The perfect Summer-Bowl

Nicht schnell, aber köstlich

Im Sommer muss Essen schnell gehen und gesund sein - ich weiß. Es gibt auch viele Rezepte, die nicht nur einfach sind, sondern auch schnell gehen. Aber jeden Tag Salat essen wird mit der Zeit auch langweilig. Deswegen entscheide ich mich ab und zu bewusst gegen total gesunde und schnelle Gerichte, weil ich sie einfach nicht mehr sehen kann (auch wenn sie wirklich gut sind).

Dieses köstliche Sommer-Rezept, das ich vor kurzem ausprobiert habe, ist alles andere als schnell und wenn man die ethischen Aspekte von Avocados miteinbezieht (Abholzung von Regenwäldern, Verschmutzung von Trinkwasser etc.), dann ist es vielleicht auch nicht unbedingt ein Essen für jeden Tag. Aber diese Bowl ist so richtig lecker, dass ich ehrlich gesagt nicht genug davon bekommen kann. 

Süßkartoffel-Avocado-Bohnen-Bowl

Für dieses Gericht werden Süßkartoffel benötigt, die leider oft unterschätzt werden. Denn sie sind eine super Alternative für gewöhnlichen Kartoffeln. Zu den Süßkartoffeln gesellen sich in der köstlichen Bowl jedenfalls Bohnen, Avocado und simpler Reis. Wer möchte, kann auch noch Sprossen oder Kresse hinzugeben. Ich persönlich finde, dass Reis jedes Gericht aufwertet. Ich bin aber auch ein absoluter Reisfan ;). Die Bowl wird dann mit einer köstliche Limettensauce aufgepeppt und fertig ist das Sommergericht.

Rezept: Süßkartoffel-Avocado-Bohnen-Bowl

Zutaten für 2 Personen:

  • 200 g Basmati Reis
  • 2 Süßkartoffeln
  • 2 Paprika
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Avocado
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Messerspitze Chilipulver
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Limette
  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • 1/2 Becher Joghurt
  • nach Belieben: Sprossen oder Kresse
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung (ca. 45 Minuten):

Basmati Reis mit ca. 375 ml Wasser und ein wenig Salz zum Kochen bringen. Auf geringer Flamme kochen, bis das gesamte Wasser verdampft ist. Süßkartoffeln inzwischen schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Paprika in Scheiben schneiden. Süßkartoffeln mit Backpapier auf ein Blech legen und mit 1 TL Paprikapulver, Chilipulver und 2 EL Olivenöl bestreuen/beträufeln. Ofen auf 200°C vorheizen (Ober- und Unterhitze) und die Süßkartoffeln für ca. 20 Minuten darin garen lassen. Nach ca. 20 Minuten die Paprika hinzugeben, nochmals mit 1 EL Öl beträufeln und für weitere 15 Minuten in den Ofen schieben.

Währenddessen Limettenschale abreiben, den Saft der Limette auspressen und beides gemeinsam mit Sauerrahm, Joghurt, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel vermengen. Die Sauce mit 1 TL Paprikapulver und Kreuzkümmel abschmecken. Die Avocado in dünne Scheiben schneiden und beiseitelegen. Die Bohnen aus der Dose leeren und mit Wasser waschen. Drei Minuten bevor die Süßkartoffeln und Paprika aus dem Rohr kommen, die Bohnen dazugeben und kurz mitgaren lassen. Sobald alles fertiggegart ist, aus dem Ofen nehmen und gemeinsam mit dem Reis in einer Schüssel oder auf einem Teller anrichten. Süßkartoffeln und Paprika leicht salzen. Die Avocadoscheiben in der Schüssel schön drapieren und die Sauce über Süßkartoffeln und Avocado gießen. Nach Belieben kann zum Abschluss noch Kresse (oder Sprossen) über dem Gericht verteilt werden.

Guten Appetit!

Vielleicht habt ihr auch ein tolles Rezept, das vielleicht nicht super schnell, aber dafür super köstlich ist. Ich freue mich auf eure Beiträge und wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren der Summer-Bowl. Lasst es euch schmecken :) Alles Liebe und bis bald ♥

Für die allerliebste Mutti

Erinnerungen an eine unbeschwerte Zeit

Mit ganz viel Liebe und einem zarten Lächeln auf den Lippen erinnere ich mich an meine Kindheit und an zahllose unvergesslich schöne Momente mit meiner meiner Mama zurück. Meine Mama ist einfach immer schon da gewesen, wenn etwas nicht so gelaufen ist, wie ich es mir gewünscht habe. Hat mich ermutigt, wenn ich etwas verbockt habe und hat gleichzeitig mit mir gelacht, wenn ich wieder einmal Blödsinn gemacht habe. Sie hat mich außerdem unterstützt, wenn ich nicht mehr weiter wusste und an mich geglaubt - ganz egal in welchem Stadium (meines Studiums) ich mich gerade befunden oder welcher Herausforderung ich mich gerade gestellt habe. Genau so sollte eine Mama sein! Und ich bin unendlich froh, dass ich zu den Glücklichen zähle, die eine unbeschwerte Kindheit und motivierende Eltern hat. 

Eigentlich finde ich es befremdlich dass man – ähnlich wie am Valentinstag – einen besonderen Tag wie den Muttertag benötigt, um seinem Partner bzw. seiner Mama zu sagen, wie toll er/sie eigentlich ist und dass man ihm/ihr so viel zu verdanken hat. Aber leider braucht man oftmals so einen Tag, weil die Zeit einfach viel zu schnell vergeht und man oft vergisst, einfach nur "Danke" zu sagen. Ich bin selber kein Freund von diesen künstlichen Festtagen, aber heuer möchte ich die Möglichkeit nutzen, um gegenüber meiner Mama ein ganz großes "Dankeschön" auszusprechen. Nicht nur für das tolle letzte Jahr, unser gemeinsames Wochenende letztens oder unsere Treffen vor ein paar Wochen. Nein! Einfach "Dankeschön" für all die schönen Stunden, die ich bis jetzt mit dir erleben durfte und die wir mit Tratschen, Lachen, Wandern, Kochen, Grübeln, Überlegen etc. verbracht haben. Du hast mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Ohne dich hätte ich vielleicht nicht den Mut oder Willen gehabt, mein Studium zu beenden oder mich als Fotografin selbstständig zu machen. Dankeschön, dass du immer für mich da bist und auch heute noch – neben meinem Mann – ganz dicht an meiner Seite stehst. Danke!!!

Mit Liebe gemacht

Auch wenn Worte oftmals wunderschön sein können, wollte ich meiner Mama zum Muttertag zusätzlich noch etwas liebevolles Basteln. Dazu habe ich mir etwas ganz Besonderes überlegt: Steinpflanzen in einem kleinen Vogelkäfig zum Aufhängen. Das gute Stück kann sie sich in den Garten hängen und jedes Mal, wenn es im Wind leicht hin und her baumelt, denkt sie vielleicht an mich und die Zeit mit mir. Oder vielleicht wird sie sich bewusst, dass wir uns demnächst wieder einmal sehen sollten, weil das letzte Treffen einfach schon zu lange her ist. 

Hier findet ihr die Anleitung für dieses entzückende aber durchaus unkonventionelle und originelle Geschenk, das vom Herzen kommt und mit viel Liebe gemacht ist:

Zutaten:

  • 4 Steinpflanzen (z.B. Succulenten/Hauswurzen)
  • Kleiner Vogelkäfig oder kleine Teetasse
  • Blumenerde (Menge je nach Größe des Vogelkäfigs oder der Tasse)
  • Moos (nach Bedarf)

Zubereitung:

Steinpflanzen vorsichtig voneinander trennen (sollten z.B. mehrere Pflänzchen in einem Topf sein) bzw. Wurzeln vorsichtig aus der Erde klopfen. In jeden kleinen Behälter eures Vogelkäfig ca. 1 EL Erde einfüllen und darin vorsichtig eine Steinpflanze setzen. Die Wurzeln der Pflanze vollständig mit Erde bedecken und die Erde leicht andrücken. Gerne könnt ihr über die festgedrückte Erde auch noch Moos geben - das sieht nicht nur schön aus, sondern gefällt den Steinpflanzen besonders gut. Aber Achtung: Die Wurzeln der Steinpflanzen sind sehr dünn und fragil, deswegen sollte man beim Um- & Einpflanzen unbedingt achtsam sein, damit die Wurzeln nicht abbrechen. Danach die kleinen Pflänzchen mit einem Zerstäuber mit Wasser befeuchten und fertig ist euer Steinpflanzen-Käfig! Wenn ihr für eure Mama gerne noch eine nette Karte dazulegen möchtet, schaut doch hier vorbei.

Kleiner Tipp: Steinpflanzen sind sehr genügsame Pflanzen und benötigen nur sehr wenig Wasser und Erde, also bitte die Pflanzen nicht in Wasser ertränken.

Kindheitserinnerungen...

Gerne möchte ich euch auch noch von einer lustigen Geschichte aus meiner Kindheit erzählen:

Wieder einmal stand ein großer Gitarren-Abendauftritt in wenigen Tagen bevor und ich habe einfach den richtigen Rhythmus nicht hinbekommen. Mein Mama hat sich kurzerhand eine Plastikbox genommen, sie mit Reis und Linsen gefüllt und mir damit den richtigen Rhythmus vorgegeben. Wie zwei Verrückte aus einer Comedy-Serie sind wir im Kinderzimmer gesessen und haben auf wilde Art musiziert - die Eine auf die Plastikbox eintrommelnd und die Andere auf die Gitarre einhämmernd. Das hat wohl ein lustiges und vielleicht sogar ein klein wenig irres Bild abgegeben. Aber genau dadurch war ich bestens gerüstet für meinen Gitarrenauftritt und habe ihn mit Leichtigkeit überstanden. Danke Mama, du hast mir an diesem großen Tag nicht nur die Angst genommen, sondern mir zusätzlich – an die Erinnerung an den Musikauftritt – ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. 

