RUSTIC & RAW - TEIL 2

Weil der Rustic & Raw Workshop mit Krautkopf vor 1 Monat so großartig war und ich nicht alle Eindrücke gleichzeitig in einen Blogpost packen konnte/wollte, habe ich euch ja versprochen, meine Erlebnisse auf zwei Teile aufzuteilen. Und hier ist er nun: der 2. Teil des Rustic & Raw Workshops von Krautkopf! Den ersten Teil könnt ihr hier nachlesen ;)

Nachhaltiges Wirtschaften

In den 4 Tagen des Rustic & Raw Workshops in Rensow haben wir nicht nur fotografiert, gegessen und geplaudert, sondern waren auch noch richtig produktiv. Wir haben Karotten fermentiert - eine der nachhaltigsten Formen, um Gemüse zu konservieren und vor dem Wegwerfen zu bewahren. Dabei wird das Gemüse (im Ganzen oder geschnitten) gemeinsam mit einer Salzlake in ein Einmachglas gegeben, danach kommt es 2 Wochen an einen kühlen Ort und den Rest erledigen die darin entstehenden Milchsäurebakterien für euch. Fermentiertes Gemüse ist eine köstliche Beilage und geht mit ganz einfachen Mitteln super leicht. Zahlt sich auf jeden Fall aus, das selbst einmal auszuprobieren.

Tipp: Das Verhältnis von Salz und Gemüse sollte bei der Fermentation immer 2:100 sein (z.B. 20 g Salz bei 1 kg Gemüse). Der Rest wird mit Wasser aufgefüllt.

Im kulinarischen Himmel angekommen

Am vorletzten Tag des Workshops haben wir uns in Sachen Essen besonders viel vorgenommen. Es sollte eine Raw Berry Cake für den Nachmittag sein sowie Gerste mit "Grünzeug" als Mittagessen und der letzte Abend sollte außerdem mit einem köstlichen Mahl gebührend gefeiert werden. 

Ich glaub ich habe selten so lange an einer Torte herumgewerkelt, wie an dieser Raw Cake. Da mussten die Datteln geschnitten und die Nüsse zerstampft, die Beeren püriert und das Agar Agar angerührt werden. Dann ab mit dem leckeren Teil in den Kühlschrank und nach ca. 3 Stunden – voilá! Die Torte war trotz hohem Aufwand wirklich ein wahres Geschmackserlebnis - und das alles ohne Backen.

Das Mittagessen ging in der Zubereitung eigentlich recht flott. Ein paar Brennesselblätter aus dem Garten, Gerste im Topf und ein bisschen angeröstete Zucchinis und Zuckererbsen. Und fertig war unser Mittagessen. Aber nicht für uns Fotografen-Nerds. Denn auf der Suche nach dem perfekten Licht, dem perfekten Untergrund und dem perfekten Winkel für das Abfotografien des Tellers sind wir wie aufgescheuchte Hühner durch die ganze "Alte Schule" gerannt und haben das Gericht - jeder für sich - eigenständig interpretiert und mit der Kamera eingefangen. Mein Magen hat schon Kapriolen geschlagen, aber es hat sich so sehr gelohnt.

La Grande Finale

Und dann war es endlich so weit: Der letzte Abend rückte näher und es sollte ein wahres Festmahl werden. Susann von Krautkopf hat mit ganz viel Liebe zum Detail den schönen Holztisch im Garten der "Alten Schule" für uns hergerichtet und für das perfekte Flair gesorgt. Das Essen, das Yannic auf seinem Feuer gezaubert hat, war nicht weniger beeindruckend. Köstliche Kartoffeln direkt am Feuer erhitzt und dazu Spargel in frischem Heu aus dem Garten geräuchert, mit selbst gemachter Heubutter direkt in der heißen Glut gegrillt. Das war ein kulinarisches Highlight der Sonderklasse und hat den perfekten Abschluss unserer 4 Tage symbolisiert.

Eingemummelt in dicke Decken und Schafsfell haben wir uns am Lagerfeuer platziert (nebenbei noch einen Kampf mit den lästigen Riesengelsen geboten), über das Leben sinniert und Geschichten aus unserem Alltag erzählt. Schließlich waren wir ja größtenteils Fremde und wussten nicht viel voneinander. Aber das hat dem ganzen Abend keinem Abbruch getan, sondern hat ihn eigentlich noch spannender gemacht.

Danke ihr Lieben (sowohl Krautkopf, als auch alle anderen Workshopteilnehmerinnen), dass ihr dieses Wochenende für mich so besonders gemacht habt. Es war wie ein Treffen unter alten Freunden, die das gleiche Hobby teilen. Vielleicht laufen wir uns irgendwann einmal wieder über den Weg ;) Alles Liebe und hoffentlich bis bald ♥

RUSTIC & RAW - Teil 1

Der etwas andere Workshop

Es war ein verlängertes Wochenende der ganz besonderen Art, das ich in dieser Form noch nie erlebt habe! Gespickt voll mit lustigen Momenten, köstlichem Essen und einer tollen Gesellschaft. Ganz klar war mir am Anfang noch nicht, was mich beim Rustic & Raw Fotografie & Food Styling Workshop von Krautkopf in Rensow (Nordeutschland) erwarten wird. Aber ich wollte mich unbedingt auf das Abenteuer einlassen - vor allem auch deswegen, weil der Fotostil von Yannic & Susann so ganz anders als meiner ist. Und ich muss sagen, es war so großartig, dass ich mir fast schwer tue, es in Worte zu fassen. Als wäre man in einer kleinen Familie, die einen versteht, wenn man gefühlte Sekunden, aber in Wirklichkeit Stunden, mit der Kamera bewaffnet vor einem Essen steht und nach DEM Winkel sucht, um das perfekte Bild zu erlangen. Um es mit den Worten von Yannic & Sophia zu sagen: "Kein Foto Jürgen" weit und breit, sondern einfach nur pure Leidenschaft für die Fotografie war unter uns zu spüren.

Dass Yannic und Susann von Krautkopf großartige Bilder machen und köstliche Rezepte gestalten, war mir schon immer klar. Das beweisen sie auch gekonnt auf ihrem Blog, in ihrem Buch, in ihrer App etc. Die Frage für mich war nur, wie schaut ein Rustic & Raw Workshop bei ihnen aus? Was erwartet mich? Wie sind die anderen TeilnehmerInnen? Treffe ich auf Gleichgesinnte, die meine Leidenschaft teilen? Was kann ich aus dem Workshop mitnehmen? Wie arbeiten andere im Food Fotografie Bereich? etc.

Noch besser als gut

Vor etwa 2 Wochen haben wir (also Susann & Yannic von Krautkopf und 5 Workshop-Teilnehmerinnen, darunter Paula, Sophia, Marina, Lisana und ich) uns nacheinander in der "Alten Schule" in Rensow eingefunden. Die "Alte Schule" war früher - wie der Name schon vermuten lässt - eine Schule und verzaubert heute durch einen urigen und zugleich gemütlichen Stil. Luxus ist hier Mangelware, aber genau das macht den Charme des kleinen Häuschens aus. Hinter jeder Ecke verbirgt sich eine andere interessante Kleinigkeit, die es wert ist, fotografiert zu werden. Umgeben von 6 anderen FotografInnen habe ich mich so richtig wohl gefühlt und mich kurzerhand in das kleine Häuschen verliebt. Wir haben uns einfach treiben lassen - von den Motiven, vom guten Essen und von der angenehmen Stimmung.

Rustic Food

Ganz ehrlich: Ich habe selten in vier Tagen so viel leckeres (vegetarisches) Essen gegessen. Vielleicht lag es an der Gesellschaft oder an der Stimmung im Allgemeinen. Ich glaube aber eher, dass es eine Kombination aus allem war. Das hat schon beim Frühstück begonnen, wo selbst gemachte Nougatcreme, Tomatenaufstrich und Rote-Rüben-Aufstrich sowie Erdbeer-Rhabarber-Kompott auf uns gewartet haben. Ein Gaumenschmaus sage ich euch!

