Hollerzeit in Kärnten

Rund um mich herum blüht gerade alles, was nur blühen kann. Von den kraftvoll roten Mohnblumen, über die zartrosa farbenen Orchideen bis hin zum hellgelb leuchtenden Holler. Und weil dieses Jahr zu Pfingsten seit langem wieder einmal das Wetter super mitgespielt hat, sind wir für ein verlängertes Wochenende nach Kärnten auf den wunderschönen Längsee gefahren. Ich liebe es in den duftenden Wald rund herum um den Längsee rein zu gehen, während die Vöglein fröhlich vor sich hin zwitschern und die Natur noch so richtig frei sein kann.

Hier ein paar Eindrücke von dem schönen Stück Land :)

Aber besonders ins Auge gestochen ist mir bei unserem kleinen Spaziergang durch den Wolschartwald rund um den See der stark blühende und duftende Holler (Hollunder), der in Wien eigentlich schon seit ein paar Wochen nicht mehr blüht, aber in Kärnten anscheinend gerade Hochsaison hat. Aus diesem Grund habe ich meine (Fotoapparat-) Linse dieses Mal vor allem auf den schönen Holler gerichtet und mich wieder an das tolle Hollershooting mit meiner Lieblingshobbyköchin Fiona vom letzten Jahr erinnert. Also lange Rede, kurzer Sinn...lasst euch einfach von den nachstehenden Bildern inspirieren und genießt ein Stückchen Natur aus Österreich ;)

Ich habe auch ein leckeres Rezept für einen Hollersirup für euch, den die liebe Fiona für uns zubereitet hat.

Rezept für Hollersirup:

Dazu einfach ca. 10 Holunderblütendolden abschneiden und vorsichtig von Insekten befreien. Danach ca. 1,5 l Wasser mit 1 kg Zucker mischen und aufkochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend 1,5 unbehandelte Zitronen auspressen und den Saft, sowie 30 g Zitronensäure – nach Belieben kann auch eine Messerspitze einer Vanilleschote hinzugefügt werden – vorsichtig zur Wasser-/ Zucker-Mischung geben. Die Mischung dann nochmals gut verrühren und über die Holunderblüten gießen. Nun die Blüten 5 Tage zugedeckt ruhen lassen. Anschließend wird der Sirup abgeseiht und nochmals aufgekocht. Der fertige Sirup kann nun in saubere (ausgekochte) Gläser gefüllt werden und hält sich an einem dunklen, kühlen Ort (z.B. Keller) einige Monate.

Und so sieht das Ergebnis dann aus! Der entzückende Sticker für die Hollundersirup-Flasche wurde von papierhimmel zur Verfügung gestellt - danke nochmals an dieser Stelle!

Ich wünsche euch ein frohes Schaffen und viel Spaß beim Hollersirup machen. Bis nächstes Mal und alles Liebe.

Sommershooting mit farbenfrohen Blumen

Da der Frühling nicht so wollte, wie wir wollten und eher auf sich warten ließ (inkl. Blüten und Blumen), muss nun der Sommer für ein fröhliches und farbenfrohes Shooting herhalten. Und so wird ganz schnell ein leckerer Zitronen-Melisse-Sirup hergestellt, mit Mohnblumen als abwechslungsreiche Deko.

Zitronen-Melisse-Sirup

Das Shooting beginnt in den Vorläufen der Lobau in Wien, wo Weizen und Mohn so nah aneinander wachsen, dass sie sich sozusagen die Hand reichen könnten. Lediglich der Mohn blitzt zwischen den grün und gelb schimmernden Weizensträngen hervor.

Am Wegesrand lässt sich noch eine wunderschön fragile lila Blume finden, die einen tollen Kontrast zu dem satten Rot der Mohnblume bildet und sich optimal für das Shooting eignet. 

Die Zitronen-Melisse lässt sich zum Glück en masse in meinem Kräutergarten finden und ist sehr einfach zu ernten (die Blätter lassen sich leicht vom Strauch lösen). Für den Sirup werden ca. 2 Handvoll der Kräuter benötigt. Es sollte darauf geachtet werden, dass man nur kleine bis mittelgroße Blätter nimmt, ohne braune Punkte. 

Sobald man alle Zutaten beisammen hat, mischt man 1/2 l Wasser und 1/2 kg Zucker in einem Topf zusammen und lässt die Mischung für ca. 10 Minuten kochen. Danach gibt man die Kräuter in einen größeren Topf und gießt die heiße Wasser-Zucker-Mischung über die Kräuter. Zusätzlich werden noch 50 ml Zitronensaft hinzugefügt. Die ganze Mischung sollte 24 Stunden in einem Topf zugedeckt ziehen. Abschließend werden die Kräuter abgeseiht und der Sirup in (vorher ausgekochte) Gläser gefüllt.

 

 

 

Die Blumen werden für das Shooting in eine große hohe Vase gegeben und sollen den fast durchsichtigen Sirup ein wenig aufpeppen. Die Flasche kann mit einem netten Band und einer Beschriftungsplankette verziert werden und eignet sich ausgezeichnet als Geschenk für Freunde oder als Mitbringsel bei einer Feier.

Zitronen-Melisse

Kleiner Tipp: Der Sirup hält sich im Kühlschrank einige Monate und schmeckt vor allem mit Eiswürfeln kühlend und erfrischend! 

geschmackverstärker