Vom Geschichten erzählen und Träumen

Verliebtheit

Kennt ihr das? Wenn etwas so schön ist, dass man gar nicht genug davon haben kann? Ja, ertappt. Bei mir sind es die Pfingstrosen, die es mir eindeutig angetan haben und mich irgendwie nicht loslassen. Was sie besonders macht, kann ich gar nicht wirklich sagen. Aber vermutlich das Gesamtpaket macht sie für mich so faszinierend – der Duft, die Fülle und Komplexität der Blüte sowie die Farbenpracht.

Also bin ich auch dieses Mal nicht drum herum gekommen, den von meinem Mann überreichten Pfingstrosen-Strauß vor meine Linse zu bringen. Diesmal durfte sich das schöne Pflänzchen in einer alten Teekanne mit Streublumenmuster meiner Schwieger-Oma (gibt es das Wort eigentlich?!?!) neben die alte Praktica Kamera von meinem Opa gesellen. Ich sag euch, ein Augenschmaus für jeden Fotografen ;) Aber genau hier, zwischen Teekanne meiner Schwieger-Oma und Analogkamera meines Opas,  hat sich dann die Geschichte, die ich eigentlich erzählen wollte, irgendwie gedreht und ich bin nachdenklich geworden.

Etwas zum Träumen

Vor ein paar Jahren habe ich  mich - leider aus traurigem Anlass - erstmals den alten Kisten und Kartons meines Opas genauer gewidmet und bin dabei auf wirklich schöne Fundstücke gestoßen. Neben der etwa 40-50 Jahre alten Analogkamera, haben sich uralte Analogobjektive, sowie Aufsteckblitze befunden und mir ein zartes Lächeln ins Gesicht gezaubert. Endlich wusste ich, woher ich anscheinend ganz unterbewusst meine Leidenschaft für die Fotografie entwickelt hatte. 

Es ist mir schwergefallen, diese alten Modelle, die weder fragil, noch altmodisch wirkten, aber zugleich so viel Geschichte und Liebe mit sich trugen, in die Hand zu nehmen. Einfach weil mich das Gefühl so erdrückt hat, dass mein Opa diese Kameras wohl zuletzt in seinen Händen hielt. Auch jetzt - alleine beim Gedanken daran - treibt es mir leicht feuchte Perlen in die Augen und meine Hände beginnen ein wenig zu zittern.

Aber es kann auch schön sein, an längst Vergangenes zurück zu denken und in Erinnerungen zu schwelgen. Für mich stand fest: Diese für mich so wichtigen Fundstücke brauchen einen besonderen Platz in unserem Eigenheim. Ein Platz, an dem ich sie gut sehen kann. Wo sie aber nicht erdrückend wirken, sondern wo sie sich unauffällig und zugleich passend in die restliche Einrichtung unseres Eigenheims integrieren. Es sollte kein Schrein werden, sondern viel mehr einem Bild ähneln, welches all die schönen Momente zeigt und zum Träumen und Nachdenken anregt. Vor allem die schönen Dinge, die sich so unvergesslich in mein Gehirn "gebrannt" haben, machen diese kleinen alten Geräte zu einem Symbol dafür.

Unvergesslich

Nach langem hin und her bin ich dann doch endlich auf Pinterest fündig geworden, um die alten Kameras in unserere vier Wände zu integrieren, ohne sie einfach nur in ein Regal zu stellen. Die alten Kameras haben nun den perfekten Platz erhalten. Integriert in einen weißen Rahmen hängen sie neben dem Torbogen zu unserer Küche, im Herzen unseres Wohnzimmers. Jeden Tag wenn ich aufstehe sehe ich diese kleinen faszinierenden Geräte mit all ihren Knöpfen und Details, die schon vor Jahren unser Leben festgehalten haben und es heute in ihrer technologisch höchsten Form noch immer tun. Und die gleichzeitig eine für mich so bedeutende Geschichte erzählen. Irgendwie beruhigend und faszinierend zugleich.

Pinterest Inspiration

Pinterest Inspiration

Was ich gerade mache? Ich schaue die Rahmen mit den alten Kameras an. Es wirkt beruhigend. Es bringt mich zum Lächeln. Es wirkt auch irgendwie befreiend. Schön, wenn Dinge, ein Stück Geschichte zurückbringen können und zum Träumen verleiten.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag. Alles Liebe und bis bald

 

Rot-Grüner Sommer

Es ist wohl nicht zu übersehen, dass in dieser Küche gerade jemand etwas Wundervolles gezaubert hat. Überall liegen schmutzige Schalen und Fläschchen, sowie benutzte Teller, Gabeln und Löffeln - der Geschirrspüler scheint einfach gerade viel zu weit weg zu sein und irgendwie gehört das auch einfach dazu. Und die Leichtigkeit der niedlichen und frischen Party-Snacks übertrumpft das alles mit einer schönen Brise voll Frische. Die Küche riecht so wundervoll nach Wassermelone (frisch aus dem Burgenland) und den in grün strahlenden Kiwis, die gerade auf kleine Spießchen gesteckt wurden.

