haus und fühle mich ruckartig in meine Kindheit zurückversetzt. Wo das Warten auf den Heiligen Abend noch so stressfrei war und die Vorweihnachtszeit wirklich Freude bereitet hat. Wo die Prioritäten noch anders gesetzt wurden und dem Weihnachtsfest total eifrig entgegengefiebert wurde.

Rezept für die getrockneten Apfelscheiben:

Einfach ein paar Äpfel waschen (vor allem vom Wachs befreien) und dann in dünne Scheiben (ca. 3-5 mm dick) schneiden. Manche schneiden das Kerngehäuse vorher heraus und schälen den Apfel - das kann man halten, wie man möchte. Dann die Äpfel bei etwa 100 Grad für ein paar Stunden (etwa 3-5 Stunden) in den Ofen auf ein Backpapier gelegt trocknen lassen. Die Äpfel müssen jedenfalls ganz trocken sein, bevor ihr sie in eine Keksdose oder ähnliches legt. Die Apfelscheiben können dann ganz lecker als gesunder Snack zwischendurch oder als Dekoration für den Weihnachtsbaum bzw. für eine Apfelgirlande verwendet werden.

5. Dekoration hebt die Stimmung

Je mehr man sich auf eine Stimmung einlässt, desto schöner ist das Gefühl. Schmückt euer Haus mit (vor-)weihnachtlichem Schmuck, stellt z.B. eine Grippe auf oder hängt einen Mistelzweig über den Türstock, schmückt euren Couchtisch mit einem schönen Adventkranz oder beleuchtet euren Balkon mit kleinen Lichtern. All das ist für mich ein Teil von Weihnachten und lässt in mir das Gefühl von Weihnachten so richtig aufleben. Auch all die wunderschönen Gold- und Weißtöne, in Kombination mit natürlichem Braun und Grün, machen für mich die perfekte Weihnachtsdekoration aus.

Eine Auswahl an wunderschönen Weihnachtskärtchen, sowie "Merry & Bright" Tags findet ihr übrigens bei Visual Heart. Thanks Nicole for these beautiful tags ;)

Und zum Schluss einfach Durchatmen und Genießen!

Alles Liebe und bis bald

 

Info: Ich habe den Blumenstrauß von Bloomy Days gratis zum Testen erhalten - dies beeinflusst jedoch nicht die Objektivität meines Blogposts.

Last Minute Adventkalender

Oh ja, die Vorweihnachtszeit rückt mit großen Schritten immer näher und für all jene, bei denen dieser Gedanke leichte Panik auslöst, kann ich Abhilfe schaffen ;) Ich habe für euch nach zwei modernen, aber auch sehr ansprechenden Adventkalender-Ideen gesucht und bin auf die zwei tieferstehenden, wundervollen Freebie-Adventkalender gestoßen. Diese tollen Ideen, möchte ich euch natürlich keineswegs vorenthalten. Ihr werdet erstaunt sein, wie einfach und schnell ein schöner Adventkalender gebastelt ist.

1. Klassisch in Rot, Weiß & Gold

Rebecca von simpleasthatblog stellt uns diese wundervollen Adventkalender-Tags auf ihrem Blog gratis zur Verfügung und macht uns dadurch die Vorweihnachtszeit um so vieles einfacher.

Das benötigt ihr:

  • Schere
  • Locher bzw. Stanzer
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß oder Kraftpapier
  • dünne Schnur
  • Dekobaum oder Ähnliches

So funktioniert es:

Auf den Button zum Download eurer gewünschten Tags klicken und die Schilder auf einem dicken Papier (nicht beidseitig) ausdrucken. Die Tags einzeln mit der Schere ausschneiden und am oberen Ende lochen bzw. stanzen. Dann die Tags noch mit einem dünnen Band zum Aufhängen verzieren und auf euren Dekobaum platzieren. Ihr könnt die Tags auf der Rückseite noch mit Liebesbotschaften verfeinern oder ihr hängt zu jedem Tag ein paar Süßigkeiten. Lasst eurer Kreativität freien lauf und macht euren Adventkalender so, wie es euch am liebsten ist. Das Ganze dauert in etwa 30 Minuten und ist ein wirklich toller Hingucker!

