Schön war's

Da bereitet man sich so lange auf den großen Tag vor - in meinem Fall der zweite Produktfotografie-Workshop in Wien von geschmackverstärker - und auf einmal ist er auch schon wieder vorbei. Ich kann euch sagen, es war wieder super nett und ich hab irrsinnig sympathische und vor allem nicht nur thematisch begeisterte Personen kennen gelernt. Ich durfte einen sehr schönen Tag mit tollen Mädels verbringen und auch ich lerne bei jedem Workshop immer ein bisschen etwas Neues ;)

Auch dieses Mal haben wir uns in erster Linie mit der Theorie der Fotografie beschäftigt. Dazu zählten Bereiche wie Licht, Farben und Formen genauso, wie etwa Formatdateien und Perspektiven. In einem weiteren Schritt haben wir besonderes Augenmerk auf das Kennenlernen der eigenen Kamera und das Abfotografieren der mitgebrachten Produkte gelegt. Hier ging es um das Ausprobieren in einem geschützten Raum, wo ganz viel Platz für Fehler, sowie Fragen und Antworten war. Gerade dieser Bereich wird von den TeilnehmerInnen meist besonders geschätzt und aus diesem Grund wende ich hierfür gezielt viel Zeit auf. Danach folgte der letzte große Bereich, nämlich die Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom und Platz für allfällige Fragen und Problemchen.

Hier seht ihr ein paar Fotos von jenen Produkten, die es dieses Mal vor unsere Linse geschafft haben:

An dieser Stelle möchte ich mich bei den TeilnehmerInnen noch für das tolle Feedback bedanken. Hier ein paar Eindrücke von den WorkshopteilnehmerInnen vom Februar-Kurs:

"Dieser Workshop war super! Extrem gut aufgebaut, gut organisiert und informativ. Auch wenn man sich mit seiner Kamera nicht auskennt, hat man danach das Gefühl, das man gut gerüstet ist und alles verstanden hat! Wer diesen nicht besucht, ist selber Schuld!"
"In nur einem Tag vermittelt Cornelia den Einstieg in die Produktfotografie. Sympathisch und geduldig wird auf alle offenen Fragen eingegangen. Das große Rätsel um Blende und Verschlußzeit löst sich auf.....:)
Für alle die mehr aus ihrer Kamera herausholen wollen....gleich für den nächsten Kurs anmelden!"

Nachdem das Feedback also auch dieses Mal meine Erwartungen mehr als übertroffen hat und ich äußerst positive Rückmeldungen erhalten habe, freue ich mich schon auf meinen nächsten Workshop ;) Ich bin sehr gespannt, neue Gesichter, neue Unternehmen und vor allem neue Produkte kennenlernen zu dürfen! Alles Liebe und vielleicht sehen wir uns beim nächsten Workshop 

P.S. Die wundervolle pinkfarbenen Papeterie ist von papierhimmel

Logo_RGBklein.jpg

Fotocheckliste für JungunternehmerInnen & Start-ups

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es sein kann, bei all den Anforderungen, Anweisungen, Richtlinien und Vorschriften sein eigenes Business nicht aus den Augen zu verlieren. Oft genug habe ich mich mit Machete und bepacktem Rucksack durch den Start-up Dschungel geschlagen. Immer auf der Suche nach dem richtigen, effizientesten und effektivsten Weg für mein Unternehmen. Aus diesem Grund möchte ich euch zumindest den Weg der Produktfotografie ein bisschen erleichtern und eine Checkliste für JungunternehmerInnen & Start-ups bereit stellen. Ziel dieser Fotocheckliste ist, dass ihr - vor allem in der Anfangsphase, wo Zeit und Geld knapp sind – mit wenigen und einfachen Mitteln aus euren Produkten ansprechende Fotos machen könnt. Am Ende dieses Blogeintrages habe ich für euch eine Checkliste zusammengestellt, die ihr euch gerne herunterladen und ausdrucken könnt.