Vegetarische Köstlichkeiten

Das Mittag- und Abendessen waren nicht minder lecker. Mit ganz viel Leidenschaft hat Yannic uns ein köstliches Gericht nach dem anderen auf den Tisch gezaubert und offensichtlich seine Leidenschaft für das Kochen mit offenem Feuer entdeckt. Meine Kleidung riecht (trotz mehrmaligem Waschen) heute noch nach Lagerfeuer, aber das war es allemal wert. Es erzeugt eine ganz eigene Stimmung, wenn man sich vor loderndem Feuer versammelt, in die knisternde Glut starrt und sich aufwärmt, während man den Geschichten der anderen lauscht. Fast ein bisschen wie im Ferienlager in der Schulzeit – nur irgendwie besser! Und das Essen versprüht einen ganz eigenen Geschmack, wenn es direkt aus dem Feuer kommt. Oft braucht es gar nicht viel, sondern einfach nur ein gutes Feuer und eine nette Gesellschaft. Absolut nachahmenswert!!! Ich muss gestehen, dass mich die Begeisterung rund um das Kochen mit Feuer auch mitgerissen hat. Bin gerade am überlegen, wie wir auf unserem Balkon unauffällig (!!!) ein offenes Feuer platzieren können – das ist vielleicht weniger nachahmenswert ;)

Neben Rote-Rüben-Burger, Karfiolsuppe mit fermentierten Roten Rüben und Focaccia mit selbst gemachter Paprikasauce (mein persönlicher Favorit), wurden wir mit einer Raw Beerencake und einem leckeren Mittagessen mit Gerste, Zucchini & Zuckererbsen verwöhnt. Wo wir helfen konnten, haben wir uns gegenseitig tatkräftig unterstützt - sei es beim Schnippeln, Abwaschen, Gemüse putzen, Anrichten etc. Ich habe nicht nur in Bezug auf die Fotografie, sondern gerade was die Themen Food Styling und Essenszubereitung angeht, sehr viel Wissen von den anderen und natürlich den lieben Workshopleitern mitgenommen.

Cornelia Kahr Fotografie: Focaccia

Da der Workshop und diese 4 Tage so intensiv und vielfältig waren, würde ich es schade finden, alles in einem einzigen Blogpost zu erzählen. Deswegen teile ich die Erfahrungen und Erlebnisse zum Workshop für euch auf zwei Teile auf. Bei Teil 2 vom Rustic & Raw Beitrag könnt ihr euch auf Fotos und Infos zum Fermentieren sowie über eine der besten Raw Cakes, die ich je gegessen habe, und das atemberaubende Grande Finale des Workshops freuen. Alles Liebe und bis bald ♥

SOMMER WORKSHOPTERMINE

Die neuen Sommertermine für meine Fotografie-Workshops in Wien sind online! Ich freue mich schon riesig auf spannende Fotografie-Abende und -Tage mit euch.

Neu dabei ist dieses Mal der Kurzworkshop "Fotostyling". In 3 Stunden lernst du hier, wie du mit einfachen Mitteln, aber geschmackvoll und konzeptionell deine Fotos stylst. Melde dich jetzt an und sichere dir einen Workshopplatz!

Hier gehts zu den Kurzworkshops zu den Themen "Fotostyling" und "Fotoblog".
Hier gehts zum Ganztagesworkshop zum Thema "Produktfotografie".

Falls du Fragen hast, kannst du dich gerne jederzeit an mich wenden. Alles Liebe und bis bald ♥

CorneliaKahr

Gesundes für Verliebte

Happy Valentine

In ein paar Tagen ist es wieder so weit - Verliebte rüsten sich für den Valentinstag. Blumen hier, Schokolade dort, teurer Schmuck da. Aber muss es wirklich immer Materielles sein, um seinen Partner zu zeigen: "Ich denke an dich!"? Schenken hin oder her - ich bin dafür, dass man sich und seinem Partner zumindest bewusst Zeit schenkt. Und das gerade an einem Tag wie dem Valentinstag!

Gesundes zum Verschenken

Bei meinem Mann und mir gehört das Frühstück am Wochenende zu unserem Ritual vertrauter Zweisamkeit einfach dazu, an dem wir die Zeit zu zweit ausgiebig genießen. Über 2-3 Stunden hinweg wird gegessen, gequatscht, diskutiert, gelacht, gelesen, es werden Geschichten erzählt und Videos vorgespielt und es wird auch die ab und an aufkommende Stille genossen. Im Jänner hat mein Mann einen super tollen Smoothie Maker von Blendtec (kann ich nur empfehlen!) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Aus diesem Grund sind wir seit 3 Wochen super healthy unterwegs und probieren täglich neue Smoothie Rezepte aus. Aus diesem Grund schenke ich meinem Mann heuer zum Valentinstag - auch wenn sich mein Inneres eigentlich gegen diesen rein kommerziellen Tag sträubt – ein super leckeres Frühstück mit einer gesunden Rote Beete Smoothie Bowl mit frischen Früchten und eine Extraportion Aufmerksamkeit. Er soll sich dabei verwöhnen lassen und gleichzeitig kann ich die Zeit mit ihm genießen ;) 

Rezept: Rote Beete Smoothie Bowl

Zutaten für den Mixer:

  • 1 Handvoll Babyspinat (oder gefrorener Blattspinat)
  • 1/2 Handvoll Himbeeren
  • 1/2 Handvoll Heidelbeeren
  • 1/2 sehr reife Banane (oder 1 ganze frische Banane)
  • 1 mittelgroße Rote Beete (geschält)
  • 50 ml geschrotete Leinsamen
  • 150 ml Mandelmilch

Zutaten für das Topping (Menge nach Bedarf):

  • Kokosnussflocken bzw. -raspeln
  • Chiasamen
  • frische Beeren (Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren etc.)
  • Nüsse nach Belieben

Alle Zutaten für den Mixer gemeinsam in den Mixbehälter geben und etwa 1 Minute durchmixen. Anschließend die Masse in eine Schüssel füllen und mit verschiedenen Toppings belegen. Fertig zum Genießen!

Achtung: Manche Mixer haben nicht so viel Power - hier solltet ihr die Rote Beete vorher in kleine Stücke schneiden und lieber tiefgefrorene Früchte & Spinat durch frische Zutaten ersetzen!

P.S. Weitere Grüne Smoothie-Rezepte findet ihr auf meinem Instagram-Account.

Ich hoffe ich kann euch ein bisschen mit meinem Healthy-Trip anstecken und ihr probiert dieses wirklich total leckere Rezept aus. In 5 Minuten sind ein Großteil der leckeren Smoothie-Rezepte fertig und man kann schneller den Tag genießen. Ich wünsche euch einen wunderschönen Valentinstag - ganz gleich ob ihr den Tag feiert oder nicht. Vielleicht hilft es euch, wenn ihr euch einfach eure/n eigene/n "Liebestag/e" aussucht, an dem/denen ihr Zeit miteinander verbringt und euch bewusst um euren Partner kümmert. Alles Liebe, stay healthy und bis bald ♥


PRODUKTE:

Frohe Weihnachten euch allen!

Have yourself a merry little Christmas

Es duftet nach frisch gerösteten Mandeln und Rum. Die dunkelbraunen Haselnüsse liegen über den ganzen Tisch verstreut und das Mehl befindet sich nicht nur im Teig, sondern auch auf Pullover, Hose, Boden und Küchentheke. Draußen lasst sich ein hektisches Treiben beobachten. Die letzten Einkäufe werden getätigt und ich ziehe meine obligatorische Weihnachtshose mit Schneeflocken und Zuckerstange an. Ach wie schön, dass endlich wieder Weihnachten ist. Wie sehr habe ich das Gefühl vermisst, in ein nach Vanille schmeckendes Kipferl zu beißen und gleichzeitig den süßlich-sauren Geschmack von Punsch zu genießen. Als würde der Weihnachtstag einen speziellen Duft versprühen, strecke ich meine Nase in die Kälte nach draußen und genieße für ein paar Sekunden den Duft. Nur noch wenige Stunden, dann leuchten die Kinderaugen wieder vor lauter Aufregung und Freude. Im Hintergrund höre ich leise die tiefen und zugleich sanften Töne von "White Christmas", die mich kurz in Gedanken versinken lassen. Das laute Geschirrgescheppere aus der Küche reißt mich kurzerhand wieder aus meinem Tagtraum heraus und sagt mir, dass es Zeit wird. Zeit für Weihachten!

Meine Lieben, ich wünsche euch ein wundervolles Fest mit einem tollen Festmahl und einer genussvollen Stimmung. Sammelt viel Kraft und Energie für das kommende Jahr. Möge es genau so aufregend, unvergessliche, spannend und wundervoll wie das heurige werden. Ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken - einfach dafür, dass ihr da seid :) Alles Liebe und bis bald

Zeit für die Liebsten

Die Vorweihnachtszeit

Wenn ich durch die Straßen von Wien gehe und – gerade in der Vorweihnachtszeit – überall die Plakate von Hilfsorganisationen sehe, wird mir regelrecht flau im Magen. Es ist nur ein Beispiel, aber trotzdem eines, das mich beschäftigt! All die Menschen, die unsere Hilfe benötigen - aber eben NICHT NUR in der Weihnachtszeit! Warum sind wir zu Weihnachten hilfsbereiter? Ist es das schlechte Gewissen oder schickt es sich besonders zu Weihnachten anderen zu helfen? Ist Spenden unser Geschenk an andere, denen es vielleicht nicht so gut geht? Warum brauchen wir einen Grund, um Gutes zu tun bzw. warum müssen wir überhaupt daran erinnert werden? Fragen über Fragen, die mich gerade in der Vorweihnachtszeit beschäftigen, aber auf die ich so schnell und einfach keine Antwort weiß. Und ich muss gestehen: Ich darf mich unter all den Fragen nicht ausnehmen! Denn was bedeutet für mich Weihnachten?

