Das Wunderkind aus der Küche

Herumexperimentieren gehört in der Küche eindeutig zu meinen Lieblingsaufgaben. Eine neue Frucht hier, ein unbekanntes Gewürz dar. Seit ein paar Jahren darf so ziemlich alles in meine Küche, was nicht noch lebt oder undefinierbare Füsschen an sich hat.

Das neue Wunderkind, das seit kurzem meine Küche erobert und meine Geschmacksnerven auf Hochtouren gebracht hat, lautet schlicht und einfach Artischocke!

Farbenspektrum par excellence

Die kleinen ovalförmigen und meist lilafarbenen Dinger überzeugen mit einem wunderschönen Innenleben, welches in allen erdenklich schönen Farben leuchtet. Von Tiefrot, über Hellgrün, bis hin zu einem satten Orange und strahlendem Weiß. Aber auch von außen ist das kleine Wunderkind nicht zu verachten. Der meist tiefe Lilaton der äußeren Blätter hüllt die Frucht sicher ein.

Und das kann die Artischocke alles

Die Bitterstoffe der Artischocke machen die Frucht so gesund und außergewöhnlich gleichzeitig. Artischocken regen einerseits die Leber- und Gallenaktivitäten an und senken andererseits den Cholesterinspiegel. Außerdem gelten sie als aphrodisierendes Lebensmittel und haben einen hohen Vitamin C- und Folsäure-Anteil. Zum Kochen verwendet man meistens die zarten Blütenblätter und den unteren (fleischigen) Teil der Artischocke. Der Stiel wird für gewöhnlich nah beim Kopf abgetrennt und die äußeren harten Blätter entfernt. Der Boden der Artischocke gilt eigentlich als Herzstück.

In Italien findet man sehr oft in Öl eingelegte Artischocken. In Österreich isst man das Wunderkind meist gekocht mit Fisch oder in einem Gemüseauflauf. Ganz zarte Artischocken kann man aber auch roh, zum Beispiel mit einem Dip essen. Man kann Artischocken aber auch grillen oder ganz klassisch mit Spaghetti und (Schaf-)Käse essen.

Mein Tipp: Ausprobieren, Herumexperimentieren und Genießen!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Vielleicht habt ihr ja auch ein paar leckere Rezepte mit Artischocken parat, die ihr gerne mit uns teilen möchtet. Alles Liebe und bis bald