Osterfest für Kinder

Der Osterhase kann kommen

Die Blumen blühen, die Sonne lässt sich endlich länger als 4 Stunden pro Tag blicken, das Thermometer klettert wieder über die 10°C-Marke und man darf ohne schlechtes Gewissen Naschen. Oh wie ich mich schon auf Ostern freue! Es macht mich glücklich zu sehen, wenn die ganze Familie zusammen kommt und die Kleinen ganz aufgeregt auf den Osterhasen warten.

Spiel & Spaß für die Kleinsten

"Papa ich mag nicht mehr."
"Mama das schmeckt mir nicht."
"Oma darf ich was Süßes haben - ich mag den Fisch nämlich nicht."
"Ich hab doch keinen Hunger..."

So und ähnlich kenn ich Familien- und speziell Osterfeiern noch aus meiner Kindheit. Kalte Forelle und Essen, das so gar nicht meinen Vorstellungen von einem gelungenen Fest entsprochen und wenig Freude bereitet haben. Dafür war der Osterhase bei uns aber immer fleißig ;) Warum aber nicht gutes Essen und lustige Feiern miteinander kombinieren?!

Da wir mittlerweile zwei Kleinkinder und ein Baby in unserer zusammen gewachsenen Familie haben, muss nun auch das Osterfest an die Kleinsten unter uns angepasst werden. Also dürfen witzige Schokokuchenfiguren und süße Beeren, sowie entzückende Teller und Becher nicht fehlen. Denn nur dann macht das Osterfest – auch den Kleinen – so richtig Spaß und dann schmeckt das Essen gleich viel besser.

Bloomingville hat eine überaus entzückende Kindergeschirr-Kollektion heraus gebracht, bei der sich Kinder gerne von den liebevoll designten Tieren ablenken lassen können. Schlafende Mäuse und Hasen, tummeln sich neben schlafenden Beeren und Igeln mit Cupcakes auf den Tellern und Bechern herum. Kleine Vögel tanzen auf dem Besteck und dank der kleinen Maus am Häferl sind Kinder gleich doppelt so durstig. Der Online-Shop Sti(e)lreich bietet die gesamte Bandbreite der Bloomingville-Kollektion an, die von Mint, über Hellblau, bis hin zu Rosa und Gelb reicht. Das Porzellangeschirr ist sehr hochwertig und hat eine angenehm matte Oberfläche.

Kindgerechtes Osterfest

Heuer kommen bei uns folgende (Kinder-)Speisen auf den Ostertisch:

  • gekochte Wachteleier - damit auch die Kinder endlich mit Eierbecken können
    Wachteleier bieten eine abwechslungsreiche Alternative zu den herkömmlichen (Oster-)Eiern, da sie schon eine lustige Maserung haben und deswegen nicht extra eingefärbt werden müssen, aber durchaus können.
     
  • Schokobrownies - ausgestochen als Schaf und Hase
    Schokobrownies in Kastenform kann jeder. Bringt Leben in eure Minikuchen und lasst Hase, sowie Schäfchen auf den Tellern der Kinder herumtanzen. Dazu einfach Keksausstecher in den fertigen Schokokuchen drücken und vorsichtig herausdrücken. Die Schoko-Tierformen können dann noch mit Schlagobers, Schokosauce und Beeren verziert werden. Ein einfaches und gutes Brownie Rezept von Enie backt findet ihr übrigens hier.
     
  • Beerentürmchen - Süßes mit Heidelbeeren und Himbeeren verfeinert
    Süße Beeren sind bei Kindern der absolute Renner. Wenn dann auch noch alles auf einem süßen Schlagobersturm thront, ist die Freude meist sehr groß.
     
  • Makronen - in allen Farben für Groß und Klein
    Makronen sind das absolute Highlight einer jeden Feier. Die bezaubern nicht nur durch ihre Farben, sondern vor allem durch den nussigen Mandelgeschmack. Günstige Makronen gibt es schon ab knapp 1 € beim Merkur. Sonst findet man sie auch bei der Konditorei Oberlaa oder im Wiener Fachgeschäft Macaroom.