1. Kameraausstattung:

Die Kameraausstattung ist in der Produktfotografie das A und O. Es geht nicht darum, dass ihr die beste und teuerste Kamera habt, die es derzeit am Markt gibt. Aber absolutes Muss ist eine Spiegelreflexkamera – es reicht hier schon eine Consumer-Kamera, das heißt eine Einsteigerkamera (z.B. Nikon D5200 inkl. Standardobjektiv um ca. € 690 € oder Canon EOS 650D inkl. Standardobjektiv um ca. 500 €). Der Vorteil an einer Spiegelreflexkamera ist, dass ihr euch mit den Objektiven spielen könnt. Dazu gehört Schärfe/Unschärfe genauso, wie Schärfentiefe und Weitwinkel-/Teleobjektive. Die Effekte der einzelnen Objektive sind ganz unterschiedlich und können bewusst eingesetzt werden, um schöne Ergebnisse zu erzielen. Am Anfang ist für euch ein Standardobjektiv (18-55 mm) aber ausreichend. Mit einem 50mm Objektiv (Festbrennweite) seid ihr schon ein bisschen fortgeschrittener.

Beispiel Nikon D5200 erhältlich über Geizhals

Beispiel Nikon D5200 erhältlich über Geizhals

Ein Stativ wäre ratsam, ist aber nicht unbedingt notwendig. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass man beim Fotografieren eigentlich 4 Hände und 4 Füße bräuchte, damit alles so sitzt wie man es will und da verschafft einem das Stativ zumindest eine weitere "Hand" (gerade wenn ihr auch einen Fernauslöser habt - den gibt es schon ab 30 € beim Media Markt oder Saturn und ist sein Geld wirklich wert). Manfrotto ist eine der bekanntesten und auch besten Stativhersteller; die Auswahl an Schwenkköpfen und allen möglichen Goodies ist enorm.

                                         Beispiel Stativ von Manfrotto

                                         Beispiel Stativ von Manfrotto

2. Studiobeleuchtung

Ich weiß, dass ihr keine Profifotografen werden wollt, aber nicht immer habt ihr das Glück, dass das Wetter mitspielt oder genug Licht im Raum ist, um mit natürlichem Licht zu arbeiten. Deswegen solltet ihr zumindest eine geeignete Lampe zum Fotografieren haben. Natürlich könnt ihr euch Studiolampen zulegen, aber eine wirklich günstige Alternative dazu sind Baustrahler mit ca. 400 Watt aus dem Baumarkt um lächerliche 6-10 € (inkl. Stativ für die Lampe). Ihr könnt euch auch gerne zwei Baustrahler zulegen, damit ihr eure Produkte gleichmäßig von links und rechts beleuchten könnt. Zusätzlich könnt ihr euch noch - ebenfalls aus dem Baumarkt - eine weiße Styroporplatte zulegen, mit der ihr Schatten und dunkle Stellen perfekt ausleuchten könnt.

                         Beispiel Baustrahler mit 400 Watt von Hornbach

                         Beispiel Baustrahler mit 400 Watt von Hornbach

3. Unter- und Hintergrund

Die Frage nach dem Untergrund richtet sich immer nach euren Produkten und eurem persönlichen Stil bzw. euren Vorlieben. Aber je natürlicher eure Produkte sind, desto natürlichere Untergründe (wie Holz, Stein etc.) würde ich verwenden. Natürlich könnt ihr auch mit Tischdecken, Tüchern und Stoffresten arbeiten. Günstige und moderne Tischdecken findet man oft im Sale von H&M Home oder bei Depot; günstige Stoffreste findet man vor allem online auf amazon oder man erhascht ein Schnäppchen beim Komolka. Ansprechende Untergründe können ein Bild ungemein aufwerten und auch neugierig machen - also bitte verzichtet nicht darauf. Wenn ihr eher auf natürliche Untergründe setzt, dann verwendet zum Beispiel alte Holztische oder Fliesen bzw. Steinplatten aus dem Garten. Hier reichen meist 3-5 Fliesen, aber das hängt natürlich auch von der Größe eures Produktes ab. Oft findet man auch auf Flohmärkten ganz günstige kleine Tische, die sich perfekt zum Fotografieren eignen. 

Als Hintergrund bietet sich vor allem in der Anfangsphase eine weiße Wand an oder ihr hängt ein großes weißes Leintuch an eure Wand (Achtung: Tuch glatt streichen - die Falten sieht man später am Bild). Ihr könnt natürlich auch einen schwarzen Hintergrund verwenden - benutzt hier am besten einen Samtstoff, denn der absorbiert das Licht am besten.