Ich gebe es zu: Ich bin nicht gerne alleine! Und genau deswegen liebe ich es umso mehr, Feiern für Freunde und Bekannte vorzubereiten und mich hierbei so richtig ins Zeug zu legen. Diesmal sollte es eine Party mit einem Motto-Mix werden: Nämlich saftige Wassermelonen in Rot und leckere Kiwis in Grün.

Wassermelonen in Rot

Zutaten:

  • Wassermelonen
  • Spieße
  • Keksausstecher (z.B. runde Form)
  • Sirup nach Wahl
  • Lebensmittelfarbe (nach Bedarf)
  • Eiswürfel
  • Strohhalme
  • Free-Printable Papeterie (z.B. von Happy Summer)

Zubereitung:

Schneidet die Wassermelonen in dünne Scheiben und stanzt mit einem Keksausstecher Kreise aus. Danach werden die runden Melonenstücke auf Spieße geschoben. Bereitet dann euren Lieblingssirup (entweder hell oder dunkel) wie gewohnt zu und kühlt ihn. Vor dem Servieren den Sirup in ein Glas füllen und mit Eiswürfeln, sowie Strohhalmen anrichten. Solltet ihr einen hellen Sirup verwenden, dann könnt ihr ihn mit roter Lebensmittelfarbe einfärben (Achtung: sparsam mit der Farbe umgehen). Wenn ihr richtig Sommerlaune und Partystimmung verbreiten wollt, dann könnt ihr auf die Limonadengläser noch kleine Printables (Tags) geben.

Kiwi in Grün

Zutaten:

Zubereitung:

Schält und schneidet die Kiwis in dünne Scheiben. Schiebt diese dann auf Spieße (Achtung: sie können leicht zerfallen). Bereitet eine große Tasse Cool Tea zu und stellt die Kanne kühl. Vor dem Servieren den Tee in einem Glas mit Eiswürfeln und Strohhalmen anrichten. Wenn ihr richtig Sommerlaune und Partystimmung verbreiten wollt, dann könnt ihr auch hierfür auf die Gläser kleine Printables (Tags) hängen.

In diesem Sinne wünsche ich euch - trotz der derzeitigen Affenhitze - noch einen super schönen und heißen Sommer, mit tollen Parties, leckeren Partysnacks und netten Freunden. Alles Liebe und bis bald 

P.S.: Many thanks to Amy from Eat Drinc Chic for these beautiful free printables :)

Welcome 2015!

1, 2, 3...und schon ist die Weihnachtszeit wieder vorbei und wir befinden uns bereits in den Anfängen des neuen Jahres 2015. Schluss mit niedlichen Rentieren, glänzenden Sternen und kitschigen Engeln. Jetzt wird schnell wieder alles eingemottet und bereits an das nächste Event gedacht. Ist das bei euch auch so? Ich verrate euch etwas - bei mir steht der Baum bis Ende Jänner, mein Holzrentier mit rot-weißer Mütze steht noch immer am Esstisch und sogar die Weihnachtsplätzchen haben noch immer einen Ehrenplatz auf unserem Couchtisch. Ich weigere mich nämlich diese wundervollen Accessoires, die eine beharrliche Stimmung in unserer Wohnung verbreiten, wieder wegzusperren und erfreue mich an leisem Schneefall und Kerzenschein :) Ich möchte doch auch mit diesem wundervollen Gefühl im Bauch das neue Jahr einläuten.

Planai, Rohrmoos/Schladming, Steiermark

Planai, Rohrmoos/Schladming, Steiermark

Auch dieses Weihnachten haben wir wieder eine wunderschöne Zeit in Schladming (Steiermark) mit der Familie meines Freundes verbracht und nicht nur die stille Zeit genossen, sondern auch den Schneeflocken beim Tanzen zugesehen - obwohl es anfangs so gar nicht nach Schnee und Winterstimmung ausgesehen hat! Und zwischen Schifahren, Schitouren gehen und Wandern habe ich meine Liebe zu Granatäpfeln neu entdeckt. Und zwar so richtig! Garantäpfelkerne im Salat, im Müsli, als Vorspeise, für zwischendurch etc. - meiner Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Und am liebsten habe ich den Granatapfel mit meinem Neffen ausgelöst und nahezu Stunden für das "Entkernen" benötigt - aber es hat sich jedes Mal gelohnt. Aber seht selbst, wie der wunderschöne Rotton des Granatapfels wundervoll mit dem Grünton des Rosmarins harmoniert. 