2. Modern in Schwarz & Weiß

Der zweite Adventkalender ist sehr modern und verzaubert mit geometrischen Mustern. Youdid Design hat für euch diese wundervolle Adventkalender-Idee online gestellt. Ihr könnt ihn entweder mit kleinen Kuverts bestücken oder - so wie ich - kleine Säckchen zu den einzelnen Tags hinzu geben (damit genug Platz für Süßes ist ;).

Das benötigt ihr:

  • Schere oder Schneidegerät
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß
  • kleine Holzklammern
  • kleine Papiersäckchen
  • Hintergrundbild oder Rahmen
  • Masking-Tapes in Schwarz-Weiß

So funktioniert es:

Ladet euch die Tags von YouDid Design herunter, druckt sie auf dickem weißen Papier aus (nicht doppelseitig) und schneidet euch die Tags zurecht. Die Tags entweder mit Kleber auf die einzelnen Säckchen kleben oder mit kleinen Holzkluppen festklammern. Die Säckchen könnt ihr mit allen möglichen Dingen befüllen - z.B. mit Süßigkeiten oder Liebesbotschaften oder kleinen Geschenken, aber auch kleine Gutscheine eignen sich hervorragend dafür. Die kleinen Säckchen oder Kuverts dann auf einen stabilen Hintergrund - etwa einen Bilderrahmen, eine Holz- oder Glasplatte oder einfach an die Wand - mit Masking-Tapes kleben. Und fertig ist euer individueller Adventkalender - in nicht weniger als 30 Minuten!

Ich wünsche euch in diesem Sinne viel Spaß mit eurem individuellen DIY-Adventkalender(n) und viel Freude beim Basteln. Alles Liebe und bis bald

P.S. Many thanks to youdid-design and simpleasthatblog for these wonderful advent-tags ;)

Es weihnachtet schon sehr

Knecht Ruprecht zu Weihnachten:

"Von drauß' vom Walde komm ich her; Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann, Da rief's mich mit heller Stimme an:
"Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell, Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an, Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt' und Junge sollen nun Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden, Denn es soll wieder Weihnachten werden! [...]"

Dick eingepackt mit einem knuddeligen Pullover und weichen Wollsocken sitze ich in meinem Wohnzimmer, lausche den teils romantischen und teils stillen Tönen meiner Klassik Weihnachts-CD und lasse mich von der Stimmung einfach nur treiben. Ich hole die grüne Tanne vom Balkon und befreie sie aus dem weißen Netz, damit sie ihre ganze Pracht und Schönheit entfalten kann. Ich liebe den Duft der Tanne, der so frisch, frei und weihnachtlich für mich riecht. Und dann beginnt die für mich schönste Zeit - das Christbaumschmücken. Ich lege meinen ganzen Christbaumschatz am Boden auf und entscheide mich jedes Jahr aufs Neue für eine bestimmte Schmuckfarbe. Nicht selten greife ich dann immer wieder zu Weiß und Rot, weil genau diese Farben das Besinnliche für mich symbolisieren. 

Dann kann es auch schon einmal vorkommen, dass ich bis zu 2 Stunden mit dem Baum Aufputzen beschäftigt bin und mich von den wundervollen Klängen im Hintergrund mitreißen und in eine andere Zeit rückversetzen lasse. Wenn der Baum mit ganz vielen kleinen Details behangen ist, kommt zum Schluss ein aus Holz gefertigter Stern auf die Baumspitze, welcher mit einem kleinen handgefertigten Engel noch zusätzlich geschmückt wird. Und fertig ist das Prachtstück! Jetzt fehlen nur noch die Kerzen, die an Heiligabend angezündet werden und ein leises Knistern und Rascheln verströmen.

Ich weiß, dass nicht alle Menschen so schöne Erinnerungen an Weihnachten hat, aber vielleicht kann jeder die Weihnachtszeit für sich selbst definieren und ihr einen Sinn beimessen. Die einen sehen die Weihnachtszeit vielleicht als Auszeit vom Alltagsstress, andere schwelgen in Kindheitserinnerungen, wieder andere genießen die Zeit, um mit ihrer Familie beisammen zu sein und ein paar freuen sich vielleicht einfach nur, dass sie ein paar Tage frei haben und genießen die Feiertage unter Palmen ;) Ganz gleich welche Bedeutungen man den Weihnachtsfeiertagen beimisst, im Endeffekt geht es in meinen Augen einfach um ein "zurückrudern", sich auf das Wesentliche konzentrieren, zu genießen - ganz gleich ob gutes Essen oder Momente und Augenblicke - und sich Zeit zu nehmen - auch bzw. besonders für die kleinen Dinge.