4. Dekoartikel

Je nachdem, welche Art der Produktfotografie ihr bevorzugt - also informativ (schlichte Fotografie vor weißem Hintergrund) oder sachlich (in Szene gesetzte Produktfotografie) - benötigt ihr Deko- und Stylingartikel. Damit meine ich ganz einfache, schlichte, aber effektive Mittel, wie zum Beispiel eine Gabel bei der Essensfotografie oder eine Blume bei der Schmuckfotografie oder Dekobänder bei der Blumenfotografie. Eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und ihr werdet sehen, eure Bilder wirken dadurch viel ansprechender und erzielen mehr Aufmerksamkeit. Also tobt euch aus ;)

Dekoartikel findet ihr eigentlich in jedem Einrichtungsgeschäft (Ikea, Kika, Depot, Interio etc.), aber auch Libro und Müller können hier ganz gut mithalten. 

                           Beispiel Servietten von H&M Home

                           Beispiel Servietten von H&M Home

5. Fotobearbeitungssoftware

So und nun seid ihr soweit, dass ihr alles vorbereitet und das erste Foto geschossen habt. Oft genug kommt es dann vor, dass euch der Ausschnitt oder der Weißabgleich nicht so gut gefallen. Der Weißabgleich ist kein Problem, den könnt ihr bei eurer Kamera direkt einstellen, aber beim Ausschnitt wird es schon schwieriger (z.B. bei Quadratformaten). Deswegen rate ich euch, eine günstige, aber durchaus effektive Fotobearbeitungssoftware zuzulegen. Lightroom von Adobe könnt ihr euch als Testversion 2 Wochen gratis herunterladen. Das Programm bietet die wichtigsten und einfachsten Tools, die ihr zur Bildbearbeitung benötigt und schafft gleichzeitig Ordnung in eurer Bilderreihe (ihr könnt damit auch Diashows machen). Klickt euch ein bisschen durch die Software - in vielen Bereichen entdeckt man einfach mittels Durchklicken und Herumstöbern die besten Tools. Vielleicht schreibe ich einmal einen Beitrag über Lightroom, damit ihr hier eine kleine Einführung bekommt. Ich kann das Programm wirklich empfehlen - gerade für Einsteiger und HobbyfotografInnen.

Lightroom

Lightroom

Es gibt auch Gratisprogramme, wie gimp, aber diese Software ist wirklich schon sehr komplex und für eure Zwecke vielleicht zu unübersichtlich. Aber Probieren geht hier über Studieren ;) 

6. Festplatte und Backup

Zu guter Letzt: Bitte verzichtet keinesfalls auf eine gute Festplatte mit genügend Speicherplatz und ein sicheres Backupsystem. Denn nichts ist ärgerlicher, wenn eure tollen Bilder auf einmal weg sind und ihr keine Möglichkeit mehr habt, sie zurück zu bekommen :( Ich spreche hier zum Glück nicht aus eigener Erfahrung - vermutlich wurde ich auf der Fotoschule in diesem Bereich gut gedrillt ;) Festplatten sind heutzutage wirklich schon sehr günstig und je besser euer Backupsystem ist, desto sicherer ist es. Spart hier wirklich nicht am falschen Fleck, sondern investiert geschickt! Prinzipiell würde ich sagen, dass für eure Zwecke und die voraussichtliche Anzahl an Fotos eine Standardfestplatte mit 320 GB, sowie 1-2 Backupsysteme (z.B. mittels Dropbox und/oder weiteren Festplatten), die eure Daten auf der Standardfestplatte 1:1 übernehmen, ausreichend sind.

So...das sind die grobsten Tipps und Mittel, die ich euch für den Anfang auf den Weg geben kann. Ich hoffe ihr verzweifelt nicht zu sehr an der Vielzahl an Hinweisen, aber vergesst nicht: eine gute Spiegelreflex-Kamera könnt ihr in den Urlaub mitnehmen, bei Familienfeiern benutzen, im Alltag überall einsetzen und sie ist zugleich euer bester Freund bei eurem Internet- und PR-Auftritt, um Aufmerksamkeit zu erregen und zielgerichtet eure Produkte zu verkaufen.

Falls ihr Fragen habt, könnt ihr mich gerne direkt kontaktieren. Gutes Gelingen!

P.S. Hier könnt ihr eine übersichtliche Checkliste mit allen Punkten downloaden!!!

Wir brauchen eindeutig mehr Sterne!!!

