Ice Ice Baby

Beerentraum

Ein paar kleine Heidelbeeren im Frühstücksmüsli, ein leckerer Smoothie mit Himbeeren zu Mittag und am Nachmittag dann noch ein Schälchen Joghurt mit Erdbeeren. Wer meinen Blog verfolgt und mich kennt weiß, dass ich ohne Beeren nicht kann. Sei es in Form von frischen Früchten, als Pulver (z.B. Acai Pulver von feinstoff), gefriergetrocknet (z.B. die Erdbeeren von NUSSYY sind ein Traum) oder im gefrosteten Zustand - Beeren versüßen mir den Tag. Auch wenn ich weiß, dass die  kleinen Beerchen aufgrund ihres hohen Fruchtzuckergehalts nicht die optimalste Mahlzeit für zwischendurch sind – aber irgendein Laster braucht der Mensch doch ;)

Frosted Berries

Zugegeben, ich bin lange Zeit an der Tiefkühlvariante der kleinen Glücklichmacher vorbei gelaufen und habe sie nicht einmal eines Blickes gewürdigt. Ich dachte mir: "Die frische Variante kann nur besser sein, also greife ich lieber gleich zu dieser". Nachdem ich mich aber seit Anfang des Jahres intensiv mit Grünen Smoothies beschäftige, bin ich auch auf den Geschmack von tiefgefrorenem Obst und Gemüse, wie etwa Erdbeeren, Spinat, Himbeeren etc.,  gekommen.

Es gibt einige Vorteile, die gefrostete Beeren und auch Gemüsesorten mit sich bringen, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

  1. Im Vergleich zu frischem Obst und Gemüse hält die tiefgefrorene Variante wesentlich länger und ich muss mir keine Sorgen um Schimmelbefall bzw. die Haltbarkeit der Produkte machen. Außerdem kann ich frosted Berries und tiefgefrorenes Gemüse ganz unabhängig von Jahreszeit und Saison genießen und mir meist sicher sein, dass sich zum Beispiel keine unreifen bzw. frühreifen Beeren im Säckchen befinden. Übrigens sind unversehrte Früchte aus derselben Schale, in der sich auch schimmelnde Früchte befinden, noch essbar.
     
  2. Aufgrund der heutigen Technik ist tiefgefrorenes Obst und Gemüse genauso nahrhaft wie ihre frischen Kollegen, da die Früchte- und Gemüsesorten direkt nach der Ernte schnellstmöglich verarbeitet und gefrostet werden - wodurch dem Verlust von Nährstoffen und Vitaminen entgegengewirkt wird. Gerade Gemüsesorten, wie Karotten und Spinat sind in der tiefgekühlten Variante sogar fast nahrhafter, da diese Produkte im Kühlschrank sehr schnell ihre Nährstoffe verlieren. Das Problem ist, dass durch die Kühlung im Kühlschrank innerhalb weniger Tage ca. 80% der Antioxidantien in den Produkten verloren geht.
     
  3. Vor ein paar Jahren habe ich mir tiefgefrorene Erdbeeren für einen Eisbecher besorgt und war so dermaßen enttäuscht, als mir die Erdbeeren in einem Klumpen aus dem Tiefkühlsack entgegen geflogen sind, dass ich für längere Zeit auf gefrostetes Obst verzichtet habe. Wahrheitsgemäß muss man dazu sagen, dass eingefrorene Erdbeeren und Himbeeren nicht sonderlich günstig sind - auch wenn sie im Vergleich zu frischem Obst weniger kosten – und ich mich über den Erdbeerklumpen daher doppelt geärgert habe. Heute schaut das zum Glück ganz anders aus. Sowohl Himbeeren, als auch Erdbeeren und tiefgefrorener Spinat werden so verpackt, dass sich die Früchte und Gemüsearten getrennt von einander im Tiefkühlsack befinden und daher gut portionierbar sind.
     
  4. In Müsli und Smoothie Bowls schauen tiefgefrorene Beeren richtig cool und stylisch aus. Auch als Topping auf leckeren Desserts machen sich die kleinen Dinger auch besonders gut.