Irgendwas zwischen Familie, Heim kommen, Regeneration und Genuss

Jeder feiert und definiert Weihnachten anders und hat in gewisser Weise auch seine eigene To-do-Liste, die er bzw. sie zu Weihnachten abarbeitet. Sei es nun das Besorgen von Weihnachtsgeschenken, das Mithelfen bei gemeinnützigen Organisationen, das Spenden, das Zusammenkommen mit Freunden/Familie oder das Vorbereiten mit Keksen und Festmahl auf den großen Abend. Weihnachten bedeutet für mich vor allem Familie, Heim kommen sowie Regeneration und Genuss: 

  • Feiern nicht nur mit meiner Familie, sondern auch mit jener meines Mannes und mit unseren Freunden ist mir sehr wichtig und macht Weihnachten erst richtig zu einem besinnlichen Fest unter jenen Menschen, die mir so viel bedeuten. Denn es sind jene Menschen, die mir in schlechten Zeiten beistehen.
  • Heim kommen – nicht nur in unser Zuhause, sondern in das Heim von unseren Freunden und unserer Familie. Genau das macht für mich Weihnachten erst zum richtigen Fest.
  • Die Regeneration von all den schlechten Tagen im Jahr, die einem viel Kraft geraubt haben. Erholung von Rückschlägen sowie nicht erreichten Zielen und Auftanken von wichtigen Energiereserven und Glückshormonen sind mein Hauptziel in der Weihnachtszeit.
  • Der Genuss spielt gerade zu den Festtagen eine entscheidende Rolle für Augen, Gaumen und das Herz. Köstliches Essen, guter Wein, vom Herzen kommende Geschenke, lustige (Spiele-)Abende unter Freunden, tiefgründige Gespräche und der Genuss von Momenten machen diese Zeit für mich so besonders.

Ruhezeit am See

Heuer hat sich meine Familie den Mondsee als Ort zum (Vor-)Feiern von Weihnachten, Ausruhen, Heim kommen und Genießen ausgesucht. Für kurze Zeit Abschalten - auch wenn es nur für 2 Tage ist. In der stressigsten Zeit im Jahr für kurze Zeit Essen und Trinken genießen - auch wenn es nur für ein paar Stunden ist. Und für kurze Zeit mit der Familie an einem großen Tisch sitzen, sich unterhalten, Geschichten erzählen und aufmerksam zuhören - auch wenn es nur für den Moment ist. Genau das macht doch Weihnachten aus, oder!?

Still stehe ich vor dem großen See und betrachte das spiegelglatte Wasser, das lediglich durch kleine Wellen des Schwans, der in weiter Ferne durch das Wasser streicht, bewegt wird. Ich lasse das Jahr nochmals Revue passieren und blicke auf die schönen und schwierigen Zeiten zurück. Ich höre nichts, außer das Klicken meines Fotoapparats und für einen kurzen Moment fühle ich mich wie in einem Film. Durch den Sucher beobachte ich die Szenerie, die sich vor mir abspielt. Möwen landen auf dem alten Holzsteg am Ufer, um nach Fischen Ausschau zu halten. Schwäne strecken gierig ihre Hälse den Menschen am Ufer entgegen, um endlich ein Stück Brot zu erhaschen. In der Ferne erstreckt sich der Schafberg mit einer leicht angezuckerten Spitze empor und zwischen Wasser und Berg schlängelt sich langsam eine leichte Nebeldecke entlang. Man könnte meinen ich stehe hier ganz alleine und bin nur für mich. Aber so ist es nicht. Ich bin umgeben von mir besonders wichtigen Menschen - meiner Familie. Sie macht mich zu dem, was ich bin. Sie bringt mich zum Lachen und steht zu mir. Und es kommt mir so vor, als würde es mir gerade gleich machen. Stillschweigen und Genießen! Was für ein schönes Gefühl hier mit meinen Liebsten einfach nur zu stehen :)

Wenn ich könnte, würde ich diesen Moment, diese Ruhe und das Beisammensein für die schlechten Tage im Jahr aufbewahren und immer dann abrufen, wenn ich es brauche. Mögen eure Weihnachten unvergesslich werden. Mit viel Liebe, viel Freude, viel Genuss, viel Erholung, viel Zeit mit Familie & Freunden und einem gemütlichen Ort zum Heim kommen. Mögen alle Sorgen in den Hintergrund rücken und die glücklichen Stunden und Momente die Oberhand gewinnen. Mögen die wundervollen Tage unvergesslich werden und euer Buch an Erinnerungen mit vielen neuen Gedanken gefüllt werden. Möge jedem von euch ein Mensch zur Seite stehen, der euch zum Lachen bringt und Glück ausstrahlt. Denn genau dann wird es ein wunderschönes, unvergessliches Weihnachten. Alles Liebe und bis bald

10 Gründe, warum ich Kroatien liebe

Die letzten beiden Jahre sind wir für unsere Sommerurlaube nach Maui und Mauritius sehr weit gereist - man möchte fast sagen "ans Ende der Welt". Es war schön und es war aufregend, aber dabei vergisst man oft, dass es auch in der näheren Umgebung von Österreich sehr schön und erholsam sein kann. Ganz ohne 24-Stunden Flug und Luxushotel. Darum haben wir uns heuer mit Zelt und vollbepacktem Auto (inkl. Schlauchboot und Paddel) auf den Weg nach Kroatien gemacht. Unsere Ziele: Split - Insel Vis - Insel Hvar. Auch wenn das Wetter teilweise ein paar Faxen gemacht hat, war es ein toller Trip. Wir haben sehr viel gesehen und werden bestimmt wieder kommen. Einfach weil man hier noch die abgelegenen und ruhigen Plätze findet, an denen man ganz alleine bzw. nur zu zweit vor sich hin träumen kann. Ich kann euch sagen, das hilft ungemein beim Entspannen.

Mein Reisetagebuch

Wie eine Verrückte habe ich heuer schon 1 Monat vor der Abreise in unseren wohlverdienten Urlaub begonnen, die beiden (ja wir hatten 2) Reiseführer durchgestöbert und wichtige bzw. sehenswerte Orte markiert. Das kann ich euch nur empfehlen, damit man sich nachher nicht ärgert, dass man irgendetwas Tolles verpasst hat. Und dann war es endlich so weit und es ging ab nach Split. Die 8-stündige Fahrt war eigentlich recht mühelos, da man von Wien aus fast nur Autobahn fahrt. Damit ich während unseres Urlaubs auch wirklich kein Missgeschick oder eine lustige Geschichte vergesse, habe ich gleich am ersten Tag mit meinem Reisetagebuch begonnen. Ist manchmal ganz lustig, witzige Geschichten nachher nochmals aufzuschreiben und beim Schreiben nochmals zu schmunzeln. Und natürlich möchte ich euch eine lustige Szene aus meinem Reisetagebuch nicht vorenthalten:

"Nach einer etwas mühsamen Fahrt auf der Fähre (Dauer 2,5 Stunden und 7 Uhr Früh Abfahrt) sind wir nun endlich auf der Insel Vis angekommen. Wir haben unser Apartment gleich gefunden, jedoch ist es überbucht. Wir können uns gerade etwas Schöneres vorstellen als das hier. Aber naja zum Glück wird uns gleich ein alternatives Apartment angeboten. Randnotiz: die Besitzerin des Apartments spricht nur kroatisch und französisch. Ich hab keine Ahnung, was sie uns sagt oder erzählt! Irgendwas mit Schlüssel, Markise und Bett. Haha, sie spricht auch ständig Niki an, obwohl der kein Wort versteht. Ich könnte Tränen lachen, überwinde mich nach ein paar Minuten aber doch ihm ein bisschen mit dem Französisch zu helfen. Die erste Nacht war übrigens weniger fein, da mein Polster einem Sandsack gleicht. Werde ihn wohl morgen mit Niki's Polster austauschen ;)"

Mein Top 10 Ranking, warum ich Kroatien so liebe:

1. Die Secret Caves

2. Die Geschichte & Tradition

3. Die wundervolle Unterwasserwelt

4. Die Sonnenuntergänge

5. Das unbeschreibliche Licht #nofilterneeded

6. Die scheinbar unendlichen Weiten

7. Die leeren Gässchen

8. Die kleinen Kirchen und Denkmäler

9. Das wundervoll türkisblau leuchtende Meer und die Kies-/Felsstrände

10. Die Stille

Natürlich fehlt hier noch die liebevolle Art der Einheimischen und das Flair von Kroatien - das ist nur recht schwer fotografisch einzufangen ;)

Ich hoffe ihr hattet ebenfalls einen super schönen entspannenden, erholsamen, lustigen, abenteuerlichen und unvergesslichen Sommerurlaub. Also ich bin schon bereit für die Planung des nächsten Sommerurlaubs. Vielleicht wieder die Insel Vis oder doch wieder ein bisschen weiter weg nach Sri Lanka oder Vietnam?! Wir werden es sehen. Ich lass mich da einmal von Pinterest inspirieren und entscheide dann gemeinsam mit meinem Mann aus dem Bauch heraus.