Ich wünsche euch hiermit ein wundervolles Weihnachtsfest, mit wundervollen Träumen, die für euch in Erfüllung gehen und unvergesslichen besinnlichen Momenten. Alles Liebe und schöne Feiertag, bis bald

Alle Jahre wieder...

...kommt die Keksezeit ;) Normalerweise mache ich in der Vorweihnachtszeit ca. 2-3 Kekssorten, aber letztes Jahr habe ich es ganz sein lassen und mich von Freunden und der Familie mit leckeren Keksen verwöhnen und beschenken lassen. Und weil das so gut geklappt hat, war dies auch mein Plan für dieses Jahr. Auf das Selberbacken verzichten und mich verwöhnen lassen! Aus diesem Grund habe ich mir kurzerhand für mein Weihanchtsshooting eine überaus begabte Food Stylistin & Rezeptentwicklerin in mein Atelier geholt. Sabine Hasenauer von food-styling.at hat sich wohl genauso wie ich auf unser gemeinsames Shooting gefreut und wahre Kunstwerke in der Backstube gezaubert! Mit einer Vielzahl an vorzüglichen Keksen hat sie mich also verwöhnt und dieses Weihnachtsshooting zu etwas ganz Besonderem gemacht :)

Unser Motto für dieses Weihnachtsshooting war Gold und Weiß und so haben wir zwischen weißen kleinen Engerln und Pferdchen nicht nur weiße Rum- und Eierlikörkugeln, sondern auch Vanillekipferl und Mürbteigkekse mit einer sehr schmackhaften Füllung platziert. Besonderes Highlight war die Kokostorte mit Frosting, die nicht nur entzückend auf der Etagere aussah, sondern auch noch sehr lecker schmeckte. Als Krönung haben wir dem Gold-Weiß-Setting auch noch Mini-Cupcakes und Lebkuchen hinzu gefügt, die ganz liebevoll mit Goldglitter und -kugeln verziert wurden. Die kleinen Tassen, Etageren und Teller stammen aus dem gemeinsamen Fundus von Sabine und mir, den wir auf Flohmärkten oder in individuellen Shops zusammengesammelt haben. Gerade die süßen filigranen Tässchen und Schüsselchen machen dann auch oft den individuellen Touch aus.

Wer noch auf der Suche nach leckeren Keksrezepten ist, dem sei mit dem tollen Schokotaler-Rezept von Fiona geholfen:

Schokotaler mit Cashews und Meersalz

Für den Mürbteig (für ca. 40 Stk.):

290 g glattes Mehl
10 g Kakaopulver
200 g kalte Butter (in Stücke geschnitten)
100 g Zucker
1 Dotter
1 Prise Salz
1/4 TL Vanille
Schale 1 Bio-Zitrone

Für die Fülle und Deko:

200 g schwarze Johannisbeer-Marmelade
2 EL Rum
200 g dunkle Kuvertüre
50 g Milchkuvertüre
1 Handvoll Cashewnüsse
1 EL grobes Meersalz

Zubereitung:

Für den Mürbteig das Mehl und den Kakao auf die Arbeitsfläche sieben und mit den restlichen Zutaten rasch verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Das Backrohr auf 180°C Umluft vorheizen. Den Mürbteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche ca. 3mm dick ausrollen und runde Taler ausstechen (ca. 5 cm Durchmesser). Die Taler auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 15 Minuten nach Sicht backen. Auskühlen lassen.

Die Marmelade mit dem Rum glatt rühren und jeweils zwei Taler mit der Marmelade zusammensetzen. Die Taler über Nacht trocknen lassen.

Die Cashewnüsse grob hacken und die Kuvertüren im Wasserbad schmelzen und glatt rühren. Dann die Taler mit einer Seite in die Schokolade tunken und auf Backpapier leicht antrocknen lassen. Abschließend die Taler mit den Cashewnüssen und dem groben Meersalz bestreuen und trocknen lassen.

Hiermit wünsche ich euch ein gutes Gelingen beim Backen und eine super schöne Vorweihnachtszeit! Nur noch ein paar Mal schlafen und dann steht das Christkind auch schon wieder vor der Türe. Alles Liebe und bis bald 

Info: Das Shooting entstand in Kooperation mit Sabine von foodstyling.at