Nachholbedarf für Hersteller

Trotz des ganzen Lobgesangs auf tiefgefrorenes Obst und Gemüse muss ich auch noch eine kleine Rüge loswerden: 

Gerade bei der Kennzeichnung von (vor allem) tiefgefrorenem Obst haben Lebensmittelproduzenten jedenfalls noch Nachholbedarf. Oftmals ist weder ersichtlich, woher die Früchte und Beeren kommen bzw. wo sie geerntet, noch wo sie weiterverarbeitet wurden. Begrüßenswert wäre auch, wenn der Bioanteil an tiefgefrorenen Beeren höher wäre. So jetzt höre ich aber auch schon auf zum Meckern!

Mein Tipp: Besonders im Sommer Müsli und Eis mit tiefgefrorenen Beeren dekorieren und den kühlen süßen Geschmack genießen.

Achtung: Für tiefgefrorenes Obst und Gemüse im Smoothie benötigt ihr einen leistungsstarken Mixer, für den gefrosteter Spinat und Himbeeren kein Problem darstellen. Außerdem sollte einmal aufgetautes Obst und Gemüse schnellstmöglich verzehrt und nicht mehr eingefroren werden.

Mit diesen Worten kann ich euch ruhigen Gewissens in den Frühling und in die angehende Beerensaison starten lassen. Ich hoffe ihr probiert die Tiefkühlvariante von Obst und Gemüse auch einmal aus und überzeugt euch selbst von der hohen Qualität. Alles Liebe und bis bald ♥


PRODUKTE:

  • Bowl in Weiß & Mint - Interio
  • Löffel in Silber - Interio
  • Tuch - Stofftaschentuch von den Großeletern

QUELLEN:

Gesundes für Verliebte

Happy Valentine

In ein paar Tagen ist es wieder so weit - Verliebte rüsten sich für den Valentinstag. Blumen hier, Schokolade dort, teurer Schmuck da. Aber muss es wirklich immer Materielles sein, um seinen Partner zu zeigen: "Ich denke an dich!"? Schenken hin oder her - ich bin dafür, dass man sich und seinem Partner zumindest bewusst Zeit schenkt. Und das gerade an einem Tag wie dem Valentinstag!

Gesundes zum Verschenken

Bei meinem Mann und mir gehört das Frühstück am Wochenende zu unserem Ritual vertrauter Zweisamkeit einfach dazu, an dem wir die Zeit zu zweit ausgiebig genießen. Über 2-3 Stunden hinweg wird gegessen, gequatscht, diskutiert, gelacht, gelesen, es werden Geschichten erzählt und Videos vorgespielt und es wird auch die ab und an aufkommende Stille genossen. Im Jänner hat mein Mann einen super tollen Smoothie Maker von Blendtec (kann ich nur empfehlen!) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Aus diesem Grund sind wir seit 3 Wochen super healthy unterwegs und probieren täglich neue Smoothie Rezepte aus. Aus diesem Grund schenke ich meinem Mann heuer zum Valentinstag - auch wenn sich mein Inneres eigentlich gegen diesen rein kommerziellen Tag sträubt – ein super leckeres Frühstück mit einer gesunden Rote Beete Smoothie Bowl mit frischen Früchten und eine Extraportion Aufmerksamkeit. Er soll sich dabei verwöhnen lassen und gleichzeitig kann ich die Zeit mit ihm genießen ;) 

Rezept: Rote Beete Smoothie Bowl

Zutaten für den Mixer:

  • 1 Handvoll Babyspinat (oder gefrorener Blattspinat)
  • 1/2 Handvoll Himbeeren
  • 1/2 Handvoll Heidelbeeren
  • 1/2 sehr reife Banane (oder 1 ganze frische Banane)
  • 1 mittelgroße Rote Beete (geschält)
  • 50 ml geschrotete Leinsamen
  • 150 ml Mandelmilch

Zutaten für das Topping (Menge nach Bedarf):

  • Kokosnussflocken bzw. -raspeln
  • Chiasamen
  • frische Beeren (Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren etc.)
  • Nüsse nach Belieben

Alle Zutaten für den Mixer gemeinsam in den Mixbehälter geben und etwa 1 Minute durchmixen. Anschließend die Masse in eine Schüssel füllen und mit verschiedenen Toppings belegen. Fertig zum Genießen!

Achtung: Manche Mixer haben nicht so viel Power - hier solltet ihr die Rote Beete vorher in kleine Stücke schneiden und lieber tiefgefrorene Früchte & Spinat durch frische Zutaten ersetzen!