Kleiner Tipp: Wer es weniger touristisch, aber dafür umso ruhiger und verlassener mag, den lege ich die Insel Vis sehr ans Herz. Die Örtchen auf Vis sind klein, aber sehr schön angelegt. Die Kroaten sind sehr gastfreundlich und wissen, wie man gutes Essen macht. Vor allem der Fisch ist ein Hammer - und das sage ausgerechnet ich, als altbekannte Fischverweigerin. Am besten ist es, mit dem eigenen Auto anzureisen oder sich ein Moped auszuleihen, denn viele verlassene Buchten sind nur mit dem Auto und einem anschließenden breiten Fußweg erreichbar. Oder man kommt gleich über das Wasser mit dem eigenen Boot - das wäre natürlich das Optimum :)

Von mir aus kann der Herbst jetzt kommen. Ich bin bereit! Alles Liebe und bis bald

Kurzworkshop in Wien: Fotografie & Bloggen

Nach all dem mühsamen Lernen für meine Magisterprüfung ist es im Mai endlich soweit. Ich halte einen neuen Kurzworkshop zum Thema "1x1 der Fotografie und des Blogging" und kann endlich wieder gemeinsam mit euch neue Dinge lehren bzw. erlernen. Ich freue mich schon riesig darauf, weil es auch für mich wieder etwas Neues ist - vor allem in Bezug auf das Thema, aber auch aufgrund der Länge bzw. Kürze des Workshops.

Ich kann nur sagen: Einfach nicht lange Nachdenken, sondern Mitmachen!
Wir sehen uns also am 9. Mai bei meinem Workshop in Wien (Hotel Magdas) ;)

Das 1x1 der Fotografie & des Blogging

Der Kurzworkshop dauert 2,5 Stunden und richtet sich an all jene, die erste Einblicke in die Fotografie und das Bloggen erlangen möchten. Hierbei geht es vor allem um die Kombination beider Handwerke:

  • Wo und wie hole ich mir Inspirationen für einen neuen Blogbeitrag?
  • Wird mein Blogbeitrag durch das Schreiben oder die Fotografie getrieben?
  • Was muss ich beim Fotografieren für Blogs beachten?
  • Was muss ich beim Bloggen beachten?
  • Wie stimme ich Licht und Szenenaufbau auf meine Geschichte ab?
  • Was muss ich sonst noch beachten?

Zu all diesen Punkten erhaltet ihr in diesem Kurzworkshop Rede und Antwort und habt zusätzlich die Möglichkeit, Fragen, die euch schon die ganze Zeit interessieren oder beschäftigen, zu stellen. Weitere Details und Infos zu meiner Workshop-Klasse könnt ihr auch bei Vienna Skill Smiths oder hier nachlesen.

Ich freue mich schon sehr auf euch und ein gemeinsame paar spannende Stunden. Falls ihr vorab Fragen habt, könnt ihr mir natürlich gerne jederzeit schreiben.

Alles Liebe und (hoffentlich) bis bald bei meinem Workshop ,

 

Frohe Ostern ♥

Gemeinsam mit dem Frühling traut sich auch der Osterhase langsam aber sicher zu uns! Ich wünsche euch erholsame und entspannte Feiertage, sowie ein bezauberndes Osterfest mit Freunden und Familie.

Alles Liebe und bis bald ♥

 

Osterfest für Kinder

Der Osterhase kann kommen

Die Blumen blühen, die Sonne lässt sich endlich länger als 4 Stunden pro Tag blicken, das Thermometer klettert wieder über die 10°C-Marke und man darf ohne schlechtes Gewissen Naschen. Oh wie ich mich schon auf Ostern freue! Es macht mich glücklich zu sehen, wenn die ganze Familie zusammen kommt und die Kleinen ganz aufgeregt auf den Osterhasen warten.

Spiel & Spaß für die Kleinsten

"Papa ich mag nicht mehr."
"Mama das schmeckt mir nicht."
"Oma darf ich was Süßes haben - ich mag den Fisch nämlich nicht."
"Ich hab doch keinen Hunger..."

So und ähnlich kenn ich Familien- und speziell Osterfeiern noch aus meiner Kindheit. Kalte Forelle und Essen, das so gar nicht meinen Vorstellungen von einem gelungenen Fest entsprochen und wenig Freude bereitet haben. Dafür war der Osterhase bei uns aber immer fleißig ;) Warum aber nicht gutes Essen und lustige Feiern miteinander kombinieren?!

Da wir mittlerweile zwei Kleinkinder und ein Baby in unserer zusammen gewachsenen Familie haben, muss nun auch das Osterfest an die Kleinsten unter uns angepasst werden. Also dürfen witzige Schokokuchenfiguren und süße Beeren, sowie entzückende Teller und Becher nicht fehlen. Denn nur dann macht das Osterfest – auch den Kleinen – so richtig Spaß und dann schmeckt das Essen gleich viel besser.

Bloomingville hat eine überaus entzückende Kindergeschirr-Kollektion heraus gebracht, bei der sich Kinder gerne von den liebevoll designten Tieren ablenken lassen können. Schlafende Mäuse und Hasen, tummeln sich neben schlafenden Beeren und Igeln mit Cupcakes auf den Tellern und Bechern herum. Kleine Vögel tanzen auf dem Besteck und dank der kleinen Maus am Häferl sind Kinder gleich doppelt so durstig. Der Online-Shop Sti(e)lreich bietet die gesamte Bandbreite der Bloomingville-Kollektion an, die von Mint, über Hellblau, bis hin zu Rosa und Gelb reicht. Das Porzellangeschirr ist sehr hochwertig und hat eine angenehm matte Oberfläche.

Kindgerechtes Osterfest

Heuer kommen bei uns folgende (Kinder-)Speisen auf den Ostertisch:

  • gekochte Wachteleier - damit auch die Kinder endlich mit Eierbecken können
    Wachteleier bieten eine abwechslungsreiche Alternative zu den herkömmlichen (Oster-)Eiern, da sie schon eine lustige Maserung haben und deswegen nicht extra eingefärbt werden müssen, aber durchaus können.
     
  • Schokobrownies - ausgestochen als Schaf und Hase
    Schokobrownies in Kastenform kann jeder. Bringt Leben in eure Minikuchen und lasst Hase, sowie Schäfchen auf den Tellern der Kinder herumtanzen. Dazu einfach Keksausstecher in den fertigen Schokokuchen drücken und vorsichtig herausdrücken. Die Schoko-Tierformen können dann noch mit Schlagobers, Schokosauce und Beeren verziert werden. Ein einfaches und gutes Brownie Rezept von Enie backt findet ihr übrigens hier.
     
  • Beerentürmchen - Süßes mit Heidelbeeren und Himbeeren verfeinert
    Süße Beeren sind bei Kindern der absolute Renner. Wenn dann auch noch alles auf einem süßen Schlagobersturm thront, ist die Freude meist sehr groß.
     
  • Makronen - in allen Farben für Groß und Klein
    Makronen sind das absolute Highlight einer jeden Feier. Die bezaubern nicht nur durch ihre Farben, sondern vor allem durch den nussigen Mandelgeschmack. Günstige Makronen gibt es schon ab knapp 1 € beim Merkur. Sonst findet man sie auch bei der Konditorei Oberlaa oder im Wiener Fachgeschäft Macaroom.

In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt schon ein schönes Osterfest im Kreise eurer Liebsten. Mit viel Sonnenschein und lustigen Stunden mit Groß und Klein. Alles Liebe und bis bald

 

Info: Martina von Sti(e)lreich hat mir die tolle Kindergeschirr-Kollektion gratis für das Shooting zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank nochmals an dieser Stelle!