Mit dieser Geschichte möchte ich allen Müttern und deren Kindern einen wunderschönen Muttertag wünschen. Für mich besteht die Mutter-Kind-Beziehung aus einem Geben und Nehmen und deswegen finde ich, dass man zumindest 1-2x im Jahr der eigenen Mama eine nette Aufmerksamkeit schenken kann. Ganz ungezwungen, dafür aber mit ganz viel Liebe. Alles Liebe und bis bald ♥

Federleichtes Osterfest

Und jährlich grüßt der Osterhas'

Wow...ich kann es kaum glauben, dass schon wieder das erste Quartal von 2017 um ist und sich Groß und Klein langsam aber sicher auf den Osterhasen vorbereiten. Bewundernswert finde ich all jene Mütter und Väter, die neben ihrem Vollzeitjob auch noch mit ihren Kindern Ostereierfärben und kleine Osternesterl basteln. Ich gebe zu - das Ostereierfärben ist mir heuer einfach zu viel Aufwand gewesen und Ostereierausblasen habe ich schon vor Jahren aufgegeben - wie schafft man es bitte, den Inhalt eines Eies aus einem Miniloch zu pusten?! Entweder bin ich zu klein oder habe zu wenig Puste, aber bei mir hat das noch nie wirklich funktioniert. Deswegen bin ich dieses Jahr auf die "Short Time Version" der Ostervorbereitungen umgestiegen und teile gerne mit euch meine zwei Short Time DIY Ostereier-Ideen. So simpel und schnell können Ostervorbereitungen sein ;)

1. Federnspiel:

Für das Federnspiel braucht ihr lediglich ein paar kleinere Federn und ein schönes Band eurer Wahl. Ich habe mich für einen Weiß/Gold-Faden und Federn von Depot entschieden. Der Faden ist recht dünn und daher lässt er sich gut binden. Und natürlich benötigt ihr Eier - am besten weiße, da dadurch die Federn und das Band besser zur Geltung kommen.

Und so funktioniert's:

Eier für ca. 10 Minuten in heißem Wasser kochen, bis sie hart sind. Am besten ihr wartet kurz, nachdem ihr sie aus dem Kühlschrank genommen habt (damit sie nicht springen) und legt die Eier bereits in das Wasser, wenn es noch kalt ist. Eier anschließend vorsichtig aus dem Wasser nehmen und abschrecken - dann abkühlen lassen. Sobald die Eier abgekühlt sind ein Stück Faden um das Ei wickeln und mit einem leichten Knoten eine kleine Feder befestigen. Den Faden passend zur Größe des Eies abschneiden und fertig ist euer Federnspiel zu Ostern!

2. Glanz & Glamour:

Joanna von Liebesbotschaft hat bereits 2014 diese entzückende Osteridee mit Glitzer auf ihrem Blog veröffentlicht - da konnte ich einfach nicht widerstehen und musste sie ausprobieren. Für die Glanz & Glamour Osterversion benötigt ihr ebenfalls weiße Eier, Sprühkleber und Bastelglitzer (z.B. von Folia - die Farbe könnt ihr natürlich frei wählen). 

Und so funktioniert's:

Eier wie oben beschreiben ca. 10 Minuten köcheln, danach abschrecken und abkühlen lassen. Anschließend die Eier auf eine großflächige Unterlage legen (z.B. ausgelegtes Zeitungspapier, Packpapier, Karton etc.) und eine Seite der Eier (nicht zu großflächig) mit Sprühkleber besprühen. Nun vorsichtig das Glitzer auf der mit Sprühkleber besprühten Seite verteilen. Achtung: Das erfordert ein wenig Feingefühl und Geschick. Vielleicht probiert ihr das Ganze vorher an einem anderen Objekt aus. Mit ein wenig Übung gelingt es aber ganz gut. Danach leicht mit dem Finger über das Glitzer streichen, damit es gut am Ei haftet. Das Glitzerei anschließend trocknen lassen und schon ist euer Glanz & Glamour Osterei fertig!

Ich freue mich, wenn ihr eine dieser wirklich schnellen Osterideen ausprobiert oder vielleicht habt ihr euer eigenes Osterritual, das ihr gerne mit mir teilen möchtet!? Ich darf euch auf jeden Fall jetzt schon ein wundervolles Osterfest wünschen. Mit ganz viel Zeit für eure Familie und Freunde, einem traumhaft schönen Wetter und vielen erholsamen Stunden - ganz weit weg vom Alltagsstress. Ich werde mir wieder ein bisschen Auszeit mit meinem Mann und meiner Familie gönnen und kann es kaum erwarten. Alles Liebe und bis bald ♥

Cornelia_k.jpg

Produkte:

  • Weiße Mini-Etagere & Rentiermoos - Depot

  • Weißes Leinentuch - H&M Home

A Green Smoothie a day...

...keeps the doctor away

Seit Wochen begleitet mich das Thema Zucker sowohl beruflich, als auch privat und lässt mich irgendwie so gar nicht los: 

Welche Lebensmittel enthalten Zucker?
In welchen Lebensmitteln findet man versteckten Zucker?
Wann und wo kann man Zucker einsparen?
Was für Zuckeralternativen gibt es?
usw.

Vor ein paar Monaten habe ich zum Thema Fruchtzucker bereits einen Beitrag verfasst. Hier gehe ich vor allem auf die Zuckerthematik in Smoothies und Obst ein. Und eigentlich lasse ich kein gutes Blatt an den Fruchtbomben im kleinen Fläschchen :( Ich gebe es ehrlich zu: Ich bin eine richtige Naschkatze und komme ohne etwas Süßes am Nachmittag (sei es jetzt nun Schoki oder Obst) nicht aus. Da Beeren-Smoothies meinen täglichen Zuckerbedarf leider bei Weitem überschreiten habe ich mich auf die Suche nach einem zuckerreduzierten Nachmittagssnack gemacht. Nüsse finde ich eine super Alternative - aber nach 5 Tagen Nüssen kann ich sie auch nicht mehr sehen. Und genau deswegen, bin ich auf Green Smoothies gestoßen.

Der Vorteil von Green Smoothies ist, dass die Zubereitung zu einem Großteil aus grünen Blättern, wie Salate, Spinat, Kohlblätter, Kräuter etc. und Wasser besteht. Es kommt nur ein kleiner Teil an reifen Früchten (die leider oft viel Fruchtzucker enthalten) zum Einsatz. In den Pflanzenfasern der grünen Blätter stecken ganz viele Vitamine und Mineralien, aber auch die Antioxidantien und Enzyme machen grüne Smoothies zu ganz tollen Energiespendern und Nährstofflieferanten.

Schlürfen statt Schlemmen

Mit Green Smoothies (ca. 600 ml) kann man problemlos eine reguläre Mahlzeit ersetzen – am Besten auf nüchternem Magen statt dem Frühstück zu sich nehmen. Mit 1 l grünen Smoothie pro Tag deckt man problemlos seinen Tagesbedarf an wichtigen Nährstoffen. Zusätzlich nimmt man die von mehreren Seiten empfohlene Tagesdosis an 5 Portionen Obst und Gemüse zu sich.

Für die perfekte Smoothie-Zubereitung solltest du gerüstet sein. Einfache Mixer machen hier oft beim tiefgefrorenen Spinat oder bei Kernen schlapp. Deswegen lohnt sich eine Investition in ein größeres und teureres Mixgerät durchaus. Wir haben uns für den Blendtec Designer 625 entschieden, der sogar Avocadokerne hexeln kann. Angeblich kann man in nur 3 Minuten damit auch Cremesuppen, wie Karotten- und Erbsensuppe zubereiten. Das wird wohl meine nächste Challenge werden - ich werde euch auf jeden Fall berichten ;)

Das Schöne ist: Green Smoothies gelingen mit einer simplen Formel super einfach:

3 Teile Gemüse
z.B. Salat, Blattkohl, Spinat, Mangold, Brokkolie, Sellerie, Kräuter, Gurke etc.
2 Teile Flüssigkeit
z.B. Wasser, Mandelmilch, frische Säfte, Grüner Tee etc.
1 Teil Obst
z.B. Beeren, Mango, Maracuja, Trauben, Ananas, Birne, Apfel, Pfirsich, Banane, Kiwi etc.

Natürlich verrate ich euch auch noch mein derzeitiges Lieblingsrezept für einen Green Smoothie:

  • 2 Blätter Grünkohl
  • 1 kleine Handvoll Vogerlsalat
  • 1 Handvoll grüne Trauben
  • 1 große Birne mit Schale und Stängel
  • 1 Banane geschält
  • Saft von 1/2 Limette inkl. Schale
  • 150 ml Wasser

Alle Zutaten in den Mixer schmeißen und für ca. 1 Minute mixen. Wenn euch der Smoothie zu dickflüssig ist, könnt ihr ihn natürlich gerne mit mehr Wasser strecken.

Online findet ihr übrigens in regelmäßigen Abständen Grüne Smoothie-Challenges, die das Mixen in der Früh richtig abwechslungsreich machen! Ich hoffe ich konnte euch meine Leidenschaft zu Green Smoothies schmackhaft machen. Auf meiner Instagram-Seite findet ihr übrigens auch Fotos von fertig gemixten Smoothies - als Inspiration ;) Alles Liebe und bis bald


PRODUKTE:


Gestärkt in den Tag mit Paleo

Mach es Paleo

Ja, ich habe mich neu verliebt. Und zwar in ein neues Müsli, das ausschließlich Zutaten nach einer uralten Ernährungsmethode inkludiert. Vermutlich denkt ihr euch jetzt: "Oh nö, bitte nicht schon wieder irgend ein neuer Gesundheitstrend"! Aber in Wirklichkeit ist es kein "neuer" Trend, sondern diese Ernährungsmethode namens "Paleo" geht auf die Ernährung in der Steinzeit zurück - deswegen auch "Steinzeitdiät" genannt - und hat irgendwie ihren ganz eigenen Idealismus gefunden.