P.S. Weitere Grüne Smoothie-Rezepte findet ihr auf meinem Instagram-Account.

Ich hoffe ich kann euch ein bisschen mit meinem Healthy-Trip anstecken und ihr probiert dieses wirklich total leckere Rezept aus. In 5 Minuten sind ein Großteil der leckeren Smoothie-Rezepte fertig und man kann schneller den Tag genießen. Ich wünsche euch einen wunderschönen Valentinstag - ganz gleich ob ihr den Tag feiert oder nicht. Vielleicht hilft es euch, wenn ihr euch einfach eure/n eigene/n "Liebestag/e" aussucht, an dem/denen ihr Zeit miteinander verbringt und euch bewusst um euren Partner kümmert. Alles Liebe, stay healthy und bis bald ♥


PRODUKTE:

Süße Versuchung

A little bit too much

Ein schneller Smoothie zwischendurch und schon ist der Hunger fürs Erste gestillt und die Obstzufuhr für den Tag hat sich dabei auch gleich erledigt. Oder?! Vor ein paar Jahren dachte ich mir noch: Ein Smoothie kann ja nur gut sein, wenn man so viele verschiedene Früchte- und Obstsorten auf einmal zu sich nimmt. Nicht nur, dass es anstatt einer richtigen Mahlzeit fungieren kann, man spart sich auch noch das lästige Schälen und Aufschneiden von Obst. Aber weit gefehlt...

In Wirklichkeit haben Smoothies so viel Zucker (auch wenn es die natürliche Form des Zuckers ist, welche in Früchten & Obst enthalten ist), dass sie alles andere als gesund sind. Der in Obst, Gemüse und Früchten natürlich vorkommende Zucker namens Fructose (auch Fruchtzucker genannt) ist nämlich in größeren Mengen genauso schädlich, wie herkömmlicher Zucker, den wir in Süßspeisen und sonstigen Gerichten finden. Der Körper kann Fructose nicht richtig bzw. nur sehr schwer abbauen; Fructose in großen Mengen überlastet viel eher den Darm. Ein gesunder Mensch kann Fructose in kleineren Mengen, wie sie etwa in einem Apfel oder ein paar Erdbeeren enthalten ist, gut verarbeiten. Sobald aber größere Mengen an Obst, Gemüse und Früchten aufgenommen werden, ist der Körper überfordert, wodurch sich vermehrt Bakterien im Darm bilden können.

Aber überlegt mal: Könntet ihr wirklich 1 Apfel, einen gepressten Orange- und Limettensaft, 3/4 einer pürierten Banane, 15 schwarze Johannisbeeren und noch einiges mehr auf einmal zu euch nehmen – wie etwa bei diesem Smoothie?

Lieber Regionales & Fruchtiges

Aufgrund dieser ganzen (süßen) Versuchungen und der damit verbundenen "Komplikationen" im Körper habe ich mich entschieden, in Zukunft von Smoothies Abstand zu nehmen. Auch wenn ich zugeben muss, dass Smoothies schon etwas Leckeres an sich haben. Stattdessen kaufe ich mir lieber regionale Früchte, wie zum Beispiel Erdbeeren – die übrigens nicht nur länger halten als die günstigere Variante aus Spanien, sondern auch noch viel saftiger schmecken. Dann sagt mir mein Körper auch rechtzeitig, wann er genug an Zucker hat und ich doch bitte mit dem sinnlosen Gefuttere aufhören soll. Das freut nicht nur meinen Körper, sondern in weiterer Folge auch mich, da ich mir Bauchkrämpfe und sonstiges erspare. Außerdem gibt es nichts Schöneres, als in eine saftige, rote, süße Erdbeere hinein zu beißen. Links und rechts rinnt der süße Saft an den Mundwinkeln entlang und ein kleines Lächeln macht sich in meinem Gesicht breit, weil die Früchte einfach so extrem lecker sind.

Und das Beste zum Schluss: Gewöhnliches Obstessen mit Schäler und Messer ist wesentlich besser für die Umwelt, da kein langwieriger Produktionsprozess mit viel Müll und CO2-Ausstoß dahinter steckt. Also eine Win-Win-Situation für alle.

