Happy Easter

Die Augen werden ganz groß und ich sitze mit meinem Bruder vor dem großen Esstisch wartend auf das Startzeichen. Nämlich jenes für die Osternestsuche. 1, 2, 3...und schon sausen wir durch alle möglichen Ecken und Winkel unseres Gartens, auf der euphorischen Suche nach den größten, schönsten, buntesten Eiern und Schokohasen. Und das Beste folgt wie immer zum Schluss: Eierpecken! Hierfür werden die schönsten Eier, die im Garten gefunden werden konnten, präsentiert und mit Stolz und Würde vor dem Essen verteidigt ;)

Wie gerne denke ich an meine Kindheit (nicht nur) in Bezug auf Ostern zurück. Vor allem weil der Osterhase auch wirklich jedes Jahr fleißig zu uns gehoppelt ist und ich die wärmende Sonne jedes Mal genoss, wenn ich verzweifelt nach meinem Osternest im Garten suchte. Oh ich hab sie geliebt, die gute alte Osterzeit :) Auch der eigentliche (religiöse) Grundgedanke von Ostern hat bei uns einen Platz gefunden. Jedes Jahr zu Ostern bin ich mit meiner Mutter den Kreuzgang in der Kalvarienbergkirche gegangen. Das berührt mich auch heute immer wieder noch, denn hier geht es um das gemeinsame Zeit verbringen. Und genau deswegen bin ich - heute wie damals - ein großer Fan von Ostern, auch wenn ich die Tage heute ganz anders verbringe. Die Osternestsuche musste nun dem Schifahren mit der (Schwieger-)Familie Platz machen, aber das stört mich keineswegs! Endlich keine -15 °C mehr am eisig kalten Sessellift und nun kann ich bei einer leckeren Linsensuppe auf der Hütte die warme Mittagssonne genießen...wenn ich nur daran denke, komme ich schon ins Schwärmen.

Vielleicht seid ihr noch auf der Suche nach einem netten Geschenk zu Ostern? Wie wäre es dieses Jahr mit einer netten Postkarte statt Unmengen an Schokolade oder einem tollen Osterbrunch mit lustigen Hasen-Pancakes oder einfach einem Gutschein für einen gemeinsamen Abend? Also ich weiß schon, was ich heuer zu Ostern mache - ich werde mit meinem Freund beim Schifahren die wärmende Sonne genießen ;)

Das entzückende Hasenbild ziert übrigens seit kurzem unsere kahle weiße Wand und wurde dankenswerterweise von Kelli als free printable zur Verfügung gestellt. Thanks to Kelli for this beautiful design  Ich kann euch nur den Tipp geben: Schaut einmal bei Kelli Murray's Blog und Website vorbei - sie macht wirklich wundervolle Designs! In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles Osterfest und schöne Feiertage mit euren Liebsten. Alles Liebe und bis bald 

Ich bin dann mal am Markt...

Die Qual der Wahl

Bio-Karotten um 2 € oder doch lieber den Kilosack "normale" Karotten um 1,30 €?! Bio Suppengemüse das eigentlich nicht mehr so frisch aussieht oder dann doch eher das "normale" Suppengrün, das zwar nicht bio ist, aber dafür günstiger und frischer wirkt? Oder soll ich nicht überhaupt lieber zum Markt fahren, wo alles super frisch, aber auch super teuer ist?!

Nicht selten stelle ich mir jeden Freitag genau diese Frage! Und wie glaubt ihr entscheide ich mich? Natürlich für das Mittelding: Bio-Karotten vom Supermarkt. Aber ich kann sagen, dass ich darauf keineswegs stolz bin! Jedoch für das "normale" Gemüse nagt das schlechte Gewissen zu sehr an mir und für die Extrafahrt zum Markt bin ich zu bequem :( Im Endeffekt wäre alles so viel einfacher, wenn wir unsere Produkte bei unseren regionalen Bauern kaufen würden. Ganz ohne erhöhten CO2-Ausstoß für Transport und Lieferung und ganz ohne Massentier- oder Pflanzenhaltung, wo einem schon beim bloßen Zuschauen nicht nur die Tiere, sondern auch die Pflanzen leid tun. Und vor allem wenn man weiß, dass es auch anders geht...

Es muss sich etwas ändern

Ich will hier keine Schimpftirade loslassen, aber viel zu selten denken wir an die Konsequenzen nach, die ein unüberlegter Kauf oftmals mit sich zieht. Nehmen wir ein 5 € T-Shirt von einem Billigshop her. Das geht gar nicht, dass hier Menschen gerecht behandelt bzw. bezahlt werden, die Produktion in China stattfindet, der Transport einen gewissen Betrag kostet und das Unternehmen auch noch einen Gewinn aus dem Verkauf schlagen kann. Da muss unweigerlich ein Haken daran sein und dasselbe gilt für den industrialisierten Lebensmittelhandel. Wenn wir in günstigen Lebensmittelketten einkaufen, erhöhen wir gewissermaßen parallel dazu den CO2-Ausstoß genauso, wie die tier- und pflanzenunwürdigen Produktionsbedingungen und "füttern" damit regelrecht die wenigen ganz großen (Lebensmittel-)Konzerne, die letztendlich nur auf Profit aus sind. Und das alles auf Kosten der Konsumenten. Aber das Traurige daran ist, dass dies an die Konsumenten nicht kommuniziert wird und sie daher oftmals nicht wissen, was sie durch ihre Käufe unterstützen.

Was ist Bio?

Ich bin mir auch langsam darüber im klaren, dass nicht überall wirklich Bio drin ist, wo auch Bio drauf steht. Das ist einfach nur eine Spitzfindigkeit, weil irgendwelche Werte noch nicht ganz überschritten wurden und genau deswegen darf dieses Produkt ein Bio-Gütesiegel tragen. Dass aber trotzdem gespritzt bzw. Chemikalien verwendet wurden, steht anscheinend nicht zur Debatte. Wozu kaufe ich dann Bio? Ich denke diese Frage muss jeder für sich selber beantworten. Jeder gewichtet Dinge anders und hat andere Prioritäten.

Mir ist auch vollkommen klar, dass sich nicht von heute auf morgen alles bzw. jeder ändern wird. Aber wenn zumindest 2 von 5 Familien ihre Einstellung, sowie ihr Kaufverhalten ändern, ist dies schon enorm viel wert. Ich möchte wieder auf glückliche Kühe, artgerecht gehaltene Schweine und natürlich wachsende Pflanzen blicken können. Also quasi zurück zum Ursprung gehen und der Natur freien Lauf lassen. Ich weiß, dass das gerade in der Massenproduktion kein einfaches Unterfangen ist. Aber von mir aus darf die Karotte ruhig krummer als sonst sein und  der Paprika kleiner und runder als üblich ausfallen. Also...ich bin dann mal am Markt einkaufen ;)

Dies soll nur einen kleinen Denkanstoß liefern. Vielleicht wollt ihr euch selbst erkundigen, wie es hinter den Kulissen der Lebensmittelindustrie aussieht. Ein Einblick schadet nicht und dann könnt ihr selbst entscheiden, was euch wichtig ist. In diesem Sinne möchte ich euch noch eine Kleinigkeit verraten: Das Ei von glücklichen Freilandhühnern ist nicht nur wesentlich größer und nahrhafter, sonder auch noch geschmacklich ein wahres Erlebnis ;) Alles Liebe und bis bald