ES KEAT OANFACH VIEL MEHR GSCHMUST

Puh da hatte ich nochmals Glück! Beinahe wäre eine der langstieligen roten Rosen aus dem Blumenstrauß meines Ubahn-Sitznachbars bei der starken Bremsung in der Station Praterstern in meinem Auge gelandet. Ich konnte das wohl eher unfreiwillig durchgeführte Attentat auf mich gerade noch durch eine geschickte Ausweichtechnik verhindern. Mittlerweile habe ich mir schon spezielle Techniken angewöhnt, denn jedes Jahr zum Valentinstag spielt sich beinahe das gleiche Szenarium ab.

1. Mann bekommt Schock, weil er dank Radio oder Zeitung draufkommt, dass Valentinstag ist
2. Mann stürmt in der Mittagspause eilig in den nächsten Blumenladen
3. Mann ist stolz auf sich selber, dass er dieses Jahr nicht vergessen hat
4. Mann macht sich mit Blumenstrauß in der Hand auf den Heimweg
5. Mann beglückt seine/n Freund/in/Frau/Mann/Lebensgefährten/Lebensgefährtin mit dem Blumenstrauß
6. Heile Welt ist vorprogrammiert!

Aber worum geht es wirklich beim Valentinstag?

Ist es wirklich nur eine Geldmacherei oder gar eine Erfindung von Blumengeschäften, um der Flaute im Frühjahr ein bisschen entgegen zu wirken?

Ich finde den Gedanken schön, dass es zwischen Stress und Alltag einen Tag geben soll, an dem man bewusst an seine bessere Hälfte oder an liebevolle Menschen denkt. Aber dabei sollte meiner Ansicht nach nicht das Materielle, sondern der Ausdruck der Liebe im Vordergrund stehen. Es muss nicht unbedingt immer ein Geschenk oder ein Blumenstrauße sein. Es reicht schon, wenn man weiß: "Da hat jemand wirklich an mich gedacht!"

Tag der Liebe

Obwohl ich kein Single bin, finde ich, dass der Valentinstagein ein bisschen überbewertet wird. Vielleicht sollte sich jedes Paar seinen eigenen "Valentinstag" kreieren (ähnlich dem Jahrestag), an dem es bewusst(er) miteinander Zeit verbringt und die Stunden zu zweit genießt. Ein Tag, an dem Materielles zur Nebensache wird und genau das gemacht wird, was einen verbindet. Denn das ist doch das wahre Symbol für Liebe!

Mein Mann und ich haben heuer von meiner Mama zum Valentinstag ein Sackerl Zuckerl mit Herzen bekommen. Wir haben uns deswegen darüber so gefreut, weil wir totale Naschkatzen sind und die Zuckerl am Abend gemeinsam genossen haben. Wir sind einfach nebeneinander gesessen, haben die Zuckerl gelutscht und miteinander gelacht. Das reicht für mich schon aus, um glücklich zu sein ;)

Und was lernen wir daraus? "Es keat oanfach viel mehr gschmust" - auch abseits von Jahres- und Valentinstag. Wertschätzen, was man aneinander hat und gemeinsame Zeit bewusster erleben und genießen!

Alles Liebe und bis bald

 

P.S. Danke papierhimmel für das süße Tag "auf großem Fuss" ;)

Sichert euch jetzt euren Workshopplatz!

Es ist wieder soweit!!! In zwei Wochen darf ich wieder mit herausragenden BloggerInnen und UnternehmerInnen einen Workshop zum Thema Produktfotografie durchführen. Ich freue mich schon sehr auf einen spannenden Tag bzw. aufregende Abende!

Produktfotografie Workshop für Selbstständige und BloggerInnen an der Volkshochschule in Wien (Meidling).

Diesmal als Ganztagesworkshop am Samstag (13.2.) und als Abendkurs am Montag- und Mittwochabend (15. & 17.2. von 17.00 bis 21.00 Uhr).

Der Workshop richtet sich insbesondere an all jene, die ihre Produkte gerne selber abfotografieren möchten, aber denen noch ein bisschen Know-How zur Produktfotografie fehl. Dabei ist es auch ganz gleich, welche Produkte du fotografieren möchtest - ob Karten oder Dekoartikel, ob Geschirr oder Schmuck, ob Essen oder Kosmetik, ob Blumen oder Accessoires. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist nur, dass die Produkte klein genug sind, um mitgenommen werden zu können ;)

 

Das erwartet euch beim Workshop:

1. Kennenlernen und leichter Einstieg in die Theorie:

  • Kennenlernrunde: Was erwartet ihr euch von diesem Workshop und wofür wollt ihr die Fotografie in Zukunft einsetzen?

  • Theorie zu Licht & Farben
  • Theorie zu Perspektiven
  • Theorie zu Teilungsverhältnisse (z.B. Goldener Schnitt)

2. Einführung in die eigene Spiegelreflexkamera:

  • Manuelle Einstellungen & Erklärung von Blende, Zeit und ISO für einen optimalen Umgang mit der eigenen Kamera
  • Einstellung & Erklärung von unterschiedlichen Dateiformaten und Bildgrößen
  • Einstellung & Erklärung von Histogramm und Über-/Unterbelichtung

3. Gestaltung von Settings

  • Lichtaufbau 
  • Einsatz von Accessoires, wie Tischtücher, Blumen etc.
  • Platzierung und Gestaltung der Produkte

4. Das Produkt im richtigen Licht:

  • Tipps & Tricks beim Fotografieren:
    Hier habt ihr die Möglichkeit, eure bzw. die zur Verfügung gestellten Produkte in Kleingruppen selbstständig zu fotografieren, um sie anschließend zu bearbeiten.

5. Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom:

  • Import & Export von Dateien
  • Grundeinstellungen & Funktionen von Lightroom
  • Tools zur perfekten Bildbearbeitung

6. Fragen und Antworten:

Zum Abschluss stehe ich euch gerne für Fragen und Antworten zur Verfügung. Solltet ihr spezifische Fragen zum Fotografieren eurer eigenen Produkte haben, nehmt am besten das Produkt zum Workshop mit (solange es klein genug ist ;) und wir gehen dann im Workshop speziell auf deinen Fall ein.

 

Weitere Infos zum Workshop erhaltet ihr direkt auf meiner Workshop-Seite. Dort könnt ihr euch auch direkt über die VHS-Seite für euren gewünschten Kurs anmelden!

Ich freue mich schon sehr auf euch und eure Produkte :) Bei Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung. Alles Liebe und bis bald

 

Merry Christmas and a happy New Year

Have yourself a merry little Christmas

&

may all your wishes come true!

Japanrosen von Bloomy Days

Alles Liebe, wir sehen uns im neuen Jahr

 

Info: Ich habe den Blumenstrauß gratis von Bloomy Days zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen.

Under the MISTLETOE

Vorweihnachtliche Stimmung

Unglaublich wie die Zeit verrinnt und man nicht mehr weiß, wo die Tage geblieben sind. Als Kind konnte die Zeit nicht schnell genug vergehen, endlich die Vorweihnachtszeit hinter sich bringen und auf den Heiligen Abend hin warten. Aber auch als Erwachsener kann man sich die Zeit bis Weihnachten versüßen. Mit ein bisschen Organisation und einem Mini-Konzept geht das ganz einfach. Was man dazu benötigt findet ihr hier:

Den "Geometrischen Weihnachtsbaum" von Kelsie Millet findet ihr als free Printable hier. Thanks Kelsie for this beautiful graphic ;)

1. Der perfekte Weihnachtsgeschmack

Gerade mit Essen und bestimmten Getränken kann eine wundervolle Weihnachtsstimmung aufkommen. Man denke hierbei an heiße Maroni in der Tüte oder schmackhaften Beerenpunsch vom Christkindlmarkt. Aber man muss nicht immer auswärts sein, um einen weihnachtlichen Geschmack erleben zu können. Man kann sich auch ganz leicht mit einfachen Produkten die Weihnachtsstimmung zu sich nach Hause holen. Etwa mit dem gesunden und super leckeren Powerkakao von feinstoff. Einfach mit Milch vermischen, in eine Tasse geben – wer möchte kann das Getränk mit Kokosflocken verfeinern – und fertig ist euer Weihnachts-Powerkakao ;)

2. Nichts geht über gute Musik

Jedes Jahr packe ich meine guten alten Weihnachts-CDs aus dem Kasten hervor und genieße die Stimmung, Ruhe und Atmosphäre. Dabei lausche ich aber nicht den alltäglichen Weihnachtsklängen, die einem im Radio und im Fernsehen überall begegnen - nein es sind besondere Klänge. Nämlich jene, die sich durch instrumentelle Höchstleistungen auszeichnen und die Stimme meist weit hinter sich lassen. Meine absoluten Favoriten sind dabei "Winter Romance" von Beegie Adair und "God Jul - Scandinavian Christmas".