Mehr zum Zucker-Thema findet ihr übrigens hier. Ich kann euch auch die Doku "Die große Zuckerlüge" sehr ans Herz legen – die Informationen sind in der Dokumentation sehr gut aufbereitet und vorgetragen und öffnen einem irgendwie die Augen rund um das Thema Zucker.

Und was hab ich aus dem Ganzen gelernt? Finger weg vom Zucker! Es gibt einfach so viel besseres als dieses süße Zeug, das einen nur unnötig in die Zwänge einer unliebsamen Sucht drängt ;) In diesem Sinne wünsche ich euch alles Liebe, einen guten (zuckerfreien) Wochenstart und bis bald

 

PRODUKTE:

  • Tableau in Weiß & Blau - Ikea
  • Lichterkette in Weiß & Blau - Ikea
  • Glasvase (mit Korkstoppel) - Ikea

Das perfekte Frühstück

Schlaftrunken ins Bad torkeln und einmal in den Tag reinfinden - das ist sicher allen bekannt. Um in der Früh richtig in Stimmung zu kommen geht bei mir nichts über ein richtig leckeres und vor allem frisches Frühstück. Da dürfen knackige Hafer- und Dinkelflocken genauso wenig fehlen, wie frische Beeren. Gerne gebe ich eine Hand voll Himbeeren oder Heidelbeeren, manchmal auch einen Granatapfel, gemeinsam mit Sonnenblumenkernen in mein Müsli. Vermischt mit Chiasamen und getrockneten Gojibeeren ist das ein wahrer Genuss. Und das Beste daran? Ich - der Schokoladenjunkie schlecht hin - benötige dabei nicht einmal Schokolade, ganz gleich in welcher Farbe, Art und Form auch immer. Beim Frühstück kann ich mich voll und ganz mit ein paar Flocken, Samen und Beeren zufrieden geben und bin bis zu Mittag essenstechnisch ruhig gestellt ;)

Müslimischung nach meinem Geschmack

Vor kurzem habe ich beim Merkur die Müslimischungen von GM Pesendorfer entdeckt und bin von der Qualität, sowie der Mischung der Flocken und Früchte sehr begeistert. Ich hab mich schon durch ein paar Sorten gekostet, aber mein absoluter Favorit ist Nr. 5 "Superfrucht". Wobei ich Nr. 8 "Beeren" auch sehr empfehlen kann. Was mich am meisten freut ist, dass die Müslimischungen von GM Pesendorfer ganz ohne Rosinen und Sultaninen auskommen und wirklich Abwechslung in meinen Frühstücksalltag bringen. Stattdessen kann man sich in der Müslischüssel durch getrocknete Gojibeeren, Floh- und Leinsamen, drei unterschiedliche Flocken und oftmals Mohn, sowie Chiasamen wühlen. Es gibt auch eine glutenfreie Mischung und Porridge - da schlägt das Müsliliebhaberherz so richtig hoch.

GM Pesendorfer Müsli Nr. 8 "Beeren":

Liebhaber vs. Verweigerer

Wie sieht denn bei euch das perfekte Frühstück aus? Oder frühstückt ihr überhaupt nicht? Ich denke ja, dass man entweder ein Frühstücksliebhaber oder ein Frühstücksverweigerer ist - wobei mir noch immer ein Rätsel ist, wie diese Spezies an Frühstücksverweigerern den Vormittag ohne Essen überleben kann. Gerade am Wochenende gibt es nichts Schöneres, als 2-3 Stunden vor einem reichhaltigen Frühstück mit allem drum und dran, wie etwa Müsli, Schinken, Brot, Butter, Croissant und Grüntee, zu sitzen und zu lesen. Und auch unter der Woche stehe ich gerne früher auf, um für 20 Minuten meinen Tee und mein Müsli zu genießen. Da macht der Start in den Tag einfach viel mehr Spaß!

Mit diesen Worten wünsche ich euch jetzt schon einen guten Start in die kommende Woche. Alles Liebe und bis bald

 

Osterfest für Kinder

Der Osterhase kann kommen

Die Blumen blühen, die Sonne lässt sich endlich länger als 4 Stunden pro Tag blicken, das Thermometer klettert wieder über die 10°C-Marke und man darf ohne schlechtes Gewissen Naschen. Oh wie ich mich schon auf Ostern freue! Es macht mich glücklich zu sehen, wenn die ganze Familie zusammen kommt und die Kleinen ganz aufgeregt auf den Osterhasen warten.