In der Steinzeit waren Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Milchprodukte Mangelware, daher hat man sich ausschließlich von Fleisch, Fisch, Kräutern, viel Obst und Gemüse, Nüssen und Eiern ernährt. Diese Ernährungsmethode klappte aber nicht nur bei den Jägern und Sammlern der Steinzeit ausgesprochen gut, sondern ist heute natürlich genauso umsetzbar. Wichtig: Alle Produkte sollten so unverpackt und unverarbeitet wie möglich sein. Großer Pluspunkt von Paleo: Da bei dieser Ernährungsmethode gänzlich auf Weizenprodukte verzichtet wird, können sich Menschen mit Glutenunverträglichkeit unbedenklich der Paleo-Methode hingeben. Ich muss gestehen, ich bin schon ein kleiner Fan der Methode - vielleicht liegt es am fehlenden Weizen oder aber auch am fehlenden Käse ;)

Hier könnt ihr euch über erlaubte und nicht erlaubte Lebensmittel der Paleo-Methode ein Bild machen und euch mit der Ernährungsweise vertraut machen.

Pilot-Projekt Müsli

Gestartet habe ich mein Pilot-Projekt - mich nach Paleo-Art zu ernähren - mit einem einfachen Müsli. Ehrlich gesagt war ich überrascht, wie einfach und unkompliziert die Zubereitung war und ausgesprochen köstlich dieses Müsli schmeckt.

Hier das Rezept für ca. 1200 g glutenfreies Paleo-Müsli:

Crunchy Paleo-Müsli mit Erdbeeren

  • 200 g Cashewnüsse
  • 160 g Mandeln (gerne auch geschält)
  • 160 g Haselnüsse
  • 160 g Kokosraspeln (gerne auch Flocken)
  • 160 g Paranüsse
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Chia Samen
  • 100 g getrocknete Erdbeeren (gerne auch Himbeeren)
  • 100 g Kokosöl
  • 60 g Honig
  • 2 TL Vanille
  • Prise Salz
  • Nach Belieben nach dem Rösten noch hinzufügen: Rosinen, getrocknete Cranberries, Amaranth, getrocknete Ananas etc.

Zubereitung

Alle Nüsse grob hacken (mit einem Mixer oder Messer zerkleinern) und gemeinsam mit den Samen, Flocken und Kernen in einer großen Schüssel vermengen. Inzwischen das Kokosöl mit Honig und Vanille in einem Topf erwärmen, bis sich eine feine flüssige Masse ergibt. Nun die Nüsse, Samen, Flocken und Kerne zur flüssigen Kokos-Honig-Masse geben und vorsichtig umrühren, bis die Masse gleichmäßig auf alle Nüsse verteilt ist.

Das Backroh auf 140°C vorheizen und die Nüsse auf einem mit Backpapier belegten Backblech im Ofen ca. 20-25 Minuten rösten, bis alle Zutaten eine leichte Bräunung haben. Die Nüsse im Ofen mehrmals umrühren und verteilen, damit sie nicht anbrennen. Danach die angebräunte Nussmasse aus dem Ofen nehmen und ca. 30 Minuten abkühlen lassen. 

Das abgekühlte Müsli mit den getrockneten Erdbeeren und einer Prise Salz vermengen und anschließend in Gefäße füllen. Am besten eignen sich dafür große Weck- oder Einmachgläser mit Bügelverschluss, die verschließbar sind und etwa 1 l Müsli umfassen können. Und fertig ist euer glutenfreies Paleo-Müsli für den perfekten Start in den Tag!

Kleiner Tipp: Wer sich die Mühe mit dem selbstgemachten Müsli nicht machen möchte, kann auch die zwei verschiedenen Sorten an Paleo-Müsli von mymuesli probieren. Diese schmecken auch wirklich sehr lecker!

Vielleicht habt ihr Lust bekommen, diese Methode auszuprobieren oder das super einfache Müslirezept hat euch überzeugt, Neues auf den Frühstückstisch zu zaubern ;) Alles Liebe und bis bald

Kleine Glücklichmacher

Feine Köstlichkeiten

Für die ganz besonderen Momente, gibt es auch ganz besondere Köstlichkeiten. Pralinen gehören neben Makronen hier eindeutig zu den Specials unter den Süßigkeiten. Diese kleinen fragilen Wunderdinge, die mit einem einzigen Bissen gegessen werden können und dadurch ihr ganzes Aroma auf einmal versprühen, haben es eindeutig in sich. Sie sind sehr mächtig im Geschmack, aber zaubern ein unbeschreiblich zufriedenes Lächeln in die Gesichter. Und das Schönste ist, man kann die feinen Süßigkeiten auch super schnell und einfach selber machen. Ich zeige euch heute, was ihr für die Zubereitung von leckeren herbstlichen Schokopralinen alles benötigt.

REZEPT:

Schokopralinen mit Nougat und Kürbiskernen

  • Hohlkörper dunkle und weiße Schokolade (gibt es in verschiedenen Formen, z.B. Kugeln, Herzen, runde und ovale Formen etc.) - z.B. hier erhältlich
  • 250 g Nougat (für ca. 15 Pralinen)
  • Dunkle und weiße Kuvertüre (nach Belieben)
  • Kürbiskerne gehackt (alternativ Dekostreusel)

Den Nougatblock in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen (Achtung, die Temperatur darf nicht zu heiß sein), bis das Nougat sich gut verrühren lässt und vollständig flüssig ist. Nougat leicht abkühlen lassen. Die Schokoladen-Hohlkörper in der Plastikform belassen. Das Nougat in einen Spritzsack füllen (im Notfall geht auch ein aufgeschnittes Frühstücksackerl) und vorsichtig in die Öffnung der Schokolade-Hohlkörper das Nougat bis zum Rand einfüllen.

Nach Belieben können die Pralinen dann mit weißer oder dunkler Kuvertüre (die ebenfalls über dem Wasserbad flüssig gemacht wird) zugemacht werden ODER ihr bringt noch ein paar Highlights in eure Pralinen und "verschließt" sie mit gehackten Kürbiskernen. Gerne könnt ihr statt Kürbiskerne auch Dekostreusel oder Schokoplättchen auf die Öffnung der Hohlkörper geben. Danach die gefüllten Hohlkörper (noch immer in der Plastikform) abkühlen lassen. Achtung: Die Hohlkörper sollten beim Befüllen mit Nougat nicht angegriffen werden, da sie sich sonst (aufgrund der Hitze) leicht verformen können.

Nach der Abkühlphase sind eure kleinen Naschwerke bereit zum Verkosten ;) Lasst es euch schmecken!

Lasst euch eure kleinen Köstlichkeiten schmecken und hebt euch noch ein paar Stücke von den kleinen Glücklichmachern doch einfach für die kommende Arbeitswoche auf. Genau so ist trotz Regen, Nebel und kühlen Temperaturen ein super Montag vorprogrammiert :)

Alles Liebe und bis bald

Das verflixte Weizen

Wenn Altbewährtes auf einmal zum Feind wird

Es hat ganz harmlos begonnen. Einmal Unwohlsein am frühen Nachmittag, dann leichte Bauchkrämpfe nach dem Mittagessen. Zum Schluss hat nur noch das warme Kirschkernkissen gegen die Bauchkrämpfe geholfen. Die ganze Geschichte hat sich über mehrere Monate hinweg gezogen und irgendwie war keine Besserung in Sicht. Teilweise gekrümmt bin ich an meinem Arbeitsplatz gesessen und habe mir mein Unwohlsein nicht anmerken lassen. Langsam machte ich mir aber doch Gedanken, was der Grund für die unwohlen Stunden sein könnte. Als Erstes kam mir "Lebensmittelunverträglichkeit" in den Sinn. Nach ein paar Stunden bei Dr. Google habe ich mich über das Thema informiert und mir zwischen Laktoseunverträglichkeit und Glutenunverträglichkeit schon alle möglichen Horrorszenarien ausgemalt. Schließlich liebe ich doch mein obligatorisches 3-Korn-Müsli mit Milch zum Frühstück und wollte nur ungern darauf verzichten. Aber genau diese Mahlzeit war jene, die ich seit etwa 2 Jahren unverändert in der Früh esse und wohl am ehesten der Auslöser sein würde.

Mir sind in dieser Zeit viele Fragen und auch ein paar Sorgen durch den Kopf gegangen. Aber konnte es wirklich sein, plötzlich an einer Lebensmittelunverträglichkeit zu erkranken? Einfach so von heute auf morgen? Schließlich leiden in Mitteleuropa nur etwa 1% der Bevölkerung an Zöliakie (Glutenunverträglichkeit). An Laktoseunverträglichkeit leiden in Deutschland etwa 15%.

Wenn Wissen heilen kann

Je mehr ich mich mit den Themen Zöliakie und Laktose beschäftigt habe, desto interessanter und spannender fand ich die Themen. Gerade das Thema Gluten (auch Klebereiweiß genannt) ist sehr spannend. Es handelt sich dabei um ein Proteinkomplex, welches in manchen Getreidearten, wie etwa in Weizen, Dinkel, Gerste etc. vorkommt. Aufgrund der Klebefähigkeit wird es auch in vielen anderen Produkten verwendet, wie etwa zum Verdicken von Saucen und Suppen, aber auch oftmals in Schokolade.

Leider konnte mir trotz zahlreicher Arztbesuche keiner sagen, was mit mir nicht stimmte. Vielmehr war ich laut Ärzte – zu meiner großen Erleichterung – "pumperlg'sund". Aber ich hatte noch immer jeden Tag Bauchschmerzen und so konnte es nicht weiter gehen. Deswegen habe ich in einem ersten Schritt die für mich einfachste Option der Nahrungsumstellung gewählt und kurzerhand die Kuhmilch in meinem Müsli gegen laktosefreie Milch eingetauscht. Aber leider ohne dem erhofften Ergebnis. Daher musste ich stärkere Geschütze auffahren und habe mich für eine glutenfreie Ernährung entschieden. Ich war sehr aufgeregt, ob die Umstellung funktionieren bzw. sich bemerkbar machen würde. Und siehe da...bereits am ersten Tag hat sich bereits eine Besserung bemerkbar gemacht.

Ich kann nur sagen, dass der erste Besuch im Lebensmittelgeschäft nach dieser Erkenntnis der offensichtlichen Unverträglichkeit ernüchternd war. Mir sind tausend Fragen im Kopf herum geschwirrt und irgendwie habe ich mich erstmals in solch einem Geschäft einsam und unbeholfen gefühlt: Was ist Gluten? Wo ist es überall drinnen? Welche Lebensmittel sind davon versteckt betroffen? Kann ich überhaupt noch normal essen?