3. Blumen beleben das Haus

Jedes noch so kleine Blümchen und Pflänzchen machen ein Haus oder eine Wohnung so ungemein freundlicher. Sie versprühen nicht nur Natur, sondern heben die Stimmung ganz subtil. Blumen sind also ein absoluter Stimmungsmacher und können ganz spezielle Botschaften ausdrücken. Gerade im Winter bzw. in der vorweihnachtlichen Zeit sind Blumen besonders ansprechend. Und wer sich den wöchentlichen Weg zum Blumenladen sparen möchte, für den habe ich einen ganz besonderen Tipp: Bloomy Days. Bloomy Days bietet Schnittblumen-Abonnements an und ich habe die Möglichkeit bekommen, dieses Service einmal auszuprobieren. 

Aber was versteht man unter einem Schnittblumen-Abonnement? Es bedeutet, dass ihr in einem wöchentlichen, zwei-wöchentlichen oder vier-wöchentlichen Abstand frische Schnittblumen (je nach Wunsch kurz- oder langstielig) direkt zu euch nach Hause bekommt und euer Haus damit aufhübschen bzw. jemanden eine Freude machen könnt ;) Die Firma kommt eigentlich aus Deutschland, aber liefert auch nach Österreich. Man kann bei Bloomy Days übrigens nicht nur Abonnements, sondern auch ganz normal Blumenbouquets bestellen und liefern lassen.

Und so läuft das Ganze ab: Einfach anmelden und euren Abonnementwunsch (Dauer und Stillänge der Blumen) angeben. Weiters könnt ihr euren Liefertermin wählen. Der Kontakt ist übrigens irrsinnig nett und freundlich. Ihr erhaltet dann ein Mail mit dem Lieferdatum inkl. Lieferzeitraum. Die Blumen wurden bei mir leider einen Tag später als angekündigt geliefert, weswegen ich meine Pläne ein bisschen umdisponieren musste. Allerdings wurde mir als Entschädigung für die verspätete Lieferung netterweise ein weiterer Strauss versprochen - sehr zuvorkommend finde ich. Ich habe einen entzückenden Blumenstrauß mit rosa-gelben Rosen und Skimmia erhalten. Die Blumen kommen sehr gut verpackt in einem Karton, mit ausreichend Wasser versehen. Den Blumen liegt eine entzückende Grußkarte mit weihnachtlichen Wünschen, sowie ein paar Gutscheine, das Dawanda-Magazin und Pflegeanleitungen bzw. Blumenbeschreibungen bei.

Fazit: Ich finde die Idee eines Blumen-Abonnements sehr fein! Ich denke Bloomy Days hat hierfür ein wirklich gutes Konzept aufgestellt und macht damit viele Haushalte glücklich :)

4. Gerüche, die Kindheitserinnerungen wecken

Wie gern stopfe ich mich mit leckeren Weihnachtskeksen voll, obwohl ich selber kein großer Backprofi bin. Aber das macht nichts, denn mit ein paar Tricks zaubere ich mir die wundervollen Gerüche der Weihnachtskekse aus meiner Kindheit in die Gegenwart. Dafür benötige ich einfach ein bisschen Zimt und Nelken, ein paar getrocknete Äpfel und andere weihnachtliche Gewürze und stecke sie in ein Organzasäckchen. Die Säckchen verteile ich im gesamten Haus und fühle mich ruckartig in meine Kindheit zurückversetzt. Wo das Warten auf den Heiligen Abend noch so stressfrei war und die Vorweihnachtszeit wirklich Freude bereitet hat. Wo die Prioritäten noch anders gesetzt wurden und dem Weihnachtsfest total eifrig entgegengefiebert wurde.

Rezept für die getrockneten Apfelscheiben:

Einfach ein paar Äpfel waschen (vor allem vom Wachs befreien) und dann in dünne Scheiben (ca. 3-5 mm dick) schneiden. Manche schneiden das Kerngehäuse vorher heraus und schälen den Apfel - das kann man halten, wie man möchte. Dann die Äpfel bei etwa 100 Grad für ein paar Stunden (etwa 3-5 Stunden) in den Ofen auf ein Backpapier gelegt trocknen lassen. Die Äpfel müssen jedenfalls ganz trocken sein, bevor ihr sie in eine Keksdose oder ähnliches legt. Die Apfelscheiben können dann ganz lecker als gesunder Snack zwischendurch oder als Dekoration für den Weihnachtsbaum bzw. für eine Apfelgirlande verwendet werden.

5. Dekoration hebt die Stimmung

Je mehr man sich auf eine Stimmung einlässt, desto schöner ist das Gefühl. Schmückt euer Haus mit (vor-)weihnachtlichem Schmuck, stellt z.B. eine Grippe auf oder hängt einen Mistelzweig über den Türstock, schmückt euren Couchtisch mit einem schönen Adventkranz oder beleuchtet euren Balkon mit kleinen Lichtern. All das ist für mich ein Teil von Weihnachten und lässt in mir das Gefühl von Weihnachten so richtig aufleben. Auch all die wunderschönen Gold- und Weißtöne, in Kombination mit natürlichem Braun und Grün, machen für mich die perfekte Weihnachtsdekoration aus.

Eine Auswahl an wunderschönen Weihnachtskärtchen, sowie "Merry & Bright" Tags findet ihr übrigens bei Visual Heart. Thanks Nicole for these beautiful tags ;)

Und zum Schluss einfach Durchatmen und Genießen!

Alles Liebe und bis bald

 

Info: Ich habe den Blumenstrauß von Bloomy Days gratis zum Testen erhalten - dies beeinflusst jedoch nicht die Objektivität meines Blogposts.

Weihnachtsaktion

Heuer möchte ich euch mit einer kleinen Weihnachtsaktion beschenken! Macht euren Freunden oder Familien eine Freude und schenkt ihnen ein Fotoprint der besonderen Art!

Ab sofort erhaltet ihr bis 24.12.2015 -15% auf alle Print in meinem Online-Shop!

Reinschauen und Durchstöbern wärmstens empfohlen und erwünscht :) Alles Liebe und viel Spaß beim Shoppen

 

Paradiesisch

Hoch hinaus

Es ist 2 Uhr am Morgen und wir stehen voll bepackt mit unseren Turnschuhen, 2 Wasserflaschen und einem kleinen Lunchpaket in der Lobby unseres Hotels. Weit und breit niemand, außer die Rezeptionistin, der wir verschlafen unseren Autoschlüssel in die Hand drücken, damit sie unser Auto vorfährt. Wir steigen bei lauschigen 22° Celsius ins Auto ein und machen uns auf eine 2,5 stündige Fahrt auf den höchsten Berg von Maui bereit, der zugleich ein erloschener Vulkan ist. Die Strecke kommt mir ewig vor. Alles rund herum ist stockfinster, man sieht weder das Meer, noch die Bäume entlang der Küstenstraße. Mir wird schon flau im Magen, wenn ich daran denke, dass noch 3.000 Höhenmeter auf uns zukommen.

Es ist 4.45 Uhr am Morgen! Wir haben es geschafft! Wir befinden uns auf 3.050 Höhenmeter - rundherum nichts, außer Dunkelheit und vereinzelt ein paar andere Touristen. Es ist eisig kalt! Das Autothermometer zeigt 8°C an; es fühlt sich aber wie 2°C an. Ich schmiege mich in meinen warmen Pullover hinein und genieße ein leckeres Banana Bread aus meiner Lunchbox direkt am Summit vom Haleakala Vulkan.

Es ist 6.10 Uhr am Morgen! Es dauert nicht mehr lange - die Sonne erhellt schon leicht den Himmel und lasst ihn in einem strahlenden Gelb-Orange erleuchten. Langsam ziehen unzählige Wattebausch-Wolken an uns vorüber und machen Platz für die gewaltige Kraft der Sonne. Selten habe ich so ein wundervolles Naturschauspiel gesehen. Keiner sollte sich so einen wundervollen Sonnenaufgang entgehen lassen. Denn auch das, was danach folgt, hat so einiges zu bieten.

Stille & Grün

Es gibt mehrere Wanderwege am Haleakala Vulkan von Maui, wovon zwei wirklich sehenswert sind. Der Sliding Trail führt entlang eines extrem kargen, rotsandigen Weges. Weit und breit nichts. Keine Bäume, keine Tiere, kleine Blumen. Stille. Ich höre nichts und für ein paar Sekunden läuft mir ein kurzer Schauer über den Rücken. So stelle ich mir das Weltall vor - Ruhe und Stille, überall wo man hinsieht.