Spiel & Spaß für die Kleinsten

"Papa ich mag nicht mehr."
"Mama das schmeckt mir nicht."
"Oma darf ich was Süßes haben - ich mag den Fisch nämlich nicht."
"Ich hab doch keinen Hunger..."

So und ähnlich kenn ich Familien- und speziell Osterfeiern noch aus meiner Kindheit. Kalte Forelle und Essen, das so gar nicht meinen Vorstellungen von einem gelungenen Fest entsprochen und wenig Freude bereitet haben. Dafür war der Osterhase bei uns aber immer fleißig ;) Warum aber nicht gutes Essen und lustige Feiern miteinander kombinieren?!

Da wir mittlerweile zwei Kleinkinder und ein Baby in unserer zusammen gewachsenen Familie haben, muss nun auch das Osterfest an die Kleinsten unter uns angepasst werden. Also dürfen witzige Schokokuchenfiguren und süße Beeren, sowie entzückende Teller und Becher nicht fehlen. Denn nur dann macht das Osterfest – auch den Kleinen – so richtig Spaß und dann schmeckt das Essen gleich viel besser.

Bloomingville hat eine überaus entzückende Kindergeschirr-Kollektion heraus gebracht, bei der sich Kinder gerne von den liebevoll designten Tieren ablenken lassen können. Schlafende Mäuse und Hasen, tummeln sich neben schlafenden Beeren und Igeln mit Cupcakes auf den Tellern und Bechern herum. Kleine Vögel tanzen auf dem Besteck und dank der kleinen Maus am Häferl sind Kinder gleich doppelt so durstig. Der Online-Shop Sti(e)lreich bietet die gesamte Bandbreite der Bloomingville-Kollektion an, die von Mint, über Hellblau, bis hin zu Rosa und Gelb reicht. Das Porzellangeschirr ist sehr hochwertig und hat eine angenehm matte Oberfläche.

Kindgerechtes Osterfest

Heuer kommen bei uns folgende (Kinder-)Speisen auf den Ostertisch:

  • gekochte Wachteleier - damit auch die Kinder endlich mit Eierbecken können
    Wachteleier bieten eine abwechslungsreiche Alternative zu den herkömmlichen (Oster-)Eiern, da sie schon eine lustige Maserung haben und deswegen nicht extra eingefärbt werden müssen, aber durchaus können.
     
  • Schokobrownies - ausgestochen als Schaf und Hase
    Schokobrownies in Kastenform kann jeder. Bringt Leben in eure Minikuchen und lasst Hase, sowie Schäfchen auf den Tellern der Kinder herumtanzen. Dazu einfach Keksausstecher in den fertigen Schokokuchen drücken und vorsichtig herausdrücken. Die Schoko-Tierformen können dann noch mit Schlagobers, Schokosauce und Beeren verziert werden. Ein einfaches und gutes Brownie Rezept von Enie backt findet ihr übrigens hier.
     
  • Beerentürmchen - Süßes mit Heidelbeeren und Himbeeren verfeinert
    Süße Beeren sind bei Kindern der absolute Renner. Wenn dann auch noch alles auf einem süßen Schlagobersturm thront, ist die Freude meist sehr groß.
     
  • Makronen - in allen Farben für Groß und Klein
    Makronen sind das absolute Highlight einer jeden Feier. Die bezaubern nicht nur durch ihre Farben, sondern vor allem durch den nussigen Mandelgeschmack. Günstige Makronen gibt es schon ab knapp 1 € beim Merkur. Sonst findet man sie auch bei der Konditorei Oberlaa oder im Wiener Fachgeschäft Macaroom.

In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt schon ein schönes Osterfest im Kreise eurer Liebsten. Mit viel Sonnenschein und lustigen Stunden mit Groß und Klein. Alles Liebe und bis bald

 

Info: Martina von Sti(e)lreich hat mir die tolle Kindergeschirr-Kollektion gratis für das Shooting zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank nochmals an dieser Stelle!