Dos and Don'ts beim glutenfreien Essen

Man stelle sich vor, was Menschen mit solch einer Unverträglichkeit vor 10 Jahren gemacht haben - fernab von irgendwelchen gekennzeichneten glutenfreien Lebensmitteln. Da hat sich in den letzten Jahren in Europa wirklich einiges zum Positiven entwickelt. Am Anfang war es für mich aber trotzdem alles andere als einfach, umzusteigen, gerade weil das geliebte Schnitzel, die leckeren Nudeln und das knusprige Roggenbrot nicht mehr Teil meiner Ernährung sein durften. Aber zum Glück gibt es heutzutage spannende Alternativen, die eine vollwertige Ernährung möglich machen. Nach 3 Wochen (nahezu) glutenfreier Ernährung kann ich sagen, dass man schnell lernt, damit umzugehen und sich gut zurecht findet, wenn man weiß, was einem nicht guttut. Und das Schönste ist, dass es mir endlich wieder gut geht und ich Essen wieder genießen kann, trotz kleinen Einschränkungen ;)

Folgende Produkte sind für mich ab sofort tabu:
Weizen, Dinkel, Hafer, Roggen, Gerste, Bulgur, Couscous und alle Produkte, die damit einhergehen, wie etwa Brot, Nudeln, Panier, Fertigprodukte (Suppen, Saucen,...), süße Backwaren etc.

Dafür ersetze ich sie durch folgende Lebensmittel:
Reis, Amaranth & Quinoa (vor allem gepufft für mein Müsli), Nüsse, Mais, Hirse, Glasnudeln und Buchweizen

Mein Sommerrezept für eine glutenfreie Ernährung (für 2 Personen):

  • 1 Pkg. Maiswaffeln
  • ca. 250 g Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • ca. 125 g Beeren (z.B. Brombeeren & Himbeeren)
  • 1 Avocado
  • 1 (roter oder gelber) Paprika
  • nach Bedarf Butter
  • Kräuter (z.B. Thymian, Oregano, Petersilie, Rosmarin,...)

So funktioniert's:

Die Maiswaffeln – wenn gewünscht – mit Butter beschmieren und beiseite legen. Tomaten und Gurke in feine Scheiben schneiden. Ebenso den Paprika halbieren und in dünne Stifte schneiden. Die Beeren vorsichtig waschen und halbieren. Avocado vom Kern befreien, vorsichtig schälen und in feine Scheiben schneiden. Nun die Maiswaffeln jeweils mit einer Gemüse- oder Beerensorte belegen oder die Früchte und Beeren nach Belieben untereinander mischen. Anschließend die einzelnen Waffeln mit Kräutern verzieren und genießen :)

Ich hoffe ihr müsst euch nicht auch mit irgendwelchen Unverträglichkeiten umherschlagen. Mein Tipp ist: Wenn es euch nicht gut geht, handelt rechtzeitig. Eine glutenfreie Ernährung schadet keinesfalls und kann in meinem Fall sogar gesund sein bzw. gesund machen. Also nicht zögern, sondern einfach ausprobieren. In diesem Sinne wünsche ich euch eine wundervolle Woche. Alles Liebe und bis bald

 

Vom Geschichten erzählen und Träumen

Verliebtheit

Kennt ihr das? Wenn etwas so schön ist, dass man gar nicht genug davon haben kann? Ja, ertappt. Bei mir sind es die Pfingstrosen, die es mir eindeutig angetan haben und mich irgendwie nicht loslassen. Was sie besonders macht, kann ich gar nicht wirklich sagen. Aber vermutlich das Gesamtpaket macht sie für mich so faszinierend – der Duft, die Fülle und Komplexität der Blüte sowie die Farbenpracht.

Also bin ich auch dieses Mal nicht drum herum gekommen, den von meinem Mann überreichten Pfingstrosen-Strauß vor meine Linse zu bringen. Diesmal durfte sich das schöne Pflänzchen in einer alten Teekanne mit Streublumenmuster meiner Schwieger-Oma (gibt es das Wort eigentlich?!?!) neben die alte Praktica Kamera von meinem Opa gesellen. Ich sag euch, ein Augenschmaus für jeden Fotografen ;) Aber genau hier, zwischen Teekanne meiner Schwieger-Oma und Analogkamera meines Opas,  hat sich dann die Geschichte, die ich eigentlich erzählen wollte, irgendwie gedreht und ich bin nachdenklich geworden.

Etwas zum Träumen

Vor ein paar Jahren habe ich  mich - leider aus traurigem Anlass - erstmals den alten Kisten und Kartons meines Opas genauer gewidmet und bin dabei auf wirklich schöne Fundstücke gestoßen. Neben der etwa 40-50 Jahre alten Analogkamera, haben sich uralte Analogobjektive, sowie Aufsteckblitze befunden und mir ein zartes Lächeln ins Gesicht gezaubert. Endlich wusste ich, woher ich anscheinend ganz unterbewusst meine Leidenschaft für die Fotografie entwickelt hatte. 

Es ist mir schwergefallen, diese alten Modelle, die weder fragil, noch altmodisch wirkten, aber zugleich so viel Geschichte und Liebe mit sich trugen, in die Hand zu nehmen. Einfach weil mich das Gefühl so erdrückt hat, dass mein Opa diese Kameras wohl zuletzt in seinen Händen hielt. Auch jetzt - alleine beim Gedanken daran - treibt es mir leicht feuchte Perlen in die Augen und meine Hände beginnen ein wenig zu zittern.

Aber es kann auch schön sein, an längst Vergangenes zurück zu denken und in Erinnerungen zu schwelgen. Für mich stand fest: Diese für mich so wichtigen Fundstücke brauchen einen besonderen Platz in unserem Eigenheim. Ein Platz, an dem ich sie gut sehen kann. Wo sie aber nicht erdrückend wirken, sondern wo sie sich unauffällig und zugleich passend in die restliche Einrichtung unseres Eigenheims integrieren. Es sollte kein Schrein werden, sondern viel mehr einem Bild ähneln, welches all die schönen Momente zeigt und zum Träumen und Nachdenken anregt. Vor allem die schönen Dinge, die sich so unvergesslich in mein Gehirn "gebrannt" haben, machen diese kleinen alten Geräte zu einem Symbol dafür.

Unvergesslich

Nach langem hin und her bin ich dann doch endlich auf Pinterest fündig geworden, um die alten Kameras in unserere vier Wände zu integrieren, ohne sie einfach nur in ein Regal zu stellen. Die alten Kameras haben nun den perfekten Platz erhalten. Integriert in einen weißen Rahmen hängen sie neben dem Torbogen zu unserer Küche, im Herzen unseres Wohnzimmers. Jeden Tag wenn ich aufstehe sehe ich diese kleinen faszinierenden Geräte mit all ihren Knöpfen und Details, die schon vor Jahren unser Leben festgehalten haben und es heute in ihrer technologisch höchsten Form noch immer tun. Und die gleichzeitig eine für mich so bedeutende Geschichte erzählen. Irgendwie beruhigend und faszinierend zugleich.

 Pinterest Inspiration

Pinterest Inspiration

Was ich gerade mache? Ich schaue die Rahmen mit den alten Kameras an. Es wirkt beruhigend. Es bringt mich zum Lächeln. Es wirkt auch irgendwie befreiend. Schön, wenn Dinge, ein Stück Geschichte zurückbringen können und zum Träumen verleiten.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag. Alles Liebe und bis bald

 

My idea of Urban Gardening

Ein Plätzchen im Grünen

Vor einigen Jahren haben wir uns bewusst für eine Wohnung am Stadtrand von Wien entschieden - einfach weil hier irgendwie alles ein bisschen ruhiger abläuft und grüner erscheint. Das Feld neben unserem Haus trägt bestimmt auch einen Teil dazu bei. Aber es ist vor allem die Nähe zur Lobau und die Ruhe, die uns überzeugt hat. Bei geöffnetem Fenster höre ich Vögel zwitschern und sonst nix (naja, ab und zu vielleicht auch noch ein Flughzeug). Und wenn ich auf meinem Balkon sitze, dann schaue ich auf Bäume, statt auf kahle, dunkle Häuserwände. Das ist für mich ein Heim, wo ich mich wohlfühle und vom stressigen Alltag abschalten kann.

Und wozu hat mein zwei Balkone? Richtig, zum Gärtnern! Trotz Balkon im 2. Stock haben auch wir mit Quälgeistern, wie Dickrüsselkäfer und lästige Läuse zu kämpfen, aber wengistens bleiben wir von Schnecken verschont. Und so haben wir es geschafft, uns innerhalb von 7 Jahren ein kleines grünes Paradies zu schaffen. Voll gefüllt mit Beeren aller Art, Salat, Kräutern und natürlich Zucchini und Tomaten – da fühle ich mich so richtig wohl auf unseren Balkonen. Und genau das zeichnet Urban Gardening aus: In einem urbanen (städtischen) Umfeld sich sein eigenes Wohlfühlparadies mit Pflanzen, Kräutern und Blumen schaffen und so ein kleines Stückchen autark werden und der Natur wieder ein bisschen näher kommen.

Erntezeit

Letzte Woche war es dann endlich so weit: Die erste Ernte für dieses Jahr! Seit Wochen wuchert der Schnittlauch in seinen Trögen schon dahin. Aus diesem Grund war er auch der erste, der passend zum Frühling einen kessen Kurzhaarschnitt verpasst bekommen hat ;)

Ohne Fleiß kein Preis

Natürlich muss auch ein Garten bzw. Blumen- oder Kräuterbeet gepflegt werden, damit etwas entstehen kann. Zwei- bis dreimal täglich Beete gießen im Hochsommer ist dabei eines der unbeliebten, aber dringend notwendigen Dinge. Aber auch rechtzeitges Ernten, Ausputzen und Pflegen bzw. Düngen ist ein absolutes Muss und will gelernt sein, damit sich die Pflanzen (auch auf einem Balkon) so richtig wohl fühlen können.

Aber trotz all der Arbeit wird man beim Gärtnern allemal belohnt. Denn die erste frisch geerntete Erdbeere im Jahr schmeckt einfach immer am besten. Und der erste frisch geerntete Salat ist wohl auch immer der Beste der Saison.