Der andere Wanderweg stellt das genaue Gegenteil dar und befindet sich auf ca. 2.500 Höhenmeter. Der Weg schlängelt sich entlang von grünen Büschen und Bäumen, die Vögel singen, die Nénés (eine endemische Gänseart) schnattern und die Natur zeigt sich in einem satten Grünton. Hier wandert man in Serpentinen einen Berg hinunter, passiert erloschene Lavasteine und gelangt schließlich inmitten des Vulkanbeckens.

Die andere Seite von Maui

Und dann gibt es da auch noch die andere Seite von Maui. Nämlich jene Seite, die man aus zahlreichen Filmen und von Fotos kennt.

Ein Maui mit wundervollen Stränden und Buchten.

Ein Maui mit kristallklarem Wasser und einer atemberaubenden Unterwasserwelt, wo sich Schildkröten (auch Honu genannt) und Manterrochen die Flosse reichen.

Ein Maui, das tropischer nicht sein könnte.

Ein Maui, das mit Sandstränden in den Farben Rot, Schwarz und Gelb aufwartet.

Und zu guter Letzt ein Maui, das eine atemberaubende Natur bereit hält.

Schmankerl auf Maui

Das Essen auf Maui ist sehr amerikanisch. Neben Bacon und Pancakes findet man noch zahlreiche Fastfood-Ketten und Fischspezialitäten. Aber auch die Hawaiianische Küche hat so einiges zu bieten. Besonders Fisch und Hühnchen mit Macadamia Nut und Kalua Pork (Schwein in Bananenblättern geräuchert) sind exzellent.

Ihr wollt dem Paradies ganz nahe sein? Ihr wollt einzigartige Stille erleben und einen der schönsten Sonnenaufgänge genießen? Dann seid ihr auf Maui genau richtig. Genießt die Ruhe, lasst euch vom Rhythmus der Insel mitreißen und sondert euch vom Massentourismus ab, denn nur dann kann man die wundervolle Vielfalt der Insel wirklich erleben. Alles Liebe und bis bald



Kinder, wie die Zeit vergeht

Vor nicht all zu langer Zeit

Kaum zu glauben, aber vor nunmehr über einem Jahr (genau genommen vor 1 Jahr, 2 Monaten und 20 Tagen) habe ich den (Ab-)Sprung vom Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit gewagt. Ich bin einerseits total geschockt, wie schnell das Jahr vorüber gegangen ist, aber andererseits auch total erleichtert, dass es so gut gelaufen ist und total stolz auf mich selber, dass ich diesen wichtigen Schritt - natürlich nur mithilfe der tollen Unterstützung meines Mannes und unserer Familien - gewagt habe!

Im Großen und Ganzen war es ein sehr spannendes Jahr, mit einigen Hochs und Tiefs! Ich würde rückblickend zwar manches anders machen, aber vieles auch genauso wiederholen. Ich habe sehr viel aus meinen anfänglichen Fehlern und Bedenken gelernt. Habe vor allem gelernt, mit Kritik umzugehen und Meinungen anderer nicht immer auf die Waagschale zu legen. Kurz gesagt: Ich bin über mich hinaus gewachsen und habe irrsinnig viel für meine Persönlichkeit, aber auch für mein Unternehmen mitgenommen. 

Alles in einem

Im Laufe des Jahres durfte ich herausragende Künstler, Freigeister, Spezialisten und Perfektionisten kennen lernen, Workshops mit Gleichgesinnten besuchen und einmal eine andere Arbeitswelt kennen lernen. Gerne höre ich meinen Freunden beim Erzählen zu. Wenn sie über die Probleme in "ihrer" Arbeitswelt und den Konflikten mit Vorgesetzten oder finanziellen Schwachstellen diskutieren. Wirklich viel kann ich dabei nicht mitreden. Denn als Selbstständige ist man einfach alles in einem:

Ich bin meine eigene Sekretärin, die die Post verschickt, Briefe öffnet und sich um Termine kümmert.
Ich bin mein eigener Marketing-Spezialist, der sich um SEO, Online-Marketing und Social Media und alles was noch dazu gehört, kümmert.
Ich bin mein eigener Buchhalter, der fleißig seine Ein- und Ausgaben-Rechnung führt und Umsatzsteuer ans Finanzamt abführt.
Ich bin meine eigene Putzfrau, die den Arbeits- und Schreibtisch nach einem erfolgreichen Shootingtag aufräumt und die Küche wieder auf Fordermann bringt.
Ich bin mein eigener IT-Techniker, der sich um Fehlermeldungen auf der Website und um das Nichtfunktionieren des Mailprogramms kümmert.
Und zu guter Letzt bin ich mein eigener Chef. Und zwar jener Chef, der wichtige Entscheidungen für die Zukunft des Unternehmens selbstständig trifft, der mit neuen Ideen aufwartet, um Kunden zu gewinnen, der das Budget für das kommende Jahr bestimmt und der Verantwortung übernimmt! Es ist nicht immer einfach sein eigener Chef zu sein, denn das heißt auch Konsequenzen zu tragen. Aber das Schöne daran ist: Man darf auch die Lorbeeren einsammeln, wenn alles gut geklappt hat.

Am Ende des Tages scheint die Sonne

Bis jetzt hat das Lorbeeren-Einsammeln überwogen und deswegen macht es mir trotz Stress noch immer viel Spaß hinter der Kamera zu stehen und wahre Kunstwerke von begabten Persönlichkeiten abzulichten. Keine Sekunde bereue ich meine Entscheidung für die Selbstständigkeit, denn sie hat mich soviel stärker gemacht, wie es kein anderer Job jemals geschafft hätte.

Und natürlich wäre ich nichts ohne meine Kunden!!! Jeder Kunde zeichnet sich durch seine Produkte mit einer bestimmten Einzigartigkeit aus und macht meinen Beruf so unwiderstehlich und vollkommen zugleich. Danke für euer Vertrauen! Vielen Dank an alle, die mich dieses Jahr begleitet haben. Vor allem auch ein großes Dankeschön an all jene, die meine Produktfotografie-Kurse besucht haben und mich in meiner Tätigkeit enorm bekräftigt haben. Großen Dank auch an alle Kooperationspartner, mit denen das Zusammenarbeiten eine riesige Freude gemacht hat und die mir neue Seite und Bereiche aufgezeigt haben!

Es war ein schönes Jahr. Es war ein gutes Jahr. Es dürfen noch viele tolle Jahre folgen.

DANKE

Produktfotografie Workshop in Wien

Es ist wieder soweit!!!

Im November biete ich wieder einen

Produktfotografie Workshop für Selbstständige und BloggerInnen

an der Volkshochschule in Wien (Meidling) an. Diesmal als Ganztagesworkshop am Samstag (14.11.) und als Abendkurse am Montag- und Mittwochabend (16. & 18.11.).

All jene, die ihre Produkte gerne selber abfotografieren möchten, aber denen noch ein bisschen Know-How zur Produktfotografie fehlt, sind bei meinem Workshop genau richtig! Dabei ist es ganz gleich, welche Produkte du fotografieren möchtest - ob Karten oder Dekoartikel, ob Geschirr oder Schmuck, ob Essen oder Kosmetik, ob Blumen oder Accessoires. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist nur, dass die Produkte klein genug sind, um mitgenommen werden zu können ;)

Mit einfachen und vor allem umsetzbaren Mitteln lernt ihr, wie ihr zukünftig eure Produkte selbst ins richtige Licht rücken könnt! Denn gerade in der Gründungs- und Etablierungsphase eines Unternehmens bzw. eines Blogs ist die Steigerung der Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte durch ansprechende Produktfotos ein absolutes Muss!

Das erwartet euch beim Workshop:

1. Kennenlernen und leichter Einstieg in die Theorie:

  • Kennenlernrunde: Was erwartet ihr euch von diesem Workshop und wofür wollt ihr die Fotografie in Zukunft einsetzen?
  • Theorie zu Licht & Farben
  • Theorie zu Perspektiven
  • Theorie zu Teilungsverhältnisse (z.B. Goldener Schnitt)

2. Einführung in die eigene Spiegelreflexkamera:

  • Manuelle Einstellungen & Erklärung von Blende, Zeit und ISO für einen optimalen Umgang mit der eigenen Kamera
  • Einstellung & Erklärung von unterschiedlichen Dateiformaten und Bildgrößen
  • Einstellung & Erklärung von Histogramm und Über-/Unterbelichtung

3. Gestaltung von Settings

  • Lichtaufbau 
  • Einsatz von Accessoires, wie Tischtücher, Blumen etc.
  • Platzierung und Gestaltung der Produkte

4. Das Produkt im richtigen Licht:

  • Tipps & Tricks beim Fotografieren:
    Hier habt ihr die Möglichkeit, eure bzw. die zur Verfügung gestellten Produkte in Kleingruppen selbstständig zu fotografieren, um sie anschließend zu bearbeiten.

5. Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom:

  • Import & Export von Dateien
  • Grundeinstellungen & Funktionen von Lightroom
  • Tools zur perfekten Bildbearbeitung

6. Fragen und Antworten:

Zum Abschluss stehe ich euch gerne für Fragen und Antworten zur Verfügung. Solltet ihr spezifische Fragen zum Fotografieren eurer eigenen Produkte haben, nehmt am besten das Produkt zum Workshop mit (solange es klein genug ist ;) und wir gehen dann im Workshop speziell auf deinen Fall ein.

Weitere Infos zum Workshop erhaltet ihr direkt auf meiner Workshop-Seite. Dort könnt ihr euch auch gleich für den Kurs anmelden. Die nächsten Kurse finden übrigens im Februar statt!

Ich freue mich schon sehr auf euch und eure Produkte :) Für Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung. Alles Liebe und bis bald

Plated Stories in Chinon

Food Photography Workshop in Frankreich

Nicht die Aufregung, sondern die Vorfreude machte dieses verlängerte Wochenende letzte Woche in Chinon (Frankreich) so unglaublich besonders. Für 4 Tage konnte ich den Alltag hinter mir lassen, mich voll und ganz meiner Leidenschaft zur Fotografie und zum Schreiben zuwenden und den Ausführungen von Jamie und Ilva von Plated Stories in deren individuell gestalteten Workshop folgen.

 Hôtel Diderot

Hôtel Diderot

Meine Intuition

Was mich dazu bewegt hat, einen Workshop in Frankreich zu besuchen, war vor allem die Tatsache, mit zwei herausragenden Frauen und Künstlerinnen zusammen zu kommen, die von ihrem Handwerk auf so wundervoll individuelle Weise etwas verstehen und versuchen, die Unmenge an Wissen an uns Workshopteilnehmerinnen weiterzutragen. Der zweite Grund war wohl die Jahreszeit und Gegend. Wie oft kommt man Anfang April nach Frankreich, um die Landschaft zu genießen und neue Erfahrungen zu sammeln?!

Chinon und der Rest der Welt

Vorbei an unzähligen Kreisverkehren, die auf den ersten Blick wie undefinierbare Kreise am Boden aussehen, und entlang der Le Vienne bis hin zum Centre Ville von Chinon. Überall Blumen und Ranken in den schönsten Farben, die der Frühling nur so zu bieten hat. Da reiht sich das blasse Lila ungeniert neben das satte Grün und verbindet sich vor dem Lichtgrau der Hausmauern. Versteckt zwischen zwei kleinen Gässchen, die entzückender gar nicht sein könnten, befindet sich das liebevoll von Jamie und Jean-Pierre geführte Hotel Diderot. Man stelle sich hierbei ein weißes zwei stöckiges Gebäude vor, welches von einer wundervollen Wendeltreppe nach außen geziert wird und umgeben von Bäumen, Sträuchern, Blumen und Kakteen ist. Jedem ist selbst überlassen, ob er kurz im Garten verweilt und die Stimmung genießt oder in das anfangs recht dunkel wirkende Entrée des Hotels hinein geht und sich von Möbelstücken vergangener Zeiten inspirieren lässt. Ein paar Stufen aufwärts und man steht mitten in einem entzückenden kleinen Zimmer, das sehr geschmackvoll eingerichtet und mit herzlichen Details verfeinert ist. 

Sobald man den Schritt vor die Pforten des Hotels wagt, befindet man sich quasi inmitten der kleinen Stadt. Hier treffen Junge auf Alte und Vögel auf Hunde, aber irgendwie wirkt es trotzdem ein bisschen leer. Die Geschichte der Stadt geht auf das 14. Jahrhundert zurück, mit all seinen Burgen und Königen bis hin zur Jungfrau von Orléans. Und trotz dieses geschichtsträchtigen Hintergrundes der Stadt und der wunderschönen alten Häuser, die sich durch das ganze Zentrum der Stadt ziehen, findet man in jedem zweiten Haus ein Schild mit "À vendre" (zu Verkaufen). Eigentlich schade, aber es wirkt so, als hätte die Stadt ihre Bewohner verloren und nur noch die Touristen beleben das  Zentrum der Stadt.

Aber trotz des Mangels an Menschen (oder gerade deswegen?!) ist es interessant, den Hintergrund von Chinon kennenzulernen, gedanklich in fast vergessenen Geschichten zu wühlen und die Natur von Frankreich auf sich wirken zu lassen. Wenn man den Blick hoch oben am Kirchturm des Châteaus schweifen lässt, blickt man in der Ferne auf Wein- und Rapsfelder, sowie auf wunderschöne Maisons und Grünflächen, die sich neben dem Fluss entlangschlängeln. Das grenzt schon fast ein bisschen an Voyeurismus, wenn man entlang in der Schatzkammer der Könige deren Geschichte erfährt. Auf einer hellen Steinbank sitzend, mit halb verschlossenen Fenstern rundherum, kann man in einem abgedunkelten Raum den Filmen, die das Leben damals zeigen, folgen und sich einen ersten Eindruck verschaffen. Vielleicht nicht jedermann's Vorliebe, aber durchaus interessant ;)

Es ist so schön, ein anderes Land fernab von den Touristenmassen kennen zu lernen und in die Gewohnheiten der Kultur einzutauchen. Für kurze Zeit einfach ein Teil der Gesellschaft sein und sich verzaubern lassen ;) Alles Liebe und bis bald 

Happy Easter

Die Augen werden ganz groß und ich sitze mit meinem Bruder vor dem großen Esstisch wartend auf das Startzeichen. Nämlich jenes für die Osternestsuche. 1, 2, 3...und schon sausen wir durch alle möglichen Ecken und Winkel unseres Gartens, auf der euphorischen Suche nach den größten, schönsten, buntesten Eiern und Schokohasen. Und das Beste folgt wie immer zum Schluss: Eierpecken! Hierfür werden die schönsten Eier, die im Garten gefunden werden konnten, präsentiert und mit Stolz und Würde vor dem Essen verteidigt ;)

Wie gerne denke ich an meine Kindheit (nicht nur) in Bezug auf Ostern zurück. Vor allem weil der Osterhase auch wirklich jedes Jahr fleißig zu uns gehoppelt ist und ich die wärmende Sonne jedes Mal genoss, wenn ich verzweifelt nach meinem Osternest im Garten suchte. Oh ich hab sie geliebt, die gute alte Osterzeit :) Auch der eigentliche (religiöse) Grundgedanke von Ostern hat bei uns einen Platz gefunden. Jedes Jahr zu Ostern bin ich mit meiner Mutter den Kreuzgang in der Kalvarienbergkirche gegangen. Das berührt mich auch heute immer wieder noch, denn hier geht es um das gemeinsame Zeit verbringen. Und genau deswegen bin ich - heute wie damals - ein großer Fan von Ostern, auch wenn ich die Tage heute ganz anders verbringe. Die Osternestsuche musste nun dem Schifahren mit der (Schwieger-)Familie Platz machen, aber das stört mich keineswegs! Endlich keine -15 °C mehr am eisig kalten Sessellift und nun kann ich bei einer leckeren Linsensuppe auf der Hütte die warme Mittagssonne genießen...wenn ich nur daran denke, komme ich schon ins Schwärmen.

Vielleicht seid ihr noch auf der Suche nach einem netten Geschenk zu Ostern? Wie wäre es dieses Jahr mit einer netten Postkarte statt Unmengen an Schokolade oder einem tollen Osterbrunch mit lustigen Hasen-Pancakes oder einfach einem Gutschein für einen gemeinsamen Abend? Also ich weiß schon, was ich heuer zu Ostern mache - ich werde mit meinem Freund beim Schifahren die wärmende Sonne genießen ;)

Das entzückende Hasenbild ziert übrigens seit kurzem unsere kahle weiße Wand und wurde dankenswerterweise von Kelli als free printable zur Verfügung gestellt. Thanks to Kelli for this beautiful design  Ich kann euch nur den Tipp geben: Schaut einmal bei Kelli Murray's Blog und Website vorbei - sie macht wirklich wundervolle Designs! In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles Osterfest und schöne Feiertage mit euren Liebsten. Alles Liebe und bis bald