Cake Quickie

Manchmal wäre es schön, wenn der Tag doch 36 statt 24 Stunden hätte. Einfach damit sich endlich alle Erledigungen an einem Tag ausgehen und ich nichts aufschieben muss. Aber Dr. Oetker hat nun endlich Abhilfe dafür geschaffen. Mit dem leckeren Tassenküchlein können Familie und Freunde endlich gerne spontan vorbei kommen und es lässt sich ohne Probleme mit meinem knappen Zeitplan vereinbaren! Aja und schmecken tut es auch noch ;)

Ein Küchlein in Sekundenschnelle

Ich habe das Tassenküchlein mit Nougat ausprobiert und war von Leichtigkeit und Schnelligkeit der Zubereitung sehr begeistert. Und so geht es:

  • Tasse auswählen (kann gerne auch eine Müslischüssel sein)
  • 4 EL (kalte) Milch in die Tasse geben
  • Pulver langsam mit einer Gabel oder einem kleinen Schneebesen in die Milch einrühren
  • Ab damit in die Mikrowelle - ich lasse mein Küchlein meist 50 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle, da es mir sonst noch zu flüssig ist. Aber Achtung: Die Zubereitungsdauer hängt natürlich stark vom Gerät ab.
  • Nach Belieben Staubzucker darüber streuen und mit Beeren verzieren oder einer Schoko-Sauce verfeinern
  • Und fertig!

Wie ihr seht geht das Küchlein wirklich sehr schnell und schmeckt auch noch sehr gut. Es erinnert mich ein bisschen an "Mohr im Hemd" oder einen noch leicht flüssigen Schokoladebrownie. Die Konsistenz ist wirklich sehr fein und kann nach Belieben variiert werden (je nachdem, ob man das Küchlein flüssiger oder fester haben möchte). Ihr solltet das Küchlein unbedingt warm essen, da es dann besonders weich und noch leicht flüssig ist.

Allergiker aufgepasst

Das Küchlein besteht größtenteils aus Zucker, Weizenmehl, Kakaomasse und Nüsse und ist daher nur bedingt für Allergiker geeignet. Der Zuckeranteil ist relativ hoch. Vermutlich ist bei selbst gemachten Mini-Kuchen der Zuckeranteil im Verhältnis aber genauso hoch.

Meiner Meinung nach kann das Tassenküchlein nicht wirklich einen selbstgemachten Kuchen ersetzen - schon alleine weil ich beim Selberbacken genau weiß, welche Zutaten in welchem Mengenverhältnis im Kuchen enthalten sind. Aber es stellt durchaus eine super schnelle und vor allem problemlose Alternative dar, wenn die Zeit knapp ist und man süße Schleckermäuler ruhig stellen möchte.

 

 

Kindheitserinnerungen

Ferienspaß bei den Großeltern

Wer kennt das nicht? Die Sommerferien als Kind waren einfach nur herrlich! Man verbringt Tage, wenn nicht sogar Wochen bei seinen Großeltern und erlebt die Welt von einer ganz neuen Seite. Aufstehen, wann immer man möchte. Karten spielen so oft man wollte. Frühstücken, so viel man wollte. Fernschauen so oft man möchte. Naschen, so viel man möchte. Herumblödeln, so wild man möchte. Und meine Großeltern haben auch so gut wie alles mitgemacht :)

Aber am besten waren noch immer die gemeinsamen Stunden mit meinen Großeltern. Wenn wir gemeinsam Marmelade eingekocht haben oder irgendwelche Beeren pflücken gegangen sind. Da hat sich die Natur auf einmal viel näher angefühlt und alles rund herum war irgendwie nicht mehr so interessant. Und ganz ehrlich: Gibt es etwas Besseres, als frisch gepflückte Heidelbeeren oder Himbeeren oder Erdbeeren oder Ribiseln etc.? Wenn die Früchte schon fast überreif sind, aber gerade noch perfekt zum Pflücken und einen super herrlich süßen Geschmack haben, der sich im Mund explosionsartig auszubreiten scheint. Da freut sich nicht nur mein Magen, sondern vor allem auch meine Zunge! Und auf einmal brauchte ich auch gar keinen Zucker mehr zu meinen Erdbeeren. Denn die aus dem eigenen Garten waren so süß, dass sie alles andere übertrumpft haben. Schon alleine beim Gedanken daran läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen!