Urban Farming & Urban Gardening in Wien

Für all jene, die mitten in der Stadt wohnen und für die weder Garten, noch Balkon zur Verfügung stehen, die aber trotzdem nicht auf das eigene Beet und Gemüsegärtchen verzichten möchten, bietet die Stadt Wien eine Vielzahl an Urban Gardening Möglichkeiten. Damit schafft die Stadt ihren persönlichen Beitrag zu mehr Gemeinschaft, Umwelt- und Klimaschutz, sowie mehr Bewusstsein für Pflanzen und regionale Produkte in Wien. Hier und hier noch eine Liste mit Gemeinschaftsgärten in Wien und Informationen zu Urban Gardening und Ernteparzellen.

Kleiner Tipp: Die Einteilung für Urban Gardening Parzellen findet meist schon im Winter statt. Also informiert und meldet euch rechtzeitig an, damit ihr im Frühling auch wirklich euer Gemüse ernten könnt!

Ich wünsche euch mit euren Gartenprojekten alles Gute und freue mich auf ein tolles Jahr, mit saftigen Beeren, knackigen Salaten und knallroten Tomaten. Alles Liebe und bis bald

 

Das perfekte Frühstück

Schlaftrunken ins Bad torkeln und einmal in den Tag reinfinden - das ist sicher allen bekannt. Um in der Früh richtig in Stimmung zu kommen geht bei mir nichts über ein richtig leckeres und vor allem frisches Frühstück. Da dürfen knackige Hafer- und Dinkelflocken genauso wenig fehlen, wie frische Beeren. Gerne gebe ich eine Hand voll Himbeeren oder Heidelbeeren, manchmal auch einen Granatapfel, gemeinsam mit Sonnenblumenkernen in mein Müsli. Vermischt mit Chiasamen und getrockneten Gojibeeren ist das ein wahrer Genuss. Und das Beste daran? Ich - der Schokoladenjunkie schlecht hin - benötige dabei nicht einmal Schokolade, ganz gleich in welcher Farbe, Art und Form auch immer. Beim Frühstück kann ich mich voll und ganz mit ein paar Flocken, Samen und Beeren zufrieden geben und bin bis zu Mittag essenstechnisch ruhig gestellt ;)

Müslimischung nach meinem Geschmack

Vor kurzem habe ich beim Merkur die Müslimischungen von GM Pesendorfer entdeckt und bin von der Qualität, sowie der Mischung der Flocken und Früchte sehr begeistert. Ich hab mich schon durch ein paar Sorten gekostet, aber mein absoluter Favorit ist Nr. 5 "Superfrucht". Wobei ich Nr. 8 "Beeren" auch sehr empfehlen kann. Was mich am meisten freut ist, dass die Müslimischungen von GM Pesendorfer ganz ohne Rosinen und Sultaninen auskommen und wirklich Abwechslung in meinen Frühstücksalltag bringen. Stattdessen kann man sich in der Müslischüssel durch getrocknete Gojibeeren, Floh- und Leinsamen, drei unterschiedliche Flocken und oftmals Mohn, sowie Chiasamen wühlen. Es gibt auch eine glutenfreie Mischung und Porridge - da schlägt das Müsliliebhaberherz so richtig hoch.

GM Pesendorfer Müsli Nr. 8 "Beeren":

Liebhaber vs. Verweigerer

Wie sieht denn bei euch das perfekte Frühstück aus? Oder frühstückt ihr überhaupt nicht? Ich denke ja, dass man entweder ein Frühstücksliebhaber oder ein Frühstücksverweigerer ist - wobei mir noch immer ein Rätsel ist, wie diese Spezies an Frühstücksverweigerern den Vormittag ohne Essen überleben kann. Gerade am Wochenende gibt es nichts Schöneres, als 2-3 Stunden vor einem reichhaltigen Frühstück mit allem drum und dran, wie etwa Müsli, Schinken, Brot, Butter, Croissant und Grüntee, zu sitzen und zu lesen. Und auch unter der Woche stehe ich gerne früher auf, um für 20 Minuten meinen Tee und mein Müsli zu genießen. Da macht der Start in den Tag einfach viel mehr Spaß!

Mit diesen Worten wünsche ich euch jetzt schon einen guten Start in die kommende Woche. Alles Liebe und bis bald

 

Cake Quickie

Manchmal wäre es schön, wenn der Tag doch 36 statt 24 Stunden hätte. Einfach damit sich endlich alle Erledigungen an einem Tag ausgehen und ich nichts aufschieben muss. Aber Dr. Oetker hat nun endlich Abhilfe dafür geschaffen. Mit dem leckeren Tassenküchlein können Familie und Freunde endlich gerne spontan vorbei kommen und es lässt sich ohne Probleme mit meinem knappen Zeitplan vereinbaren! Aja und schmecken tut es auch noch ;)

Ein Küchlein in Sekundenschnelle

Ich habe das Tassenküchlein mit Nougat ausprobiert und war von Leichtigkeit und Schnelligkeit der Zubereitung sehr begeistert. Und so geht es:

  • Tasse auswählen (kann gerne auch eine Müslischüssel sein)
  • 4 EL (kalte) Milch in die Tasse geben
  • Pulver langsam mit einer Gabel oder einem kleinen Schneebesen in die Milch einrühren
  • Ab damit in die Mikrowelle - ich lasse mein Küchlein meist 50 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle, da es mir sonst noch zu flüssig ist. Aber Achtung: Die Zubereitungsdauer hängt natürlich stark vom Gerät ab.
  • Nach Belieben Staubzucker darüber streuen und mit Beeren verzieren oder einer Schoko-Sauce verfeinern
  • Und fertig!

Wie ihr seht geht das Küchlein wirklich sehr schnell und schmeckt auch noch sehr gut. Es erinnert mich ein bisschen an "Mohr im Hemd" oder einen noch leicht flüssigen Schokoladebrownie. Die Konsistenz ist wirklich sehr fein und kann nach Belieben variiert werden (je nachdem, ob man das Küchlein flüssiger oder fester haben möchte). Ihr solltet das Küchlein unbedingt warm essen, da es dann besonders weich und noch leicht flüssig ist.

Allergiker aufgepasst

Das Küchlein besteht größtenteils aus Zucker, Weizenmehl, Kakaomasse und Nüsse und ist daher nur bedingt für Allergiker geeignet. Der Zuckeranteil ist relativ hoch. Vermutlich ist bei selbst gemachten Mini-Kuchen der Zuckeranteil im Verhältnis aber genauso hoch.

Meiner Meinung nach kann das Tassenküchlein nicht wirklich einen selbstgemachten Kuchen ersetzen - schon alleine weil ich beim Selberbacken genau weiß, welche Zutaten in welchem Mengenverhältnis im Kuchen enthalten sind. Aber es stellt durchaus eine super schnelle und vor allem problemlose Alternative dar, wenn die Zeit knapp ist und man süße Schleckermäuler ruhig stellen möchte.

 

 

Sichert euch jetzt euren Workshopplatz!

Es ist wieder soweit!!! In zwei Wochen darf ich wieder mit herausragenden BloggerInnen und UnternehmerInnen einen Workshop zum Thema Produktfotografie durchführen. Ich freue mich schon sehr auf einen spannenden Tag bzw. aufregende Abende!

Produktfotografie Workshop für Selbstständige und BloggerInnen an der Volkshochschule in Wien (Meidling).

Diesmal als Ganztagesworkshop am Samstag (13.2.) und als Abendkurs am Montag- und Mittwochabend (15. & 17.2. von 17.00 bis 21.00 Uhr).

Der Workshop richtet sich insbesondere an all jene, die ihre Produkte gerne selber abfotografieren möchten, aber denen noch ein bisschen Know-How zur Produktfotografie fehl. Dabei ist es auch ganz gleich, welche Produkte du fotografieren möchtest - ob Karten oder Dekoartikel, ob Geschirr oder Schmuck, ob Essen oder Kosmetik, ob Blumen oder Accessoires. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist nur, dass die Produkte klein genug sind, um mitgenommen werden zu können ;)

 

Das erwartet euch beim Workshop:

1. Kennenlernen und leichter Einstieg in die Theorie:

  • Kennenlernrunde: Was erwartet ihr euch von diesem Workshop und wofür wollt ihr die Fotografie in Zukunft einsetzen?

  • Theorie zu Licht & Farben
  • Theorie zu Perspektiven
  • Theorie zu Teilungsverhältnisse (z.B. Goldener Schnitt)

2. Einführung in die eigene Spiegelreflexkamera:

  • Manuelle Einstellungen & Erklärung von Blende, Zeit und ISO für einen optimalen Umgang mit der eigenen Kamera
  • Einstellung & Erklärung von unterschiedlichen Dateiformaten und Bildgrößen
  • Einstellung & Erklärung von Histogramm und Über-/Unterbelichtung

3. Gestaltung von Settings

  • Lichtaufbau 
  • Einsatz von Accessoires, wie Tischtücher, Blumen etc.
  • Platzierung und Gestaltung der Produkte

4. Das Produkt im richtigen Licht:

  • Tipps & Tricks beim Fotografieren:
    Hier habt ihr die Möglichkeit, eure bzw. die zur Verfügung gestellten Produkte in Kleingruppen selbstständig zu fotografieren, um sie anschließend zu bearbeiten.

5. Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom:

  • Import & Export von Dateien
  • Grundeinstellungen & Funktionen von Lightroom
  • Tools zur perfekten Bildbearbeitung

6. Fragen und Antworten:

Zum Abschluss stehe ich euch gerne für Fragen und Antworten zur Verfügung. Solltet ihr spezifische Fragen zum Fotografieren eurer eigenen Produkte haben, nehmt am besten das Produkt zum Workshop mit (solange es klein genug ist ;) und wir gehen dann im Workshop speziell auf deinen Fall ein.

 

Weitere Infos zum Workshop erhaltet ihr direkt auf meiner Workshop-Seite. Dort könnt ihr euch auch direkt über die VHS-Seite für euren gewünschten Kurs anmelden!