Gerade in der (Vor-)Weihnachtszeit kommt man an kitschigen, aber manchmal durchaus auch süßen Dekoartikeln in Form von Sternen, Bäumen, Herzen, Kügelchen, Schneeflocken usw. nicht vorbei. Irgendwie versüßen sie uns unsere Weihnachtszeit, aber im neuen Jahr wandern sie meist für eine längere Zeit wieder in die gut verstaute Weihnachtsbox zurück. Damit uns Sterne und andere Weihnachtsmotive aber nicht nur in der Weihnachtszeit begleiten und unsere Fotomotive versüßen, habe ich hier für euch eine ganz tolle und einfache Anleitung für euren eigenen Bokeh-Maker (d.h. subjektive, ästhetische Qualität von Unschärfen) für wundervolle Fotos mit individuellen Motiven (die Originalanleitung stammt von kevinandamanda).
So sieht das Ergebnis aus - damit ihr wisst, was euch erwartet ;)

Lichter-49.jpg

Das benötigt ihr:

  • eine Spiegelreflexkamera (am besten mit einem Objektiv mit einer Brennweite zwischen 50 und 100 mm)
  • einen schwarzen mittelstarken Karton (ca. A4 Größe)
  • einen (oder mehrere :) Motivlocher z.B. in Form von Sternen, Schneeflocken, Herzen etc.
  • Lichterkette oder andere Lampen
  • Sonstiges: Klebeband/Tixo, Schere/Skalpell, Bleistift

Schritt 1:

Schneidet einen Streifen aus dem schwarzen Karton aus - Breite ca. 5 cm, Länge richtet sich nach der Dicke eures Objektivs. Den Streifen legt ihr in Form eines Rings nun um euer Objektiv und klebt die Enden zusammen, damit sozusagen eine kleine Röhre um euer Objektiv entsteht.

Lichter-2.jpg
Lichter-3.jpg

Schritt 2:

Nun schneidet ihr aus dem restlichen Karton einen Kreis aus, der ca. so groß ist, damit er auf einer Seite der Öffnung des Kartonrings passt. Aus diesem Ring schneidet ihr nun mit einer Schere oder einem kleinen Skalpell ein Quadrat heraus (Achtung, das Quadrat sollte nicht zu groß sein, aber zumindest so groß, damit die nachträglich darauf angebrachten Motive zu sehen sind). Anschließend klebt ihr mit Tixo oder Kreppband den Ring und den ausgeschnittenen Kreis mit dem Quadrat zusammen. Am besten innen und außen mit Tixo befestigen, damit sozusagen ein Deckel für euren Ring entsteht.

Schritt 3:

Nun schneidet ihr aus dem schwarzen Karton, der jetzt noch übrig ist, so viele Quadrate aus wie ihr wollt (die Größe richtet sich hierbei nach der Größe eures vorher ausgeschnittenen Kreises). Aus denen wiederum könnt ihr nun eure Motive mit einem Motivstanzer (wenn möglich mittig) ausstanzen. Solltet ihr keinen Motivstanzer bei der Hand haben, dann könnt ihr auch mit etwas Geduld mit der Schere oder einem kleinen Skalpell Motive nach euren Wünschen ausschneiden.

Lichter-4.jpg
Lichter-7.jpg

Schritt 4:

Bringt nun eines der Motive an euren Kreis auf dem Ring an - wieder mit Tixo oder ähnlichem befestigen.

Schritt 5:

Nun könnt ihr den Ring mit allen angebrachten Kreisen und Motiven auf euer Objektiv stülpen und schon kann es los gehen mit dem Fotografieren. Beachtet nur, dass ihr für das Fotografieren eine ganz große Blende (also kleine Blendenzahl) einstellen müsst - am besten 1,8 - damit es funktioniert. Rundherum um euch sollte es dunkel sein. Jetzt könnt ihr euer Objektiv der Kamera mit dem selbstgemachten Bokeh-Maker auf eine Lichterkette oder ähnliches halten und das Ergebnis sind süße kleine oder auch große Sterne - je nach Schärfeneinstellung. Hier könnt ihr auch einfach herumprobieren, was euch am besten gefällt. Ich zeige euch einmal ein paar Anregungen von mir:

Lichter-10.jpg

Je nach Farbe der Lichter verändern sich auch die Farben eurer Motive. Nachträglich könnt ihr mit Photoshop oder Lightroom auch noch ein bisschen mit der Sättigung herumspielen, um z.B. weiße Herzen zu erhalten. Oder ihr genießt die Einfachheit von einer bunten Lichterkette, die nun in unscharfer Sternenform von euren Fotos lächelt!

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren - es zahlt sich wirklich aus, das ganze zu Basteln :))) Das bietet sich übrigens auch als ganz nettes Weihnachtsgeschenk für kurz Entschlossene an!