Schluss mit Lustig

Aber leider ist jeder Sommer dann irgendwann auch zu Ende gegangen und ich musste mich wieder mit den altbekannten Pausenbroten in der Schule zufrieden geben. Die leckeren Früchte mussten einer leicht bräunlichen Banane oder grünen Äpfeln weichen. Und AUS war es mit "Ich kann machen was ich will", denn der Schulalltag hat mich schneller wieder gehabt, als mir lieb war. Es hatte aber auch etwas Gutes an sich, dass ich diesen Luxus bei meinen Großeltern nicht jeden Tag erleben konnte. Denn so habe ich mich jedes Jahr wieder auf die Sommerferien mit meinen Großeltern gefreut ;)

Ich hoffe ihr habt auch so schöne positive Erinnerungen an eure Schulzeit und Sommerferien. Alles Liebe und bis bald 

Garten- & Balkonfreuden

An allen Ecken und Enden sprießen gerade Früchte und Beeren aus dem Boden und es riecht so unglaublich gut. Auch mein Balkon erstrahlt in seiner vollen Pracht und beschenkt mich neben zahlreichen Kräutern und Beeren, wie etwa Thymian, Erdbeeren, Schnittlauch, Minze und Himbeeren, auch noch mit leckerem Gemüse. Am liebsten habe ich die intensiv schmeckenden Himbeeren und die kleinen roten Cocktailtomaten, die mich richtiggehend anlächeln ;) Was liegt da also näher, mit einer Schüssel bepackt ins Freie zu gehen und die Köstlichkeiten zu ernten, um ein leckeres Menü zu zaubern.

Ich genieße es, bei schönem Wetter mit einem Säckchen bepackt, die welken Blätter meiner zarten Pflänzchen abzuklauben und die zarten Sprossen zu hegen und zu pflegen. Dann freue ich mich nämlich umso mehr, wenn sich im Sommer die Pflanzen prächtig entwickeln und ich im wahrsten Sinne des Wortes auch noch die Früchte davon ernten kann. Vielleicht komme ich so meinem Traum von einem grünen Leben ein bisschen näher!

Diesmal teile ich gerne mit euch ein leichtes Sommerrezept, das trotz geringer Anzahl an Zutaten einfach nur köstlich schmeckt und gleichzeitig in Windeseile fertig ist.


Rezept: Bärlauchspaghetti mit Tomaten

Zutaten (für 2 Personen):

  • ca. 250 g Bärlauchspaghetti (vom Bio-Laden)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Cocktailtomaten oder große Tomaten
  • 1/4 Bund Thymian
  • 1/4 Bund Basilikum
  • 1 TL Honig
  • einen Schuss Olivenöl
  • Prise Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Die Nudeln in kochendem Salzwasser für etwa 5-8 Minuten köcheln lassen, bis diese bissfest sind. Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch, sowie Basilikum und Thymian fein hacken. Ein paar Thymianblätter können für die Deko aufgespart werden. Danach Olivenöl in eine Pfanne geben und die Tomaten, gemeinsam mit dem Knoblauch und den Kräutern kurz anbraten. Die Sauce mit einer Prise Salz und Pfeffer würzen, sowie mit etwas Honig abschmecken. Anschließend - nach Bedarf - etwa 50 ml Wasser zur Sauce hinzufügen, damit diese sämiger wird.

Die Nudeln abgießen und unter die Sauce mischen. Anschließend auf Teller anrichten und mit den restlichen Thymianblättern verzieren.

Tipp: Nach Belieben kann das Gericht auch noch mit Mozzarellastücken verfeinert werden!

Ich wünsche euch einen guten Appetit! Alles Liebe und bis bald 

Rosa-Rot-Blau - Juhuuu es ist Beerenzeit

Jedes Mal, wenn ich auf meinen Balkon gehe und mir ein paar Beeren von meinen farbenfrohen Sträuchern pflücke, fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt. Als die ganze Familie in den Bergen und Wäldern von Österreich wandern war und am Wegesrand nicht nur Brombeeren, sondern auch Himbeeren, Walderdbeeren und manchmal sogar Heidelbeeren auf mich gewartet haben. Mit Genuss hab ich die kleinen runden Beeren verdrückt und mich gefreut, wenn ich noch eine weitere reife Frucht gefunden habe. 

Beerenreihe

Vielleicht liebe ich Beeren gerade wegen diesen Kindheitserinnerungen oder einfach, weil sie jedes Gericht aufpeppen, hervorragend zu Süßspeisen schmecken und jeder Speise einen farbenfrohen Touch verleihen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Beerenpflücken und Genießen :)

 

geschmackverstärker