Ich freue mich schon sehr auf euch und eure Produkte :) Bei Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung. Alles Liebe und bis bald

 

Under the MISTLETOE

Vorweihnachtliche Stimmung

Unglaublich wie die Zeit verrinnt und man nicht mehr weiß, wo die Tage geblieben sind. Als Kind konnte die Zeit nicht schnell genug vergehen, endlich die Vorweihnachtszeit hinter sich bringen und auf den Heiligen Abend hin warten. Aber auch als Erwachsener kann man sich die Zeit bis Weihnachten versüßen. Mit ein bisschen Organisation und einem Mini-Konzept geht das ganz einfach. Was man dazu benötigt findet ihr hier:

Den "Geometrischen Weihnachtsbaum" von Kelsie Millet findet ihr als free Printable hier. Thanks Kelsie for this beautiful graphic ;)

1. Der perfekte Weihnachtsgeschmack

Gerade mit Essen und bestimmten Getränken kann eine wundervolle Weihnachtsstimmung aufkommen. Man denke hierbei an heiße Maroni in der Tüte oder schmackhaften Beerenpunsch vom Christkindlmarkt. Aber man muss nicht immer auswärts sein, um einen weihnachtlichen Geschmack erleben zu können. Man kann sich auch ganz leicht mit einfachen Produkten die Weihnachtsstimmung zu sich nach Hause holen. Etwa mit dem gesunden und super leckeren Powerkakao von feinstoff. Einfach mit Milch vermischen, in eine Tasse geben – wer möchte kann das Getränk mit Kokosflocken verfeinern – und fertig ist euer Weihnachts-Powerkakao ;)

2. Nichts geht über gute Musik

Jedes Jahr packe ich meine guten alten Weihnachts-CDs aus dem Kasten hervor und genieße die Stimmung, Ruhe und Atmosphäre. Dabei lausche ich aber nicht den alltäglichen Weihnachtsklängen, die einem im Radio und im Fernsehen überall begegnen - nein es sind besondere Klänge. Nämlich jene, die sich durch instrumentelle Höchstleistungen auszeichnen und die Stimme meist weit hinter sich lassen. Meine absoluten Favoriten sind dabei "Winter Romance" von Beegie Adair und "God Jul - Scandinavian Christmas".

3. Blumen beleben das Haus

Jedes noch so kleine Blümchen und Pflänzchen machen ein Haus oder eine Wohnung so ungemein freundlicher. Sie versprühen nicht nur Natur, sondern heben die Stimmung ganz subtil. Blumen sind also ein absoluter Stimmungsmacher und können ganz spezielle Botschaften ausdrücken. Gerade im Winter bzw. in der vorweihnachtlichen Zeit sind Blumen besonders ansprechend. Und wer sich den wöchentlichen Weg zum Blumenladen sparen möchte, für den habe ich einen ganz besonderen Tipp: Bloomy Days. Bloomy Days bietet Schnittblumen-Abonnements an und ich habe die Möglichkeit bekommen, dieses Service einmal auszuprobieren. 

Aber was versteht man unter einem Schnittblumen-Abonnement? Es bedeutet, dass ihr in einem wöchentlichen, zwei-wöchentlichen oder vier-wöchentlichen Abstand frische Schnittblumen (je nach Wunsch kurz- oder langstielig) direkt zu euch nach Hause bekommt und euer Haus damit aufhübschen bzw. jemanden eine Freude machen könnt ;) Die Firma kommt eigentlich aus Deutschland, aber liefert auch nach Österreich. Man kann bei Bloomy Days übrigens nicht nur Abonnements, sondern auch ganz normal Blumenbouquets bestellen und liefern lassen.

Und so läuft das Ganze ab: Einfach anmelden und euren Abonnementwunsch (Dauer und Stillänge der Blumen) angeben. Weiters könnt ihr euren Liefertermin wählen. Der Kontakt ist übrigens irrsinnig nett und freundlich. Ihr erhaltet dann ein Mail mit dem Lieferdatum inkl. Lieferzeitraum. Die Blumen wurden bei mir leider einen Tag später als angekündigt geliefert, weswegen ich meine Pläne ein bisschen umdisponieren musste. Allerdings wurde mir als Entschädigung für die verspätete Lieferung netterweise ein weiterer Strauss versprochen - sehr zuvorkommend finde ich. Ich habe einen entzückenden Blumenstrauß mit rosa-gelben Rosen und Skimmia erhalten. Die Blumen kommen sehr gut verpackt in einem Karton, mit ausreichend Wasser versehen. Den Blumen liegt eine entzückende Grußkarte mit weihnachtlichen Wünschen, sowie ein paar Gutscheine, das Dawanda-Magazin und Pflegeanleitungen bzw. Blumenbeschreibungen bei.

Fazit: Ich finde die Idee eines Blumen-Abonnements sehr fein! Ich denke Bloomy Days hat hierfür ein wirklich gutes Konzept aufgestellt und macht damit viele Haushalte glücklich :)

4. Gerüche, die Kindheitserinnerungen wecken

Wie gern stopfe ich mich mit leckeren Weihnachtskeksen voll, obwohl ich selber kein großer Backprofi bin. Aber das macht nichts, denn mit ein paar Tricks zaubere ich mir die wundervollen Gerüche der Weihnachtskekse aus meiner Kindheit in die Gegenwart. Dafür benötige ich einfach ein bisschen Zimt und Nelken, ein paar getrocknete Äpfel und andere weihnachtliche Gewürze und stecke sie in ein Organzasäckchen. Die Säckchen verteile ich im gesamten Haus und fühle mich ruckartig in meine Kindheit zurückversetzt. Wo das Warten auf den Heiligen Abend noch so stressfrei war und die Vorweihnachtszeit wirklich Freude bereitet hat. Wo die Prioritäten noch anders gesetzt wurden und dem Weihnachtsfest total eifrig entgegengefiebert wurde.

Rezept für die getrockneten Apfelscheiben:

Einfach ein paar Äpfel waschen (vor allem vom Wachs befreien) und dann in dünne Scheiben (ca. 3-5 mm dick) schneiden. Manche schneiden das Kerngehäuse vorher heraus und schälen den Apfel - das kann man halten, wie man möchte. Dann die Äpfel bei etwa 100 Grad für ein paar Stunden (etwa 3-5 Stunden) in den Ofen auf ein Backpapier gelegt trocknen lassen. Die Äpfel müssen jedenfalls ganz trocken sein, bevor ihr sie in eine Keksdose oder ähnliches legt. Die Apfelscheiben können dann ganz lecker als gesunder Snack zwischendurch oder als Dekoration für den Weihnachtsbaum bzw. für eine Apfelgirlande verwendet werden.

5. Dekoration hebt die Stimmung

Je mehr man sich auf eine Stimmung einlässt, desto schöner ist das Gefühl. Schmückt euer Haus mit (vor-)weihnachtlichem Schmuck, stellt z.B. eine Grippe auf oder hängt einen Mistelzweig über den Türstock, schmückt euren Couchtisch mit einem schönen Adventkranz oder beleuchtet euren Balkon mit kleinen Lichtern. All das ist für mich ein Teil von Weihnachten und lässt in mir das Gefühl von Weihnachten so richtig aufleben. Auch all die wunderschönen Gold- und Weißtöne, in Kombination mit natürlichem Braun und Grün, machen für mich die perfekte Weihnachtsdekoration aus.

Eine Auswahl an wunderschönen Weihnachtskärtchen, sowie "Merry & Bright" Tags findet ihr übrigens bei Visual Heart. Thanks Nicole for these beautiful tags ;)

Und zum Schluss einfach Durchatmen und Genießen!

Alles Liebe und bis bald

 

Info: Ich habe den Blumenstrauß von Bloomy Days gratis zum Testen erhalten - dies beeinflusst jedoch nicht die Objektivität meines Blogposts.

Last Minute Adventkalender

Oh ja, die Vorweihnachtszeit rückt mit großen Schritten immer näher und für all jene, bei denen dieser Gedanke leichte Panik auslöst, kann ich Abhilfe schaffen ;) Ich habe für euch nach zwei modernen, aber auch sehr ansprechenden Adventkalender-Ideen gesucht und bin auf die zwei tieferstehenden, wundervollen Freebie-Adventkalender gestoßen. Diese tollen Ideen, möchte ich euch natürlich keineswegs vorenthalten. Ihr werdet erstaunt sein, wie einfach und schnell ein schöner Adventkalender gebastelt ist.

1. Klassisch in Rot, Weiß & Gold

Rebecca von simpleasthatblog stellt uns diese wundervollen Adventkalender-Tags auf ihrem Blog gratis zur Verfügung und macht uns dadurch die Vorweihnachtszeit um so vieles einfacher.

Das benötigt ihr:

  • Schere
  • Locher bzw. Stanzer
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß oder Kraftpapier
  • dünne Schnur
  • Dekobaum oder Ähnliches

So funktioniert es:

Auf den Button zum Download eurer gewünschten Tags klicken und die Schilder auf einem dicken Papier (nicht beidseitig) ausdrucken. Die Tags einzeln mit der Schere ausschneiden und am oberen Ende lochen bzw. stanzen. Dann die Tags noch mit einem dünnen Band zum Aufhängen verzieren und auf euren Dekobaum platzieren. Ihr könnt die Tags auf der Rückseite noch mit Liebesbotschaften verfeinern oder ihr hängt zu jedem Tag ein paar Süßigkeiten. Lasst eurer Kreativität freien lauf und macht euren Adventkalender so, wie es euch am liebsten ist. Das Ganze dauert in etwa 30 Minuten und ist ein wirklich toller Hingucker!

2. Modern in Schwarz & Weiß

Der zweite Adventkalender ist sehr modern und verzaubert mit geometrischen Mustern. Youdid Design hat für euch diese wundervolle Adventkalender-Idee online gestellt. Ihr könnt ihn entweder mit kleinen Kuverts bestücken oder - so wie ich - kleine Säckchen zu den einzelnen Tags hinzu geben (damit genug Platz für Süßes ist ;).