In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt schon ein schönes Osterfest im Kreise eurer Liebsten. Mit viel Sonnenschein und lustigen Stunden mit Groß und Klein. Alles Liebe und bis bald

 

Info: Martina von Sti(e)lreich hat mir die tolle Kindergeschirr-Kollektion gratis für das Shooting zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank nochmals an dieser Stelle!

Zeit zum Erinnern

Den Blick schweifen lassen

Teller für Teller, Gabel für Gabel, Kanne für Kanne werden von meinen Augen in Sekundenschnelle gescannt und von meinem Gehirn in die Kategorie "Klumpat - braucht keiner" oder "Oh wie süß - will ich unbedingt haben" abgespeichert. Es bleibt nicht viel Zeit um die Umgebung zu Scannen und trotzdem nehme ich sie mir, um kurz in Erinnerungen zu schwelgen. Ich stehe hier - inmitten von einem verlassenen Haus, überall warten Erinnerungsstücke, Relikte aus längst vergessenen Tagen, die mitgenommen und sich in die nächste Generation integrieren wollen. Es fühlt sich fast so an, als wäre man für den Moment in eine andere Zeit zurück versetzt. Jene Zeit unserer Großeltern, wo Armut und Krieg noch so präsent waren, aber wir denken auch gerne an die Stunden mit den Großeltern zurück.

So viele Jahre haben diese Menschen hier gelebt, glückliche und traurige Zeiten erlebt und sich ein Eigenheim aufgebaut. Ein kleines fragiles weißes Kännchen mit Goldrand erlangt kurz meine Aufmerksamkeit und schon fange ich an zu Grinsen. Denn ist das nicht jenes Kännchen, in dem ich letztens noch die warme Milch für meinen Kakao erhalten habe? Es liegt da direkt neben alten Löffeln, kleinen Gewichten und einem fast schon antik wirkendem Messer. Würde das Kännchen sprechen können, ich würde es nach all seinen Erlebnissen und Eindrücken fragen. Woher stammt der Kratzer auf der linken Seite am oberen Rand und welche Geschichte steckt hinter dem kleinen Cut am Henkel?!

Mit der Neuzeit verbinden

Aber was fängt man schon mit einem alten zerkratzten Kännchen an? Ganz ehrlich? Gar nichts, aber ich nehme es trotzdem mit und packe es sorgfältig in Zeitungspapier eingehüllt in meine Tasche zu all den anderen Dingen, wie Schlüssel, Salatbesteck und Schneebesen, die eigentlich keiner braucht, aber so viel Geschichte mit sich herumtragen. Und ich freue mich einfach, dass ich es habe. Denn jedes Mal, wenn ich das Kännchen betrachte, denke ich an das letzte Mal mit meinem warmen Kakao in der Hand zurück. Und das ist auch gut so, denn was wären wir ohne unsere Erinnerungen? Man muss sie nur gut in unsere Neuzeit integrieren können und dann bilden sie wie von selbst eine Symbiose mit all den anderen schönen Dinge, die heute so dazu gehören.

Letztendlich verlasse ich das Haus, in dem so viele Erinnerungen, Geschichten und Momente stecken, mit einem voll bepackten Säckchen voller Dinge, die leider keine geliebten Menschen, aber dafür Erinnerungen und ein gutes Gefühl zurückbringen. Oftmals habe ich mir ins Gedächtnis gerufen, dass ich diese Tasse oder jenes Besteck wohl nie verwenden werde, aber es es ist ein gutes Gefühl, wenn ich einfach weiß, wem es gehört hat und woher ich es habe. Und reicht das im Endeffekt nicht aus?!

Ich wünsche euch einen wundervollen Muttertag, mit dem Hintergedanken, dass auch Großmütter Mütter sind bzw. waren und es vollkommen in Ordnung ist, in Erinnerungen zu schwelgen und an Großmütter zu denken. Alles Liebe und bis bald