Zu guter Letzt möchte ich euch auch keinesfalls die schöne Schneelandschaft auf der Hochwurzen vorenthalten, die mich richtig verzückt hat. Mit den vom Schnee bedeckten Zweigen und einsamen Winterwanderwegen war ich wohl richtig in meinem Element. Und nach den ganzen Erholungstagen bin ich nun wirklich top-fit für das neue Jahr! 2015 kann kommen, denn ich stehe schon in den Startlöchern und bin für den Absprung bereit ;)

Hochwurzen, Rohrmoos/Schladming, Steiermark

Hochwurzen, Rohrmoos/Schladming, Steiermark

Ich freue mich auf ein wundervolles und vor allem spannendes Jahr. Ich hoffe auch dieses Jahr begleiten mich wieder herausragende Talente, die meine Arbeit so lohnenswert machen und ihr lasst euch von mir ein paar Tipps und Tricks oder einfach nur Inspirationen geben. Natürlich bin ich gespannt, was mich heuer erwartet, aber ich weiß, dass es ein ganz tolles Jahr werden wird. Hoffentlich seid ihr auch schon so in einer "Das-neue-Jahr-wird-super"-Stimmung :) Alles Liebe und bis bald 

Es weihnachtet schon sehr

Knecht Ruprecht zu Weihnachten:

"Von drauß' vom Walde komm ich her; Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor Sah mit großen Augen das Christkind hervor;
Und wie ich so strolcht' durch den finstern Tann, Da rief's mich mit heller Stimme an:
"Knecht Ruprecht", rief es, "alter Gesell, Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an, Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt' und Junge sollen nun Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg ich hinab zur Erden, Denn es soll wieder Weihnachten werden! [...]"

Dick eingepackt mit einem knuddeligen Pullover und weichen Wollsocken sitze ich in meinem Wohnzimmer, lausche den teils romantischen und teils stillen Tönen meiner Klassik Weihnachts-CD und lasse mich von der Stimmung einfach nur treiben. Ich hole die grüne Tanne vom Balkon und befreie sie aus dem weißen Netz, damit sie ihre ganze Pracht und Schönheit entfalten kann. Ich liebe den Duft der Tanne, der so frisch, frei und weihnachtlich für mich riecht. Und dann beginnt die für mich schönste Zeit - das Christbaumschmücken. Ich lege meinen ganzen Christbaumschatz am Boden auf und entscheide mich jedes Jahr aufs Neue für eine bestimmte Schmuckfarbe. Nicht selten greife ich dann immer wieder zu Weiß und Rot, weil genau diese Farben das Besinnliche für mich symbolisieren. 

Dann kann es auch schon einmal vorkommen, dass ich bis zu 2 Stunden mit dem Baum Aufputzen beschäftigt bin und mich von den wundervollen Klängen im Hintergrund mitreißen und in eine andere Zeit rückversetzen lasse. Wenn der Baum mit ganz vielen kleinen Details behangen ist, kommt zum Schluss ein aus Holz gefertigter Stern auf die Baumspitze, welcher mit einem kleinen handgefertigten Engel noch zusätzlich geschmückt wird. Und fertig ist das Prachtstück! Jetzt fehlen nur noch die Kerzen, die an Heiligabend angezündet werden und ein leises Knistern und Rascheln verströmen.

Ich weiß, dass nicht alle Menschen so schöne Erinnerungen an Weihnachten hat, aber vielleicht kann jeder die Weihnachtszeit für sich selbst definieren und ihr einen Sinn beimessen. Die einen sehen die Weihnachtszeit vielleicht als Auszeit vom Alltagsstress, andere schwelgen in Kindheitserinnerungen, wieder andere genießen die Zeit, um mit ihrer Familie beisammen zu sein und ein paar freuen sich vielleicht einfach nur, dass sie ein paar Tage frei haben und genießen die Feiertage unter Palmen ;) Ganz gleich welche Bedeutungen man den Weihnachtsfeiertagen beimisst, im Endeffekt geht es in meinen Augen einfach um ein "zurückrudern", sich auf das Wesentliche konzentrieren, zu genießen - ganz gleich ob gutes Essen oder Momente und Augenblicke - und sich Zeit zu nehmen - auch bzw. besonders für die kleinen Dinge.

Ich wünsche euch hiermit ein wundervolles Weihnachtsfest, mit wundervollen Träumen, die für euch in Erfüllung gehen und unvergesslichen besinnlichen Momenten. Alles Liebe und schöne Feiertag, bis bald