Das benötigt ihr:

  • Schere oder Schneidegerät
  • dickes Papier - etwa 200g in Weiß
  • kleine Holzklammern
  • kleine Papiersäckchen
  • Hintergrundbild oder Rahmen
  • Masking-Tapes in Schwarz-Weiß

So funktioniert es:

Ladet euch die Tags von YouDid Design herunter, druckt sie auf dickem weißen Papier aus (nicht doppelseitig) und schneidet euch die Tags zurecht. Die Tags entweder mit Kleber auf die einzelnen Säckchen kleben oder mit kleinen Holzkluppen festklammern. Die Säckchen könnt ihr mit allen möglichen Dingen befüllen - z.B. mit Süßigkeiten oder Liebesbotschaften oder kleinen Geschenken, aber auch kleine Gutscheine eignen sich hervorragend dafür. Die kleinen Säckchen oder Kuverts dann auf einen stabilen Hintergrund - etwa einen Bilderrahmen, eine Holz- oder Glasplatte oder einfach an die Wand - mit Masking-Tapes kleben. Und fertig ist euer individueller Adventkalender - in nicht weniger als 30 Minuten!

Ich wünsche euch in diesem Sinne viel Spaß mit eurem individuellen DIY-Adventkalender(n) und viel Freude beim Basteln. Alles Liebe und bis bald

P.S. Many thanks to youdid-design and simpleasthatblog for these wonderful advent-tags ;)

Produktfotografie Workshop in Wien

Es ist wieder soweit!!!

Im November biete ich wieder einen

Produktfotografie Workshop für Selbstständige und BloggerInnen

an der Volkshochschule in Wien (Meidling) an. Diesmal als Ganztagesworkshop am Samstag (14.11.) und als Abendkurse am Montag- und Mittwochabend (16. & 18.11.).

All jene, die ihre Produkte gerne selber abfotografieren möchten, aber denen noch ein bisschen Know-How zur Produktfotografie fehlt, sind bei meinem Workshop genau richtig! Dabei ist es ganz gleich, welche Produkte du fotografieren möchtest - ob Karten oder Dekoartikel, ob Geschirr oder Schmuck, ob Essen oder Kosmetik, ob Blumen oder Accessoires. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist nur, dass die Produkte klein genug sind, um mitgenommen werden zu können ;)

Mit einfachen und vor allem umsetzbaren Mitteln lernt ihr, wie ihr zukünftig eure Produkte selbst ins richtige Licht rücken könnt! Denn gerade in der Gründungs- und Etablierungsphase eines Unternehmens bzw. eines Blogs ist die Steigerung der Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte durch ansprechende Produktfotos ein absolutes Muss!

Das erwartet euch beim Workshop:

1. Kennenlernen und leichter Einstieg in die Theorie:

  • Kennenlernrunde: Was erwartet ihr euch von diesem Workshop und wofür wollt ihr die Fotografie in Zukunft einsetzen?
  • Theorie zu Licht & Farben
  • Theorie zu Perspektiven
  • Theorie zu Teilungsverhältnisse (z.B. Goldener Schnitt)

2. Einführung in die eigene Spiegelreflexkamera:

  • Manuelle Einstellungen & Erklärung von Blende, Zeit und ISO für einen optimalen Umgang mit der eigenen Kamera
  • Einstellung & Erklärung von unterschiedlichen Dateiformaten und Bildgrößen
  • Einstellung & Erklärung von Histogramm und Über-/Unterbelichtung

3. Gestaltung von Settings

  • Lichtaufbau 
  • Einsatz von Accessoires, wie Tischtücher, Blumen etc.
  • Platzierung und Gestaltung der Produkte

4. Das Produkt im richtigen Licht:

  • Tipps & Tricks beim Fotografieren:
    Hier habt ihr die Möglichkeit, eure bzw. die zur Verfügung gestellten Produkte in Kleingruppen selbstständig zu fotografieren, um sie anschließend zu bearbeiten.

5. Bildbearbeitung mit Adobe Lightroom:

  • Import & Export von Dateien
  • Grundeinstellungen & Funktionen von Lightroom
  • Tools zur perfekten Bildbearbeitung

6. Fragen und Antworten:

Zum Abschluss stehe ich euch gerne für Fragen und Antworten zur Verfügung. Solltet ihr spezifische Fragen zum Fotografieren eurer eigenen Produkte haben, nehmt am besten das Produkt zum Workshop mit (solange es klein genug ist ;) und wir gehen dann im Workshop speziell auf deinen Fall ein.

Weitere Infos zum Workshop erhaltet ihr direkt auf meiner Workshop-Seite. Dort könnt ihr euch auch gleich für den Kurs anmelden. Die nächsten Kurse finden übrigens im Februar statt!

Ich freue mich schon sehr auf euch und eure Produkte :) Für Fragen stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung. Alles Liebe und bis bald

DIY-Idee für den Frühling

Körperöl mit Gänseblümchen

Gerade im Frühling bin ich besonders motiviert, Do-it-yourself Ideen in die Tat umzusetzen - vor allem wenn ich dazu in die Natur gehen kann ;) Unter meinen Freunden hat sich meine Selbermach-Begeisterung bereits rumgesprochen und neben Maxiröcken, habe ich schon Kräutersalze und Taschen selbst gemacht und verschenkt. 

Aus diesem Grund habe ich mich auch letzte Woche zum Gänseblümchen-Pflücken motiviert und ein wundervolles Körperöl kreiert. Das Ganze sieht nicht nur nett aus, sondern hat auch noch - dank Jojobaöl - eine besondere Wirkung für den Körper, weswegen es sich ideal als Geburtstagsgeschenk für meine Mama eignet. Das Schöne ist nämlich, dass es ein sehr persönliches Geschenk ist, dass bedingt viel kostet und auch noch von Herzen kommt. Aber achtet darauf, rechtzeitig mit der Herstellung zu beginnen, da viele DIY-Projekte oft ein paar Tage oder Wochen stehen bzw. ruhen müssen.

Körperöl mit Gänseblümchen (Grundidee von Anne Rogge)

Das benötigt ihr:

  • ca. 200 ml Jojobaöl (bekommt man in der Apotheke oder in einem Kräuterladen)

  • ca. 2 Hände voll Gänseblümchen (Achtung: Es sollte schon länger nicht mehr geregnet haben)
  • bei Bedarf ein paar Tropfen von einem Aromaöl (z.B. Grapefruit)
  • eine Glasflasche für ca. 250 ml

So einfach wird das Körperöl hergestellt:

Zuerst die Gänseblümchen von den Stielen befreien und die Köpfe in das Glasgefäß geben. Anschließend das Jojobaöl hinzufügen und bei Bedarf mit ein paar Tropfen Aromaöl vermengen, Deckel drauf und fertig. Das Ganze sollte nun ca. 2 Monate an einem hellen und vor allem warmen Ort gelagert werden. Vor Gebrauch des Körperöls die Gänseblümchen abseihen. Das Öl ist nun fertig zum Verschenken oder Verwenden ;)

Individuelle Geschenke mit Liebe

Ich weiß jetzt schon, dass sich meine Mama bestimmt über das Öl freuen wird. Einerseits, weil es dieses Gänseblümchen-Öl nicht im Einzelhandel zu kaufen gibt und andererseits weil es ein sehr individuelles Geschenk ist! Ich kann euch nur raten – gerade in Bezug auf Geschenke – auf den Do-it-yourself-Zug aufzusteigen, denn (fast) jeder freut sich über individuelle Geschenke, die man nicht so einfach in einem Geschäft erhält. 

Was gibt es Schöneres, als die Natur, die direkt vor der Haustüre auf einen wartet, zu nutzen und auch noch effektiv einzusetzen. Am liebsten hätte ich ein dickes Buch mit all diesen tollen Tipps, was man mit welchen Pflanzen und Kräutern machen und für welchen Zweck man diese benutzen und einsetzen kann. Und ich muss sagen, dass es wirklich sehr viele Geschenkbücher gibt, die sich genau mit diesem Thema beschäftigen. Dazu zählen "Geschenke aus der Natur"-Bücher genauso, wie "DIY-Einrichtungsideen" und "Mitbringsel aus der Küche". Ich liebe sie alle und würde mich am liebsten selbst mit einer Vielzahl an selbstgemachten Geschenken beschenken ;) In diesem Sinne wünsche ich euch einen super schönen Frühling mit tollen DIY-Ideen; alles Liebe und bis bald 

Backkunst auf höchstem Niveau

Zuckersüße Bäckerei

Ich dachte mir vor kurzem: Was andere können, kann ich auch! Deswegen habe ich kurzerhand alle Zutaten für die Zubereitung von Makronen besorgt. Nur leider bin ich eben keine Profibäckerin und bin an der Herstellung dieser entzückenden kleinen und vorzüglich schmeckenden Süßigkeiten fast verzweifelt. Ich denke ich hab alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann und aus diesem Backdesaster jedenfalls gelernt ;) Seitdem habe ich auch ganz großen Respekt vor all den begabten BackkünstlerInnen!

Darauf solltet ihr bei der Zubereitung von Makronen achten:

  • Mein erster Fehler war die Wahl der falschen Nüsse. Es gibt leider nicht überall gemahlene Mandeln ohne Schale und ich habe ewig lange danach gesucht. Letztendlich habe ich eben welche mit Schale genommen, die ich für die Herstellung von Makronen keinesfalls empfehlen kann.
  • Danach hatte ich das Sieben der gemahlenen Nüsse total unterschätzt. Ich habe ewig für das Sieben benötigt und war total verzweifelt, weil einfach nichts vorwärts ging. Kleiner Tipp: Nüsse vor dem Sieben und Mischen mit dem Mehl unbedingt nochmals mahlen bzw. zerkleinern, damit das Sieben einfacher ist.
  • Vielleicht lag es an meinen Lebensmittelfarben, aber die Makronenfarbe war alles andere als schön. Ich dachte mir es wäre nett, wenn ein Teil gelb und ein Teil der Makronen grün wäre. Letztendlich haben beide Teigteile von der Farbe her gleich ausgesehen, da ich offensichtlich zu wenig Farbe in den Teig gegeben habe. Ich wusste nicht genau, wie intensiv die Farbe während des Backens werden wird, deswegen bin ich wohl etwas zu sparsam und vorsichtig damit umgegangen. Hier könnt ihr also ruhig ein bisschen mehr nehmen ;)
  • Irgendwie dürften Spritzsäcke und ich kein gutes Verhältnis zueinander haben. Jedes Mal reißt das Säckchen bei mir an irgendwelchen ungewöhnlichen Stellen auf und es ist immer eine riesige Patzerei. Im Endeffekt habe ich beim Aufspritzen der Masse auf dem Backpapier gänzlich auf einen Spritzsack verzichtet und stattdessen mit dem Löffel kleine Teighäufchen gemacht. Es hilft, wenn ihr euch vorher am Backpapier die ungefähre Größe aufzeichnet. Es gibt sogar eigene Makronen-Silikonformen, für all jene, die sich das Aufzeichnen ersparen möchten.

Nach all dem weiß ich jetzt, dass die Makronenzubereitung jedenfalls Backkunst auf höchstem Niveau ist und ganz viel Spezialwissen, sowie Geschick benötigt. Ich bin davon überzeugt, mit ein bisschen Übung und wenn ihr auf all die doofen von mir beschriebenen Fehler bei der Zubereitung verzichtet, gelingen die kleinen Süßigkeiten bestimmt viel besser. Da meine selbstkreierten Makronen weder ansehnlich, noch irgendwie geschmackvoll herausragend waren, habe ich sie kurzerhand gegen gekaufte Himbeer- und Erdbeer-Makronen ausgetauscht und sodann mit denen ein nettes Shooting gemacht. Und ich finde das hat sich auf jeden Fall ausgezahlt - gerade weil die gekauften Makronen auch wirklich sehr gut waren.

In Wien gibt es momentan mehrere Stellen, wo man Makronen kaufen kann, dazu zählen etwa Konditorei Oberlaa, Merkur, Mann Bäckerei, Aida, Mc Donalds, Macaroom etc. Der Unterschied zwischen den einzelnen Geschäften liegt nicht nur im Preis, sondern auch in der Zubereitung und im Geschmack. Einige Geschäfte produzieren die Makronen per Hand, andere maschinell und vor allem die Füllungen unterscheiden sich sehr stark unter den verschiedenen Anbietern.

Hier noch ein kleiner Tipp für den Verzehr von Makronen:
Mit einer kleinen Schicht Kakaopulver schmecken vor allem Erdbeer-Makronen einfach nur göttlich!

Leckere und einfallsreiche Makronen-Rezepte findet ihr übrigens im Kochbuch von Daniela Klein "Klitzekleine Glücklichmacher. Die besten Rezepte meines Food-Blogs". Ich wünsche euch ein gutes Gelingen beim Makronen-Fertigen, einen tollen Geschmack der kleinen Süßigkeiten und alles Liebe, bis bald 

Mini-Freuden in Lila

Was wäre meine Fotografie ohne tolle Dekoartikel, schöne Farben, ein bisschen Natur im Atelier und wirklich leckere Schmankerl?! Oftmals kommen die Eingebungen zu Shootings ganz plötzlich und unkontrolliert, aber dann umso heftiger. Und so hat mich an einem harmlosen Mittwoch die Fotografielaune gepackt, ich habe mich in die Küche gestellt und für meinen Schatz leckere Mini-Gugls gebacken und das Ganze auch noch in feinen Lilatönen festgehalten.

Ich liebe Mini-Gugls, weil sie nicht nur einfach zu machen sind, sondern meist nur kleine Mengen benötigt werden, die ich fast immer zu Hause habe. Besonders leckere Mini-Gugl Rezepte findet ihr im Feine Gugl-Buch von Heigl. Die Rezepte sind wirklich sehr abwechslungsreich und geschmacklich top. Für dieses Shooting habe ich mich für Mini-Gugls mit Honig und Nüssen entschieden und dann noch eine dünne weiße Schokolade Schicht mit Zuckerperlen als Topping verwendet. Bei den kleinen Gugelhupfen (so ein seltsames Wort) kann man einfach zwischendurch ohne schlechtes Gewissen zum Teller greifen und sich einen kleinen Gugelhupf schnappen. Es gibt übrigens auch schon Rezepte für salzige Gugls. Ich bin ehrlich gesagt schwer am Überlegen, ob diese tollen Mini-Freuden nicht auch unsere Hochzeit ein wenig versüßen sollen - einfach weil sie so niedlich und lecker sind :)

Die Dekoartikel (Teller und Glasschale) habe ich übrigens beim Butlers erstanden. Ich liebe diese Farben und Verzierungen - das erinnert mich irgendwie an Urlaub, Freizeit und Entspannen. Ich hoffe ihr kommt auch bald in den Genuss Mini-Gugls herzustellen oder geschenkt zu bekommen. Alles Liebe und bis bald 

Blue Valentine

Und schon wieder steht der Valentinstag vor der Türe. Aber dieses Jahr mache ich es anders und geh weg von aufdringlichen Rottönen, die das Wort "Liebe" quasi eingebrannt haben. Stattdessen habe ich mich für ein richtig schönes Blau entschieden. Das ist vielleicht nicht weniger aufdringlich, aber dafür weniger gewöhnlich. Also nach dem Motto "Die Liebe macht Blau" habe ich den bevorstehenden Valentinstag zum Anlass genommen und euch ein blaues (alkoholfreies) Getränk gezaubert, mit liebevoll gestalteter (free printable) Papeterie von Kwick.

Diesmal habe ich mir mit ganz viel und einfacher Deko geholfen, die ich zu Hause gefunden habe und auf den ersten Blick vielleicht gar nicht ersichtlich ist, aber dafür umso mehr Spaß macht. Kleine Marmeladengläser sind meine Getränkegläser, die ich mit zwei verschieden farbigen Masking-Tapes und einem einfachen Hanfgarn, der üblicherweise für Paketverpackungen verwendet wird, verziert habe. Die Marmeladengläser stehen auf kleinen weißen Tortendeckchen, und die farbenfrohen Teller habe ich beim Butlers erstanden. Die kleinen Säckchen findet ihr beim Pagro und sind ideale Begleiter fürs Verschenken von Kleinigkeiten.

Mit Lebensmittelfarbe (bekommt man in jedem größeren Supermarkt) könnt ihr jedes beliebige Getränk in eurer Lieblingsfarbe einfärben und euren Schatz damit so richtig überraschen. Die Farben können auch untereinander gemixt werden. Ich habe mich dieses Mal für selbstgemachten Melissensaft mit einer Mischung aus einem Blau- und Grünton entschieden (Achtung: man benötigt in der Regel nur ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe für einen schönen Effekt). Macht euch leckere Cocktails oder euren Prosecco ein bisschen aufregender oder zeigt euren Kindern, wie man eine richtig coole Geburtstagsfeier mit bunten Getränken veranstaltet.

Natürlich eignen sich diese Ideen auch für ansprechende Parties, sowie Sommerfeste und Geburtstagsfeiern. Ihr könnt auch Essen, wie zum Beispiel Kuchenteig oder Saucen mit Lebensmittelfarbe einfärben. Dann schmeckt den Kindern vielleicht doch der Humus, wenn er dieses Mal Rot ist ;)

Hiermit wünsche ich euch einen wunderschönen Valentinstag. Lasst euch von all dem Kitsch nicht überrumpeln, sondern denkt einfach daran, was euch verbindet und ausmacht. Auf viele weitere wundervolle Jahre :) Alles Liebe und bis bald 

P.S. Auf Pinterest findet ihr ganz viele tolle free printable Papeterie die ihr für euren Liebsten schnell und einfach ausdrucken könnt!

Geschenkideen zum Verlieben

Die letzte Woche hat mich leider eine wirklich fiese Erkältung erwischt. Es war mir klar, dass auch ich irgendwann einmal damit dran bin, aber es wäre schön gewesen, wenn es nicht in der Vorweihnachtszeit passiert wäre ;) Nun ja...ich musste mich also der bösen Verkühlung beugen und die Zeit im Bett verbringen. Ihr glaubt gar nicht, auf was für Ideen man im Erkältungs- und Fieberwahn kommen kann. Ziemlich wirr alles, aber es gab auch ein paar gute Einfälle und lichte Momente! Einer davon war ein Shooting mit der wundervollen Papeterie von papierhimmel und Wildblumen bzw. -sträuchern.

Zu meinem größten Entzücken hat papierhimmel nämlich anlässlich der bevorstehenden Weihnachtstage eine Art Wintercollection heraus gebracht! Oh ich hab mich in alle Designs von Anfang an verliebt. Vor allem die Chalkboard Karten finde ich besonders gelungen und erinnern mich an winterlich-rustikale Weihnachten mit Feuer im Kamin, guten Plätzchen und viel Schnee :)

Was das Schenken heuer betrifft, sind bei mir besonders Verpackungen und Geschenke, die selbstgemacht sind oder die einen Hauch von der Natur widerspiegeln, beliebt. Dies gelingt schon ganz einfach mit ein paar Sträuchern, Zweigen, Blümchen oder was auch immer gerade bei der Hand ist oder sich auf der Straße finden lässt. Vielleicht inspirieren euch die nachstehenden Fotos ein bisschen dazu ;) Meinen Eltern schenke ich dieses einen Vasenüberzug aus Kunstleder und einen selbst gebastelten Adventkranz. Für meine FreundInnen habe ich kleine Lotion Bars gegen trockene Hautstellen und Kekse vorbereitet ;)

Ich persönlich finde es ja immer ganz nett, wenn man auch bei der Verpackung und bei der Glückwunsch- oder Grußkarte viel Wert auf Details und Persönlichkeit legt. Deswegen liebe ich es, meine Liebsten mit individuellen Geschenken, Verpackungen und Karten zu beschenken. Auch mit der Bindung von Karten und Verpackungen kann man ganz viele tolle und individuelle Dinge kreieren. Schaut euch doch einfach einmal auf meiner DIY-Seite auf Pinterest um, ihr werdet sehen, wie viel Möglichkeiten es gibt. Ich liebe auch Stempel und Sticker in allen möglichen Varianten, Formen und Größen - das macht für mich ein Geschenk so richtig persönlich! Ihr könnt auch mit ganz gewöhnlichem Packpapier und Schnüren arbeiten (findet ihr alles im Papierfachgeschäft).

Also seid kreativ, lasst euch von anderen Ideen leiten und lenken und kreiert Wunderbares!!! Viel Spaß beim Geschenke-Shoppen, Einpacken und auch schon viel Freude beim Verschenken ;) Alles Liebe und bis bald

Info: papierhimmel hat mir die Postkarten gratis zur Verfügung gestellt - vielen lieben Dank an dieser Stelle :)